In den USA super angekommen

Tim Schmalzreich hat sich in den USA gut eingelebt. Das Bild zeigt ihn vor seinem Wettkampf im "Rec-Plex-Center" von Lindenwood in St. Charles. Bild: privat
Lokales
Tirschenreuth
16.11.2015
12
0

Tim Schmalzreich hat in den USA Fuß gefasst: Der 21-Jährige Schwimmer war für die University of Missouri schon im Einsatz und holte erste Medaillen. Der Kontakt zu seinem Heimatverein und seinem langjährigen Trainer German Helgert besteht aber nach wie vor.

Seit drei Monaten lebt, studiert und trainiert der Tirschenreuther Tim Schmalzreich in St Louis an der University of Missouri (UMSL). Neben dem Studium für Management und Marketing prägen vor allem das tägliche Trainingspensum und die Wettkämpfe mit dem Team der Universität sein Leben.

Deutlich strukturierter

Das Leben eines Leistungssportlers, das Schmalzreich bereits in den vergangenen Jahren bei seinem Tirschenreuther Schwimm-Club (TSC) geführt hat, ist in den USA noch deutlicher strukturiert. Kurz nach fünf Uhr klingelt am Morgen der Wecker im Studentenappartement auf dem Uni-Campus. Schmalzreich, der an der UMSL ein Sportstipendium erhält, teilt die Wohneinheit mit drei weiteren Leistungssportlern, wobei jedem ein eigenes Zimmer zur Verfügung steht. Von 6 bis 7.30 Uhr geht es mit Coach Tomas Kuzvard zur ersten Trainingseinheit. Der gebürtige Tscheche, mehrmaliger Landesmeister im Rücken- und Lagenschwimmen, ist nach seinem Studium als Sportlehrer und Sportwissenschaftler im zweiten Jahr hauptamtlicher Cheftrainer des Teams.

Den Vormittag verbringt Schmalzreich in den Hörsälen und Seminarräumen der Universität, bevor ab 14.30 Uhr eine zweite Trainingseinheit ansteht. Wasser- und Athletiktraining wechseln sich hierbei ab, wobei natürlich der Schwerpunkt auf der Arbeit im Schwimmbecken liegt. Steht an den Wochenenden kein Wettkampf an, heißt es auch hier: Trainieren. Einzige Ausnahme bildet der Sonntagnachmittag.

Dass sich die einzelnen Trainingsinhalte nach Auskunft von Schmalzreich in St. Louis gar nicht so sehr von denen beim TSC unterscheiden, spricht für die Qualität seiner bisherigen Ausbildung. Daher verlief auch der Anpassungsprozess relativ problemlos. Neu sind hingegen die deutlich größeren Möglichkeiten. Zwei Trainingseinheiten täglich, ein problemloser Einklang von Training und Studium mit kurzen Wegen auf dem Campus sowie optimal ausgestattete Sportstätten.

Beste Möglichkeiten

Neben dem Hallenbad stehen dem Team der UMSL bestens ausgestattete Fitnessräume und Sporthallen zur Verfügung. Neu sind aber auch die Trainings- und Renndistanzen. Die Wettbewerbe der Uni-Mannschaften werden über die Yard-Distanzen ausgetragen, weshalb auch die Schwimmbecken anstelle der 25- und 50-Meter-Bahnen eben Yards-Länge aufweisen. Nachdem ein Yard 91,44 Metern entspricht, umfassen die Rennen über 200 oder 400 Yards eben 182,88 oder 365,76 Meter. Unter diesem Aspekt sind auch die erzielten Wettkampfzeiten zu betrachten. Und auch hinsichtlich der Wettkampfveranstaltungen hat Schmalzreich eine Reihe von Unterschieden zu den Events in Deutschland ausgemacht. In den USA stehen sich nicht Einzelsportler sondern die Uni-Teams in einer Art Liga-System gegenüber. Das ganze Drumherum, die Atmosphäre bei den Wettkämpfen beeindrucken ihn doch sehr. Schwimmwettkämpfen obliegt der US-typische Show- und Event-Charakter gepaart mit einem entsprechendem Maß an Patriotismus.

Dabei gehören zu Schmalzreichs 16-köpfigen, international geprägtem Herrenteam neben dem Deutschen sowie Amerikanern auch Schwimmer aus Polen, Brasilien, Kolumbien Serbien, Spanien und sogar China. Dennoch hält er nach wie vor engen Kontakt zu seinen Mannschaftskameraden beim TSC und natürlich zu Trainer German Helgert. "So drei-, viermal pro Woche haben wir nach wie vor Kontakt, oft auch direkt an den Wettkampftagen und ich freue mich natürlich über Tims Leistungen", steht Helgert seinem langjährigen Schützling als Ansprechpartner und Ratgeber zur Verfügung.

Schon tolle Ergebnisse

Dass Tim Schmalzreich im US- Wettkampfsystem und Leistungssport angekommen ist, beweisen auch seine bisherigen Wettkampfergebnisse. Auf der Homepage der UMSL ist er unter http://www.umsltritons.com wiederholt explizit für die erbrachten Leistungen positiv aufgeführt. Herausragend bisher als "top times" die 0:48,51, 1:43,73 und 4:58,11 über 100, 200 und 500y Freistil sowie die 1:57,57 über 200y Schmetterling.

Auch seine Staffeleinsätze beweisen seinen hohen Stellenwert innerhalb des gesamten Teams. Über das Abschneiden seiner Mannschaftskameraden vom TSC, für den er nach wie vor Startrecht besitzt, und das Geschehen bei seinem Stammverein informiert sich Tim Schmalzreich auch regelmäßig per Oberpfalznetz.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.