Ehrenamtskarte für die Helfer

Lokales
Tirschenreuth
22.11.2014
16
0

Bei Verkehrsunfällen oder bei Bränden ist stets auf die Helfer der Feuerwehr Verlass. Für langjährigen Dienst gab es neben der Urkunde jetzt auch die "Ehrenamtskarte in Gold".

Der Unterrichtsraum der Feuerwehr diente vor kurzem als Schauplatz für staatliche Ehrungen. Die Auszeichnungen erhielten Aktive von den Feuerwehren Rosall, Poppenreuth, Großkonreuth und Tirschenreuth. Die Ehrungen nahm im Auftrag des Bayerischen Innenministers Joachim Herrmann Landrat Wolfgang Lippert vor. Unter den Geehrten war auch Tirschenreuths Bürgermeister Franz Stahl, der für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst ausgezeichnet wurde.

Bürgermeister Franz Stahl verwies in seinem Grußwort darauf, dass die Feuerwehraktiven in der Bevölkerung ein hohes Ansehen genießen und als sehr kompetent angesehen würden. Der Feuerwehrmann strahle Vertrauen aus, denn er helfe in Not geratenen Menschen. Dafür habe sich der Aktive eine hohe fachliche Kompetenz angeeignet. Tirschenreuth, so Stahl, sei stets bemüht, die Feuerwehren optimal auszustatten. Anschaffungen seien sondern notwendig, um bei den Einsätzen bestehen zu können. Aktuell laufen die bautechnischen Vorbereitungen für das neue Feuerwehrhaus an der B 15 Richtung Mitterteich.

Viele Aufgaben

Mährings Bürgermeister Josef Schmidkonz verwies darauf, dass es in der Gemeinde Mähring sechs Feuerwehren gebe, die auch Aufgaben übernehmen, die nicht selbstverständlich seien. Den Feuerwehrhausneubau in Großkonreuth habe die dortige Wehr in Eigenregie und mit viel eigenem Kapital durchgezogen. Landrat Wolfgang Lippert konnte bei der Auszeichnung auch die "Ehrenamtskarte in Gold" übergeben, die manche Vergünstigungen in ganz Bayern beinhalte. Die Feuerwehren leisteten mannigfaltige Hilfeleistungen auf den verschiedensten Gebieten, dafür gebühre ihnen Dank. Vor allem in den Dörfern seien die Wehren auch für ein intaktes Dorfleben mit zuständig. Dabei werde dies gerade in Zeiten des demografischen Wandels immer wichtiger. Der Feuerwehrhausneubau in Großkonreuth sei bestes Beispiel dafür, wie die Feuerwehr zusammenhalte und auch die Tradition bewahre.

Die Geehrten bezeichnete Lippert als "tragende Säulen" in der Feuerwehr. Er bat sie, die Erfahrungen an die Jugend weiterzugeben und die jungen Leute für die Feuerwehr zu begeistern. Auch Kreisbrandrat Franz Arnold gratulierte den Geehrten und bat bei deren Ehefrauen um Verständnis, wenn "mal eine Übung etwas länger gedauert hat".

Geehrt wurde von der Feuerwehr Rosall Alois Hopf (40 Jahre), von der Poppenreuther Wehr Richard Bauer, Alfons Haberkorn, Josef Haberkorn und Albert Kraus (jeweils 40 Jahre), von der Feuerwehr Großkonreuth Matthias Scharnagl, Peter Schmeller und Helmut Weidhas (jeweils 25 Jahre) sowie von der Feuerwehr Tirschenreuth Rainer Burkhard, Michael Häring und Matthias Haulena (jeweils 25 Jahre) sowie Hermann Birkner, Harald Birner, Anton Gleißner und Franz Stahl (jeweils 40 Jahre).
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.