An der Mähringer Straße wird eine Elektro-Zapfsäule installiert - E-Smart zum Testen
Landratsamt unter Strom

Mit Strom statt Sprit sind Mitarbeiter des Landratsamtes eine Woche lang mit einem Elektro-Smart des Bayernwerks unterwegs. Unser Bild zeigt von rechts Landrat Wolfgang Lippert, Martin Hanner vom Bayernwerk und Peter Pscheidl. Bild: tr
Lokales
Tirschenreuth
06.05.2015
1
0

"Für uns ist das der Auftakt zur Elektro-Mobilität", sagte Landrat Wolfgang Lippert, als er den Zündschlüssel für den Elektro-Smart entgegennahm. Eine Woche lang testen Mitarbeiter des Landratsamtes das Elektroauto, das das Bayernwerk Kommunen zur Verfügung stellt, auf Herz und Nieren.

Martin Hanner, Leiter Kommunen und Kooperationen der Region Ostbayern, ließ sich von Landrat Wolfgang Lippert, nach der Einweisung gleich einmal ein paar Runden durch die Kreisstadt chauffieren. Der Landrat ist nicht klein, der Smart schon. Trotzdem fand Lippert bequem Platz in dem Fahrzeug und zeigte sich begeistert. "Der geht gewaltig ab, vor allem aus dem Stand."

Antrieb der Zukunft

"Der Elektromotor für Pkws kann sich zu einem wichtigen Antrieb der Zukunft entwickeln, denn er bringt viele Vorteile mit sich", erklärte Hanner. Verkehrsstudien zeigten, dass rund 90 Prozent aller Fahrten in Deutschland im Radius von 50 Kilometern erledigt werden. "Für ein Elektroauto ideal."

Das Bayernwerk setze auf diese zukunftsweisende Technologie und biete deshalb Kommunen die Möglichkeit, Elektroautos für Dienstfahrten zu testen. Bei optimalen Bedingungen habe das Fahrzeug eine Reichweite von 130 Kilometern. Nach gut sechs Stunden Ladezeit an einer herkömmlichen 230-Volt-Steckdose seien die Batterien wieder vollgeladen. "Legt man einen Strompreis von 25 Cent zugrunde, so kostet eine Ladung für 130 Kilometer fünf Euro", schwärmte Hanner. Der E-Smart bietet eine Leistung von 50 PS, verfügt über eine Reichweiten- und eine Ladezustandsanzeige sowie einen Tempomat. Automatikgetriebe und Tagfahrlicht gehören zum Standard.

Im Gegensatz zu manchen wiederaufladbaren Batterien für den Hausgebrauch haben die in Elektrofahrzeugen keinen Memoryeffekt. Quasi als Bonus hat das Landratsamt eine Elektrozapfsäule dazubekommen. Sie wird innerhalb der nächsten drei Wochen im Bereich des Brunnens beim Amtsgebäude III an der Mähringer Straße aufgestellt. Wer ein Elektroauto sein eigen nennt, kann sich registrieren lassen und bekommt gegen Kaution eine Karte, mit der er kostenlos Strom tanken kann.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.