Fit für das Leben in Deutschland

Die Teilnehmer des Integrationskurses erhielten von Landrat Wolfgang Lippert und VHS-Leiterin Angelika Schraml (von rechts) die Zeugnisse. Bild: tr
Lokales
Tirschenreuth
09.02.2015
7
0

Beim Vorlesen der Namen wurde den anwesenden Einheimischen bewusst, wie schwer es ist, eine fremde Sprache zu lernen. 19 Teilnehmer aus 13 Ländern haben den Integrationskurs für Eltern an der Volkshochschule absolviert und erhielten jetzt aus der Hand des Landrats die Zertifikate.

Sie kommen aus Eritrea, Äthiopien und Somalia, aus Weißrussland, Slowakei und Samoa, aus Bangladesch, der Ukraine und Tschechien. Sie kommen aus Bulgarien, der Türkei und aus Vietnam und Thailand. Und sie haben unter der Leitung von Alexandra Schwarz am Integrationskurs der Volkshochschule in Tirschenreuth teilgenommen. "Das war der erste Kurs mit 960 Unterrichtsstunden. Und er hat die Teilnehmer sprachlich wirklich gut für das Leben in Deutschland fit gemacht", so die VHS-Leiterin Angelika Schraml. Seit 2005 bietet die Volkshochschule hier Integrations- und Orientierungskurse an. Einer mit 20 Teilnehmern läuft bereits wieder, im Mai soll ein weiterer starten, falls es wieder grünes Licht seitens der Regierung gibt.

Kultur und Geschichte

Teilnahmeberechtigt sind alle Migranten, die sich dauerhaft im Bundesgebiet aufhalten, sowie Spätaussiedler. Angelika Schraml sagte, dass im Kurs neben der Sprache auch viel von der deutschen Kultur und Geschichte vermittelt worden sei.

Die Prüfungsergebnisse wertete sie als tollen Erfolg. Die VHS-Chefin, würde sich besonders freuen, wenn die erfolgreichen Teilnehmer im Landkreis nun auch Arbeit fänden. Ihr Dank galt Alexandra Schwarz, die die Absolventen während der langen Ausbildung begleitet hat. Schwarz wünschte ihren Schützlingen viel Optimismus für die Zukunft. Als Rat gab sie ihnen mit auf den Weg: "Begreift Schwierigkeiten nicht als Hindernisse, sondern nehmt sie als Herausforderungen an." Schwarz dankte Iwona Schultes, die seitens der VHS den Kurs begleitete, für deren großes Engagement. Schultes gab den Migranten mit auf den Weg, dass jeder Abschluss auch immer ein Neuanfang wäre. "Setzt das Gelernte im richtigen Leben um und nehmt Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung auf", empfahl sie.

"Noch nie waren im kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Menschen aus so vielen Ländern auf einmal vertreten", freute sich Landrat Wolfgang Lippert über die "bunte Mischung". Er sagte: "Nun sind sie fit für das Leben in Deutschland."

Infobroschüre und CD

Nur wer sich mit den Gepflogenheiten der hiesigen Menschen und ihrer Geschichte auseinandersetze, könne das Land und seine Bevölkerung verstehen. Dies sei die oberste Voraussetzung, um sich dort auch wohlzufühlen. Neben den Zeugnissen überreichte Lippert den Absolventen eine Infobroschüre und eine Landkreis-CD. Wer eingebürgert werden will, muss das Zertifikat vorlegen - es ist Voraussetzung dafür.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.