Modernes Theater hält am alten Kino fest
Mäzen legt mit 100000 Euro Grundstock für Sanierung

Florian Winklmüller (links) und Franz Stahl mit den Plänen. Bilder: tr (2)
Kultur
Tirschenreuth
19.02.2016
303
0
 
Für das MTT steht fest: "Wir halten am Luitpold-Theater fest." Im Herbst liefert das Ensemble eine Eigenproduktion im Kettelerhaus ab (Bericht folgt).

Es ist recht ruhig um das Moderne Theater Tirschenreuth (MTT) geworden. Wir wollten wissen: Wie sieht die Zukunft aus und vor allem, was tut sich in puncto Luitpold-Theater, das seit fünf Jahren geschlossen ist?

Der Vorsitzende des MTT, Florian Winklmüller spricht für seine 101 Mitglieder und sagt: "Wir wollen das ehemalige ,Musl-Kino' als Spielstätte auf jeden Fall erhalten. Hier ist die Heimat unseres Vereins." Winklmüller ist optimistisch, dass das gelingt.

Für Kommune ein Hobby


Bürgermeister Franz Stahl als Vertreter der Stadt gibt sich als "realistischer Optimist", der die Planungen zwar unterstützt, andererseits aber mit einer neuen Stadthalle liebäugelt. "Das Theater wäre für die Kommune ein Hobby und es würde viel Spaß machen es zu sanieren", sagt er.

Die Pläne für eine detaillierte Sanierung und Nutzung stehen und liegen sowohl der Stadt als auch dem Landratsamt vor. Knackpunkt bei der ganzen Geschichte ist, wie immer, das liebe Geld. Der Bürgermeister rechnet grob vor und spricht von Gesamtkosten von maximal 2,5 Millionen Euro. Vom Projekt her passe die Maßnahme ins Konzept der Städtebauförderung und sei in der fiktiven Dringlichkeitsliste der Stadt dort bereits integriert. Förderfähige Kosten könnten dann mit höchstens 60 Prozent bezuschusst werden. Ohne Unterstützung der Stadt habe das MTT keine Chance das ehemalige Kino wieder bespielbar zu machen. Bei Teilung des Eigenanteils blieben somit für Verein und Stadt je 500 000 Euro.

Scheint auf den ersten Blick unmöglich für einen kleinen Verein. Aber, "der Grundstock ist gelegt", erklärt Winklmüller. Nach einem entsprechenden Artikel im "Neuen Tag" habe sich tags drauf ein Theaterfan gemeldet und erklärt: "Ich spende für euer Projekt 100 000 Euro." Das Geld ist bereits auf dem Sonderkonto (Kasten) eingegangen und bildet die Basis für den Eigenanteil des MTT.

Durch diese noble Geste des spendablen Mäzens befeuert, geht das MTT jetzt stärker in die Offensive, um Spenden zu generieren. Bei Firmen will man werben, bei den Mandatsträgern der Region vorsprechen, die Bausteinaktion, bei denen Unterstützer "Bretter die die Welt bedeuten", erwerben können und Spendenaufrufe sollen Bares in die Kasse spülen. Am 2. April rocken die "Havlicek Brothers" im Kettelerhaus für das Luitpold-Theater. Bei der Konzert- und Ballveranstaltung zeigt das MTT eine Präsentation seiner bisherigen Eigenproduktionen im alten Kino. Der Erlös fließt selbstverständlich auf das entsprechende Sonderkonto.

"Wenn das MTT seinen Anteil zusammenbringt, sind wir", und damit meint der Bürgermeister die Stadt, "am nächsten Tag bei der Regierung und stellen die entsprechenden Anträge für die Förderung des Projekts." Die Planungskosten für das Konzept, das der Mähringer Architekt Thomas Gärtner ausgearbeitet hat, hat übrigens die Stadt übernommen.

Außer der Städtebauförderung sieht Stahl im Moment keine großen Möglichkeiten, weitere Fördertöpfe anzuzapfen. "Es wäre sinnvoll im Kultusministerium vorzusprechen", schlägt er vor. Die Stadt Plan plane ebenfalls eine Stadthalle, weiß er von seiner Bürgermeisterkollegin Martina Nemecková. "Die suchen ein Spiegelprojekt in Deutschland, um Euregio-Egrensis-Mittel zu bekommen. Vielleicht auch eine Möglichkeit."

Hohe Folgekosten


Stahl gibt auch zu Bedenken, dass neben der reinen Sanierung nicht die Folgekosten für ein nachhaltiges Konzept vergessen werden dürften. Die Verantwortlichen im MTT haben sich dazu bereits viele Gedanken gemacht. Nach einer Sanierung stünden zu 100 Plätzen vorher, dann 303 Sitzplätze zur Verfügung. Das Landestheater Oberpfalz würde hier mehrmals im Jahr spielen. "Das wäre auch eine tolle Plattform für die Futura, die ein neues Domizil für seine Kabarett-Veranstaltungen sucht", sagt Winklmüller.

Grandiose Akustik


Konzerte von Klassik bis Rock könnten hier bei grandioser Akustik stattfinden. Theaterworkshops, Vorträge aller Art, Puppentheater, ein Forum für den Kreisjugendring oder die Musiktheater der Kreismusikschule, kleinere Empfänge, Einbindung der OTH, die ins ehemalige Polizeigebäude einzieht, oder Forum für Ausstellungen. Das und noch viel mehr kann sich das MTT vorstellen, um das Luitpold-Theater mit viel Leben zu erfüllen und hofft dabei auf die Unterstützung seiner Fans.

SpendenkontoFür die Erhaltung des ehemaligen Luitpold-Theaters hat das Moderne Theater Tirschenreuth ein Spendenkonto bei der Raiffeisenbank im Stiftland eingerichtet: IBAN: DE98781615750706033636 BIC: GENODEF1WSS. Verwendungszweck: Luitpold-Theater.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.