Der Käfer sorgt für Unruhe

Einen Holzeinschlag plant die Stadt auch im Bereich Kornbühl. Das Problem dort ist die benachbarte Fläche der Naturschützer, die wieder vernässt wird. Dadurch sind die Bäume am Waldrand anfälliger. Bild: axs
Lokales
Tirschenreuth
10.10.2015
10
0

Auf eine ordentliche Holzernte kann sich die Stadt einstellen. Doch kann die Menge durchaus ungewollt in die Höhe schneller, denn der Borkenkäfer hat in diesem heißen Sommer ideale Bedingungen vorgefunden.

Bei der zurückliegenden Stadtratssitzung durfte Michael Pröls seinen ersten Arbeitseinsatz vor dem Gremium absolvieren. Der neue Stadtförster, der von der Forstbetriebsgemeinschaft für diese Aufgabe bereitgestellt wird, schilderte bei der Sitzung den geplanten Holzeinschlag im Forstwirtschaftsjahr 2016. Insgesamt werde dabei eine Menge von rund 3600 Festmetern zusammenkommen.

Enthalten sind darin auch gewisse Posten für "zufällige Ergebnisse". Und gerade hier wollte sich Pröls nicht festlegen, zumal in den Wäldern ein massives Borkenkäferproblem zu erwarten sei. Überwiegend werden in den verschiedenen Bereichen Bäume für die Durchforstung gefällt. "Wir haben Pflegerückstände", verdeutlichte der Stadtförster die anstehenden Aufgaben. Die angepeilte Menge entspricht laut Pröls auch den Vorgaben der Forsteinrichtung. Teilweise sei mit den Arbeiten schon begonnen worden.

Anschaulich zeigte der Stadtförster die verschiedenen Abschnitte des rund 750 Hektar großen Stadtwaldes auf, in dem ein Holzeinschlag vorgenommen wird. Überwiegend stehen auf den Flächen Kiefern und Fichten: Kirchenrangen, auf rund 5,5 Hektar etwa 275 Festmeter; bei Pilmersreuth auf rund 1,8 Hektar 600 Festmeter; Schirmerholz auf rund 6,5 Hektar 500 Festmeter; Hafmannsberg auf rund einem Hektar 50 Festmeter; Rauhbühl auf rund 2 Hektar 100 Festmeter; Kornbühl auf rund 5,7 Hektar 475 Festmeter; Kostensteig auf rund 16 Hektar 1100 Festmeter. Problematisch gestaltet sich laut Pröls die Randfläche am Kornbühl. Hier habe der Naturschutz eine benachbarte Fläche erworben und wieder "vernässt". Jetzt verzeichne man am Rand verstärkt Windbruch.

Bebauungsplan Lindenweg

Bei der Sitzung billigte der Stadtrat einstimmig die Aufstellung des Bebauungsplans für das Wohngebiet "Am Lindenweg". Die weitere Entwicklung des Gebietes werde durch die Kewog erfolgen, berichtete Bürgermeister Franz Stahl. Die Planung könne erfolgen nachdem man jetzt Zugriff auf die Grundstücke hätte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4090)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.