Endspurt für neues Domizil
Feuerwehr-Gerätehaus soll heuer fertig werden

Kassier Martin Rettinger, Jugendwart Johann Horn, Kommandant Alfred Vögl und Vorsitzender Reinhard Jodl (von links) freuen sich mit den Jugendlichen Katharina Horn und Markus Weihe über ihre Urkunden beim Wissenstest. Bild: ad
Vermischtes
Tiefenbach
15.03.2016
20
0

Vor einem knappen Jahr war Richtfest für das neue Gerätehaus der Feuerwehr Altenschneeberg in Hoffeld. Damit konnten die Mitglieder zum ersten Mal in eigenen Räumen Bilanz ziehen. Da der Gruppenraum noch nicht fertig war, wurden in der Fahrzeughalle Tische und Bänke aufgestellt.

-Altenschneeberg. Kommandant Alfred Vögl blickte in seinem Tätigkeitsbericht auf ein arbeitsreiches Vereinsjahr zurück, das ganz im Zeichen des Gerätehausbaus stand. Derzeit zählt die Wehr 79 Mitglieder, darunter 18 Aktive - 13 Männer und fünf Frauen. Dazu kommen acht Jugendliche.

Kommandant Vögl berichtete von einem Brandeinsatz und fünf technischen Hilfeleistungen. Es gab mehrere Übungen mit der Jugend für den Wissenstest und für alle Aktiven. An der Aktionswoche in Schönau wurde teilgenommen. Am Sprechfunkerlehrgang in Rötz beteiligten sich Alexander Horn, Florian Lacher und Markus Weihe. Bei der ersten Übung in diesem Jahr wurde mit dem Tragkraftspritzenanhänger in das neue Gerätehaus eingezogen.

Die Feuerwehr stellte einen Maibaum auf und beteiligte sich an der Fronleichnamsprozession und am Volkstrauertag. Heuer soll der Bau des Gerätehauses fortgesetzt werden. Im Frühjahr stehen Leistungsprüfungen an sowie eine Schulung für den Digitalfunk und die Teilnahme am Jugendwissenstest. Der Kommandant teilte mit, dass ab sofort monatliche Übungen an jedem ersten Freitag um 19 Uhr für alle stattfinden. Urkunden gab es für Markus Weihe für fünfmalige und Katharina Horn für viermalige Teilnahme am Jugendwissenstest.

Die Versammlung beschloss einstimmig den Mitgliedsbeitrag ab 2017 auf 15 Euro zu erhöhen. Vorsitzender Reinhard Jodl informierte über den derzeitigen Stand der Baumaßnahme und die weiteren Planungen für den Gruppenraum und die Außenanlage. Es wurden bereits 88 311,84 Euro verbaut. Er dankte allen für die Arbeit beim Gerätehausneubau, besonders der "Rentnergruppe". Man rechne heuer mit der Fertigstellung des neuen Gerätehauses, teilte der Vorsitzende mit. Nun müsse man sich über die Einweihung Gedanken machen. "Es ist vorbildlich, was hier geleistet wurde", lobte Bürgermeister Ludwig Prögler die Wehr. "Die Baustelle läuft selbstständig, und bisher sind bereits 3730 Arbeitsstunden geleistet worden." Es freue ihn auch, dass die neu Zugezogenen sich ebenfalls in die Feuerwehr mit einbringen. Er sei stolz auf die Feuerwehren im Gemeindebereich, da sie sich über die Beschaffungsmaßnahmen untereinander absprechen. 126 816 Euro habe die Gemeinde für die Feuerwehren ausgegeben, davon 57 825 Euro für das neue Gerätehaus in Hoffeld.

Kreisbrandmeister Manfred Schneider machte deutlich, dass die Einführung des neuen Digitalfunks einer intensiven Schulung bedarf, die Grundlagen sollten daheim am Computer erfolgen. Das Motto der Aktionswoche "Frauen zur Feuerwehr" laufe in Altenschneeberg bestens. Schneider wies auf die Altkleidersammlung am 23. April hin, der Erlös sei für die Jugendarbeit bestimmt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gerätehaus (18)Feuerwehr Altenschneeberg (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.