Basketballer sind zufrieden mit neuer Stätte in Wiesau - Pläne für 2. Mannschaft
Alte Aufgabe in neuer Saison

Die Mannschaft der Sparte Basketball im ATSV Tirschenreuth mit (von links) Sportwart Simon Hösl, Schiedsrichterwart Alexander Streubel, Florian Baumüller, Rolf Häring, Lukas Hösl, Andreas Hötzinger, Kassier Berti v. Podewils, Abteilungsleiter Simon König und Robert Häring. Bild: hfz
Lokales
Tirschenreuth
24.01.2015
48
0

Gut aufgehoben fühlen sich die Basketballer an neuer Stätte in Wiesau. Dort finden die Sportler in den drei Hallen ausreichend Platz. Demnächst soll auch die regelkonforme Markierung erfolgen. Zu den großen Plänen des Vereins gehört eine 2. Mannschaft.

Bei der Jahresversammlung der Sparte Basketball im ATSV waren fast alle aktiven Spieler dabei. Für die sportliche Bilanz der Sparte interessierte sich auch Hauptvereinsvorstand Heinrich Bayreuther.

Den ersten Punkt der Versammlung bildete der Rückblick auf die Saison 2013/2014. Am Ende stand man enttäuschenderweise nur auf einem 5. Platz, der lediglich zur Platzierungsrunde 2, der sogenannten Abstiegsrunde qualifizierte. Hier musste man sich mit Mannschaften der niedrigeren Klasse (Bezirksliga) messen, konnte sich aber souverän behaupten und die Bezirksoberliga mit dem 1. Platz in der Platzierungsrunde halten. Die gleiche Aufgabe wartet nun auch dieses Jahr auf die ATSV-Basketballer, da man sich nach knappen wie auch deutlichen Niederlagen erneut in der unteren Tabellenhälfte wiederfindet. Die Mitgliederzahl ist laut Abteilungsleiter Simon König leicht steigend, was bei der Deckung der regelmäßigen Kosten für den Spielbetrieb hilft. Bisher hatte man keine weiteren Einnahmen, doch man habe nun endlich einen Trikotsponsor gefunden. Die neuen Trikots werden wahrscheinlich noch in dieser Saison bei einem Heimspiel vorgestellt. Die neue Spielhalle in Wiesau sei besser geeignet als die Gymnasium-Turnhalle, da man in Wiesau über alle drei Hallen spielen kann, berichtete König. Somit stehe auch der Platz zur Verfügung, der den offiziellen Regeln entspricht. Anfang Februar wird nach Sicherstellung der Finanzierung das seit dieser Saison nötige neue (angepasste) Spielfeld eingezeichnet. "Mit Unterstützung der Gemeinde Wiesau und in Kooperation mit dem Landratsamt konnte eine Lösung gefunden werden, die allen zugute kommt", berichtete König. Neuwahlen waren dieses Jahr keine nötig, alle Mitglieder der Vorstandschaft blieben im Amt. Alexander Streubel ist der neue Schiedsrichterwart und löst damit Florian Baumüller ab.

Eine erfreuliche Veränderung zum Vorjahr sei der neue Trainer, Volker Höcht. "Es ist natürlich schwer für einen neuen Trainer eine jahrelang zusammenspielende Mannschaft zu leiten, doch die richtigen Ansätze sind vorhanden. Es war zu erwarten, dass der sportliche Erfolg, der in dem Potenzial der jungen Mannschaft steckt, nicht von heute auf morgen kommen kann", so König. Positiv vermerkte der Abteilungsleiter, dass ein Großteil der aktiven Spieler eine Aufgabe im Verein übernimmt. "Nur so kann die Arbeit fair verteilt und somit gemeinsam locker geschultert werden."

Die beiden Heimspiele in Wiesau zu Beginn des Jahres waren, wenn auch sportlich durchwachsen (ein Sieg, eine Niederlage) ein voller Erfolg. 40 bzw. 25 Zuschauern hätten mit der Unterstützung von Bastian Ernstberger als DJ in den Pausen für Stimmung gesorgt.

Morgen nächstes Spiel

Am morgigen Sonntag um 20 Uhr Spiel in Tegernheim. Dort könnten die ATSV-Basketballer mit einem ungewöhnlich hohen Sieg noch die Aufstiegsrunde erreichen. Am 31. Januar um 14.30 Uhr in Cham folgt das Pokal-Viertelfinale. Hier hofft die Mannschaft auf eine Rückkehr des Centers Hösl nach längerer Verletzung, zumal Ersatzcenter Baumüller, der eigentlich auf der Forward-Position spielt, verletzt ist. Die weiteren Termine für die Platzierungsrunde werden in den nächsten Tagen erst ausgemacht und dann veröffentlicht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.