Dreimal die Traumnote 1,0

Schulleiter Georg Hecht, Landrat Wolfgang Lippert und Abiturientenbetreuer Wolfram Strehl (hinten von links) sind sehr stolz auf die Leistungen der jungen Leute. Erstmals verlassen gleich drei Abiturienten die Schule mit einer glatten Eins vor dem Komma. Bestnoten hatten (vorne von links) Johanna Lindner (1), Theresa Häupl (1,3), Julia Gürster (1,1), Tanja Üblacker (1), Jana Zottmeier (1,3) sowie (hinten von rechts) Timur Ezer (1,1) und Felix Völkl (1). Bild: ubb
Kultur
Tirschenreuth
28.06.2015
160
0

Es gibt im Leben immer Höhen und Tiefen. Was das mit Marathon und den Treppen im Stiftland-Gymnasium zu tun hat, erfuhren die Gäste bei der Abiturfeier.

Doppelt so viele Mädchen wie Jungs erhielten am Freitagabend ihr Reifezeugnis. Zudem gab es seit der Schulgründung erstmals gleich dreimal die Bestnote 1,0. Wie sie ihre Schule empfunden haben, erzählten Anja Döllinger und Marco Reichenberger mittels einer witzig gestalteten Bilanz im Namen aller 110 Abiturienten.

Zum Beispiel gab es endlich einmal Aufschluss darüber, wie oft die jungen Leute während ihrer zwölfjährigen Schulzeit die vielen Treppen im Gebäude rauf- und runtergelaufen sind. Anja und Marco haben es errechnet: "Es waren 400 000 Treppenstufen, das entspricht zwölf Marathons!" Weiter erfuhren die Gäste von den Höhepunkten einer langen Schulkarriere.

Ja, es ist keineswegs verwunderlich: Nummer Eins sind wieder die Klassenfahrten wie Skikurs, Berlinfahrt und Abschlussreise nach Florenz. "Daran werden wir uns ein Leben lang erinnern", schwärmten Anja und Marco. Angesprochen haben die Abiturientensprecher natürlich auch die 131 Schulaufgaben, die letztendlich zum guten Abitur führten. Mit viel Applaus sowie Geschenken wurde dem Rektor, den Lehrern, dem Sekretariat und den "guten Geistern" im Haus für die stete Unterstützung gedankt.

Mit Zahlen wartete auch Landrat Wolfgang Lippert auf. Jedoch hatte er das Stiftland-Gymnasium und dessen 60. Geburtstag heuer im Visier. Lippert ging kurz auf die Geschichte ein, bevor er das Abitur als "strategische Meisterleistung" lobte. Der Landrat bedankte sich unter anderem bei den Eltern für die Wertschätzung von Bildung, eine der größten Werte, die man Kindern mit auf den Weg geben könnte. "Sie sind jetzt frei. Folgen Sie Ihren Interessen und Leidenschaften", sagte Lippert und riet den Abiturienten: "Nicht immer ist der gerade Weg der einzige!"

Gratulieren wollten auch Elternbeiratsvorsitzender Thomas Weiß sowie Bürgermeister Franz Stahl. "Ihnen stehen nun alle Wege offen. Nehmen Sie die Chancen an!", sagte Stahl und berichtete mit viel Freude vom entstehenden "Campus Tirschenreuth" mit einem Studiengang "soziale Arbeit" im alten Polizeigebäude. Ab September 2016 sollen dort 30 Studierende beginnen, insgesamt sollen es 150 werden.

Oberstudiendirektor Georg Hecht als Schulleiter blieb es überlassen, auf die interessanten Neuerungen in der Bildungseinrichtung hinzuweisen. Vor der Zeugnisverleihung appellierte Hecht an die Abiturienten, nach dem Studium als Ärzte, Rechtsanwälte, Ingenieure oder anderes in die Heimat zurückzukehren. "Haben Sie Mut. Machen Sie es wie die Stadt Tirschenreuth, die sich bei der Gründung des Stiftland-Gymnasiums einfach durchgesetzt hat!"
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.