Bis ins hohe Alter Pfarrer
Geistlicher Rat Johann Weis gestorben

Pfarrer Johann Weis bei seinem Abschied 2015 in Wilchenreuth. Bild: pap
Vermischtes
Theisseil
19.01.2016
148
0
Wilchenreuth. Er war ein Musterbeispiel an Pflichterfüllung und Fleiß: Bis ins hohe Alter betreute Geistlicher Rat Johann Weis die Pfarrei Wilchenreuth. Als er schließlich am 5. Juli 2015 nach 35 Jahren aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand verabschiedet wurde, war er 92 Jahre alt. Vor wenigen Tagen entschloss sich der 93-Jährige noch zu einer Hüftoperation, die er zunächst gut überstand. Nachdem plötzlich Probleme auftraten, schlief der Geistliche am Samstag im Klinikum Weiden im Beisein seiner engsten Angehörigen friedlich ein.

Mit 58 Jahren und damit in einem Alter, in dem andere in Ruhestand gehen, übernahm Weis die Pfarrei St. Ulrich in Wilchenreuth. Der gütige Priester, der in Weiden wohnte, ging mit großem Elan an die Aufgabe. Er gründete Frauenbund und Männerverein. Am Herzen lagen ihm die Ministranten. Auf seine Initiative wurden Altennachmittage eingeführt. Am Zustandekommen eines Kirchenchores war er maßgeblich beteiligt. In den 1990er Jahren brachte er eine Volksmission auf den Weg.

Auch als Baumeister machte sich Weis einen Namen. Mit hoher Eigenleistung der Pfarrgemeinde startete er die Außen- und Innenrenovierung der Pfarrkirche. Ein neuer Volksaltar und eine Orgel wurden angeschafft. Weis ließ die Friedhofmauer erneuern, das Pfarrhaus renovieren und schuf Räumlichkeiten für kirchliche Veranstaltungen. "Unser Pfarrer hat sich sehr verdient gemacht", anerkennt Kirchenpfleger Josef Greiner.

Weis wurde am 21. Oktober 1922 in Holzmühle (Pfarrei Windischeschenbach) geboren. Bischof Dr. Michael Buchberger weihte ihn 1953 zum Priester. Die Primiz feierte Weis in Windischeschenbach. Es folgten Kaplanjahre in Vohenstrauß (bis 1959) und Maria Himmelfahrt in Regensburg (bis 1960). Danach wirkte er viele Jahre als Religionslehrer an der Berufsschule in Weiden. Kurzzeitig war er 1978 auch Pfarradministrator in St. Johannes in Weiden, bevor er dann nach Wilchenreuth kam.

Requiem ist am Samstag, 23. Januar, um 10 Uhr in St, Emmeram in Windischeschenbach, anschließend Beerdigung im Priestergrab.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.