Beamte der Polizeiinspektionen Tirschenreuth und Waldsassen ahnden 19 Verstöße beim ...
Laserstrahl entlarvt keine echten Raser

Lokales
Tirschenreuth
18.04.2015
0
0
Trotz wiederholter Ankündigungen in den Medien waren am ersten Tag des Blitzmarathons auch im Stiftland zu flotte Autofahrer unterwegs. Richtige "Tiefflieger" sind nicht aufgefallen. Keiner der Verkehrsteilnehmer musste seinen "Lappen" abgeben. Verwarnungen, Anzeigen und Punkte in Flensburg waren aber an der Tagesordnung.

Start um 7 Uhr

Bereits um 7 Uhr saß der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Tirschenreuth, Hermann Weiß, in einem Zivilauto, das auf dem Parkstreifen gegenüber des Seniorenheimes in der Mühlbühlstraße geparkt war. Ziel dieser Geschwindigkeitsmessung war der Bereich der etwa 70 Meter entfernten Bushaltestelle an der Mittelschule. Fünf Verkehrsteilnehmer waren es, die in den ersten eineinhalb Stunden negativ in der 30er Zone aufgefallen sind.

160 Euro nahmen die Beamten einem Lastwagenfahrer ab. Er bekommt auch einen Punkt in Flensburg. Aufgrund der gemessenen Geschwindigkeit (49 km/h) hätte er eigentlich nur die Hälfte zahlen müssen. Da es sich aber um einen Gefahrguttransport handelte, verdoppelte sich die Summe. Insgesamt haben die drei Kollegen der Tirschenreuther PI am Donnerstag etwa sechs Stunden an drei verschiedenen Orten gelasert. Dabei wurden fünf Fahrer gebührenpflichtig verwarnt (je 35 Euro). Zwei Verkehrsteilnehmer bekommen eine Anzeige. Darunter auch der Gefahrguttransporter. Obwohl, wie er den Beamten erklärte, ihm seine Mutter am Vormittag noch eingeschärft hatte, "Fahr langsam, heute wird geblitzt", hat ein Fahranfänger seinen BMW wohl unterschätzt. Der 18-Jährige war mit 128 km/h statt der erlaubten 100 nachmittags im Bereich Plößberg-Rothof unterwegs. Neben den 70 Euro Bußgeld und einem Punkt in der Kartei kommt auch noch eine Nachschulung auf ihn zu. Vorbildlich hingegen die Autolenker im Bereich Hohenwald. Dort hatten die Beamten nichts zu beanstanden.

Zwei Kollegen der Waldsassener Polizeiinspektion hatten sich mit ihrer Laserpistole vier Stunden lang an einem echten Unfallschwerpunkt auf der Bundesstraße 299 bei Mitterteich an der Abzweigung Pechofen postiert. An der auf 70 Stundenkilometer begrenzten Strecke verzeichneten sie 12 Beanstandungen, wie Manfred Liebl am Freitag auf Nachfrage mitteilte.

Fünf Autofahrer kamen mit einer Verwarnung und 30 Euro Bußgeld davon, das drei Kollegen an einer Bushaltestelle bei Pleußen kassierten. Sieben weitere Fahrer bekommen eine Anzeige. Die beiden Spitzenreiter waren mit 104, statt der erlaubten 70 Sachen unterwegs. Das bedeutet je 80 Euro Bußgeld und je ein Punkt in Flensburg.

Bis Donnerstag

Ein Lkw-Fahrer aus Polen erhielt ebenfalls eine Anzeige und wurde mit 70 Euro an Ort und Stelle zur Kasse gebeten. Für Lkw gilt an der Messstelle Tempo 60, der Fahrer war aber mit 83 km/h unterwegs.

Bis einschließlich Donnerstag müssen die Autofahrer noch mit verstärkten Radarmessungen an den bekannten Plätzen rechnen. Denn im Gegensatz zum Rest der Republik dauert der Blitzmarathon im Freistaat eine ganze Woche.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.oberpfalznetz.de/blitzermarathon
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11034)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.