Aids-Waisen und viel Armut

Kinderärztin Dr. Irina André-Lang (Dritte von links) berichtete von ihren Erfahrungen im südlichen Afrika. Sie hatte Fahnen des Bergkönigreichs mitgebracht. Nicht nur die Schüler, auch Schulleiter Georg Hecht, Cornelia Kolzenburg, die den Kontakt zur Referentin herstellte, und Hans-Jürgen Schmelzer waren beeindruckt. Bild: hfz
Lokales
Tirschenreuth
12.10.2015
8
0
Einen beeindruckenden Vortrag über das Bergkönigreich Lesotho sowie das Engagement des Vereins "Yes we care" in einem der ärmsten Länder der Welt bekamen die Schüler der 9. Klassen beim Besuch von Irina André-Lang am Stiftland-Gymnasium geboten. Diese arbeitete von 1998 bis 2005 als Kinderärztin in Südafrika, wo sie noch heute lebt.

Seit 2010 leitet sie die Geschicke von "Yes we care". Der Verein unterstützt besonders Waisenkinder im südlichen Afrika, die ihre Eltern durch eine Aids-Erkrankung verloren haben. Außerdem bringen die ehrenamtlichen Helfer seit 2008 jedes Jahr mehrere Tonnen Hilfsgüter zu zwei Schulen in Pitseng nach Lesotho. Besonders bewegt nahmen die Schüler die Informationen und Bilder zum Leben an diesen Schulen auf, das so ganz anders aussieht als ihr eigener Schulalltag. So dürfte der Appell der Rednerin an die Jugendlichen, das Beste aus den ihnen gebotenen Möglichkeiten zu machen, nicht ungehört verhallt sein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401136)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.