Den klaren Linien folgen

Meisterin Donatella Lagorio demonstriert eine Haltetechnik. Der Angreifer im Bild ist Holger Wolfrum (Aikido Kulmbach). Bild: hfz
Lokales
Tirschenreuth
10.10.2014
13
0

Donatella Lagorio ist seit vielen Jahren gerngesehener Gast beim "Stiftland Aikido Tirschenreuth". Beim jüngsten Lehrgang hatte die italienische Meisterin nicht nur sportliche Tipps: Lachen gehört ebenso zum körperlichen Wohlbefinden, verbreitet Lebensfreude und motiviert.

Zum siebten Mal hielt Donatella Lagorio, Leiterin von Aikido Trento und Trägerin des 6. Dan, Aikikai Italien, einen Lehrgang beim Stiftland Aikido. Die italienische Meisterin gestaltete dieses besondere Ereignis auf ihre natürliche und fröhliche Art.

Als Vorbereitung auf das Training wurden verschiedene Meditationsformen praktiziert. Nach intensiver Gymnastik wandte sich die Meisterin wichtigen Grundbewegungen zu. Auf eindrucksvolle Weise gelang es ihr, durch kleine Variationen auch langjährige Aikido-Schüler herauszufordern und für die Übungen zu begeistern. Den vorbereitenden Übungen kommt eine besondere Bedeutung zu, die sich vor allem dann entfalten kann, wenn die Energie der einleitenden Gymnastik anschließend auch in die Techniken einfließt.

Ein besonderes Anliegen der Lehrerin war das Erkennen und Aufbrechen von gewohnten und eingeschulten Bewegungsweisen. So verwies sie auf Ergebnisse der Hirnforschung, als sie Technik-Abläufe in neuen Varianten an den Anfang der Trainingseinheiten stellte. Die Auswirkung auf die Grundtechniken, die eigentlich automatisch beherrscht werden, überraschte die Teilnehmer. Auf diese Weise versuchte die Lehrerin zu verdeutlichen, dass die Grundtechniken bereits alle fundamentalen Prinzipien enthalten.

Spiegel der Einstellung

Im weiteren Verlauf des Lehrgangs erklärte die Meisterin, dass die jeweiligen Bewegungen ein Spiegel der inneren Einstellung seien. Stets gäbe die Sprache des Körpers über die eigene physische und psychische Befindlichkeit Auskunft. Es sei also nötig, klaren Linien zu folgen. Geschwindigkeit spiele dabei keine wesentliche Rolle.

In der Übungseinheit am Sonntag fasste die Meisterin die Erkenntnisse des Lehrgangs zusammen und erinnerte an das Thema ihres Lehrgangs vom letzten Jahr. Sie wiederholte, dass jegliche unnötigen Schritte oder zusätzliche Verdrehungen zu vermeiden seien.

Donatella Lagorio ist Meister-Schülerin von Hiroshi Tada, dem führenden japanischen Aikido-Lehrer, der selbst lange Jahre beim Begründer Morihei Ueshiba gelernt hat und im Aikido vor allem einen geistigen Weg sieht. Diese mentale Komponente kam bei der Meisterin beispielhaft zum Ausdruck. In aller Bescheidenheit betonte sie die Tatsache, dass sie mit ihrem Unterricht nichts Sensationelles bewirken wolle.

Am Ende des intensiven Lehrgangs bedankte sich Margret Schels bei der italienischen Meisterin. Diese bedankte sich wiederum bei Werner Winkler, der als Technischer Leiter vom Stiftland-Aikido den persönlichen und herzlichen Kontakt zu ihr pflegt und so die Organisation der Lehrgänge mit ihr ermöglicht. Sie versprach, im nächsten Jahr wieder nach Tirschenreuth zu kommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.