Für das Gemeinwohl tätig

Mit der Urkunde für besondere Verdienst um die kommunale Selbstverwaltung durfte Bürgermeister Franz Stahl (rechts) die Stadträte (von links) Paulus Mehler, Hans Zölch und Peter Gold auszeichnen. Sie gehören seit 1996 zum Gremium. Bild: ws
Lokales
Tirschenreuth
31.10.2015
27
0

Kompetenz und Engagement bescheinigt Bürgermeister Franz Stahl wohl jedem seiner Stadträte. Nicht in jeder Sitzung gibt es dafür aber hohe Auszeichnungen.

Gleich zwei erfreuliche Punkte durfte Franz Stahl am Donnerstag zum Auftakt der Stadtratssitzung abarbeiten. Zunächst galt es, Urkunden an langjährige Mitglieder des Gremiums weiterzugeben. Diese Pflicht hatte Landrat Wolfgang Lippert an das Stadtoberhaupt übertragen.

Mit Urkunde und auch Dankesworten des Innenministers wurden "besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung" gewürdigt. Die Urkunden erhielten Peter Gold, Paulus Mehler und Hans Zölch, die alle seit 1996 dem Tirschenreuther Stadtrat angehören.

"Sie haben viel für das Gemeinwohl der Stadt geleistet", gratulierte Stahl. Dabei stellte der Bürgermeister die Kompetenz und Fähigkeit heraus, sich in Themen einzuarbeiten. Bei Peter Gold würdigte er zudem dessen Engagement als 2. Bürgermeister seit sieben Jahren. Neben den Glückwünschen der Offiziellen wollte Stahl auch den Dank der Menschen im Ort weitergeben, für deren Wohl sich die Stadträte stets eingesetzt hätten.

Stabilisierungshilfen

Zweiter erfreulicher Punkt war der Hinweis auf rund 2,1 Millionen Euro Stabilisierungshilfen, die Tirschenreuth im nächsten Jahr bekommt. "Das ist eine Anerkennung der Leistungen im städtebaulichen Bereich", betonte Stahl. Das Geld werde überwiegend zur Darlehenstilgung eingesetzt. Ein kleiner Teil dürfte auch für Investitionen eingesetzt werden.

Paulus Mehler (CSU) erinnerte, dass Tirschenreuth bereits das dritte Mal in Folge Mittel aus diesem Topf erhalten würde. Mit der Höhe allerdings hatte Mehler nicht gerechnet. Das sei wohl auch auf das schlüssige Konzept der Stadt zurückzuführen. Und dafür bedankte sich der CSU-Stadtrat besonders bei der Verwaltung und dem Bürgermeister.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.