Gesundheit macht gute Schule

Die Vertreter der am Gesundheitsprogramm beteiligten Schulen bei der Auftaktveranstaltung in der Tirschenreuther AOK-Zentrale. Von links Sonja Ermer und Claudia Strobl-Dietrich, die im Landkreis Tirschenreuth mit der Projektkoordination beauftragt sind. Mit im Bild sind AOK-Direktor Klaus Lill (Achter von links) sowie (vordere Reihe, rechts daneben) Schulamtsdirektor Wolfgang Krauß. Bild: pz
Lokales
Tirschenreuth
28.10.2014
26
0

Die landesweite Aktion dauert drei Jahre. Alle am Schulleben Beteiligte sind eingebunden - und sollen davon profitieren, Lehrer wie Schüler. Der Auftakt stand unter dem Motto "Gesundheit als Führungsaufgabe".

An dem Landesprogramm "Gute gesunde Schule in Bayern" sind neun Schulen beteiligt; deren Leiter waren beim Start in der AOK-Geschäftsstelle mit dabei. Schirmherr war Landrat Wolfgang Lippert; dessen Stellvertreter Roland Grillmeier überbrachte Grüße. "Dass das Thema Gesundheit in allen Schultypen eine immer gewichtigere Rolle einnimmt, zeigt die Bandbreite der Programmschulen", heißt es in der Pressemitteilung.

Betreut werden die beteiligten Schulen von Koordinatoren, die eigens für diese Aufgabe geschult werden, die Teilnehmerschulen in ihrem Entwicklungsprozess begleiten und Kontakte zu den entsprechenden Netzwerkpartnern herstellen. Regionalkoordinatorin für den Landkreis Tirschenreuth ist Claudia Strobl-Dietrich, Konrektorin an der Mittelschule Waldsassen. Unterstützt wird sie von Lehrerin Sonja Ermer, ebenfalls von der Mittelschule Waldsassen.

Die beiden Pädagoginnen informierten in Kurzvorträgen über die Inhalte des Projekts. "Wir wollen den Begriff Gesundheit in den Mittelpunkt rücken", sagte Claudia Strobl-Dietrich. Das Landesprogramm der "Guten gesunden Schule in Bayern" ergänzt das Netzwerk der Gesundheitsregion und der Bildungsregion im Landkreis Tirschenreuth.

In seinem Grußwort zeigte sich Schulamtsdirektor Wolfgang Krauß überzeugt von der Notwendigkeit es Projekts und würdigte die Arbeit von Claudia Strobl-Dietrich - "für die Initiative, Steuerung und Begleitung des damit verbundenen Entwicklungsprozesses."

Das dreijährige Schulentwicklungs-Programm "Gute gesunde Schule in Bayern" setzt sich die Verbesserung der gesundheitlichen Situation aller am Schulleben Beteiligten zum Ziel. Unterstützt wird das Projekt von mehreren Institutionen - etwa dem Kultusministerium, dem Umwelt-, Gesundheits- und Verbraucherschutzministerium, von der AOK und der Barmer, dem Bayerischen Gemeinde- und Unfallversicherungsverband und der Unfallkasse München.

Die teilnehmenden Schulen im Überblick: Realschule im Stiftland Waldsassen, Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth, SFZ Tirschenreuth, Grundschule Neualbenreuth, die Grundschule Waldsassen, Grundschule Konnersreuth sowie die Mittelschulen Waldsassen, Mitterteich und Wiesau.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.