Am Freitag Vortrag über Kirchenmaler Maurus Fuchs
Vorzeigemaler des Egerlandes

Über den Kirchenmaler Maurus Fuchs hat Dr. Wolf-Dieter Hamperl ein Buch verfasst. Bild: hfz
Lokales
Tirschenreuth
17.10.2015
9
0
Autor Dr. Wolf-Dieter Hamperl stellt am Freitag, 23. Oktober, um 19 Uhr bei einem Vortragsabend im großen Pfarrsaal seine Arbeiten und sein Buch über "Den vergessenen Tirschenreuther Kirchenmaler" Maurus Fuchs vor. Der Tirschenreuther Künstler hat zahlreiche Kirchen im Stiftland und im böhmischen Egerland ausgestaltet.

Dr. Hamperl hat sich in Bayern und Böhmen auf die Spurensuche nach dem ungemein talentierten Maler Künstler gemacht und bei jahrelangen Recherchen Erstaunliches zutage gebracht. Die Ergebnisse seiner Recherchen hat Dr. Wolf-Dieter Hamperl in einem wunderschönen, 120-seitigen Bildband zusammengefasst, der im Buch & Kunstverlag Oberpfalz erschienen und beim Vortrag, im Buchhandel sowie in der Geschäftsstelle des Medienhauses "Der neue Tag" erhältlich ist. Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Wolf-Dieter Hamperl hat sich unter anderem durch Bücher über Akanthusaltäre in Böhmen und Bayern, die Schnitzwerke von Johann Michael Doser in Oberfranken und in der Oberpfalz sowie St. Maria Loreto in Haid einen Namen gemacht. Das Interesse an Maurus Fuchs erwachte in ihm, als er in der Dorfkirche St. Peter und Paul in Speierling bei Haid/Bor im Landkreis Tachau/Tachov ein bisher unbekanntes Altarbild von Maurus Fuchs entdeckte.

In seinem Vortrag zeichnet Dr. Hamperl das Leben des fleißigen Oberpfälzer Künstlers nach und analysiert seine großartigen Werke. Der Autor stellt die wichtigsten Stationen des Malers vor und zeigt die Besonderheiten des Fuchs'schen Malstils auf. Der Künstler, der sich mehrfach in seinen Gemälden selbst verewigt hat - unter anderem beim "Letzten Abendmahl" im Refektorium des Klosters Tepl -, arbeitete sich zum Vorzeigemaler des Egerlandes hoch.

Papierkrippe

Unter den Werken, die Maurus Fuchs hinterlassen hat, sind auch eine Papierkrippe, die im Museums-Quartier in Tirschenreuth ausgestellt wird, und Bilder, die er für die Große Kappl bei Waldsassen gemalt hat. Leider sind viele seiner Werke in einem bedauernswerten Zustand und bald für immer verloren, wenn sie nicht restauriert werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.