Informationsfahrt mit dem Vorsitzenden der CSU-Fraktion nach Regensburg - Gruppe von der ...
Bezirk jetzt kein unbekanntes Wesen mehr

Lokales
Tirschenreuth
20.12.2014
9
0
Ein voll besetzter Reisebus aus dem Norden der Oberpfalz kam auf Einladung von Toni Dutz, Wiesauer Bürgermeister und Fraktionsvorsitzender der CSU im Bezirkstag der Oberpfalz, nach Regensburg, um den "Bezirk, das unbekannte Wesen", besser kennenzulernen. So bezeichnete Dutz den Bezirk vor dem Hintergrund, dass viele Menschen erst von ihm Kenntnis nehmen, wenn sie mit den Problemlagen des Lebens wie Alter und Krankheit in Berührung kommen.

Dutz betonte auch die Ausgleichsfunktion, die der Bezirk über seine Leistungen zum Wohl der gesamten Oberpfalz ausübt. Er wies darauf hin, dass der Landkreis Tirschenreuth im laufenden Jahr etwa 10,5 Millionen Euro Bezirksumlage eingezahlt hat, vom Bezirk aber an Sozialleistungen und Beiträgen zur Kulturarbeit rund zwei Millionen Euro mehr zurück erhält. Der Leiter der Bezirkshauptverwaltung, Hermann Krauß, machte den Unterschied zwischen den bei den bayerischen Landtagswahlen gewählten Bezirksräten und der als Mittelbehörde des Freistaates Bayern eingesetzten Regierung der Oberpfalz deutlich.

"Zusammen mit den medizinischen Einrichtungen, seit Juli letzten Jahres ein Kommunalunternehmen des öffentlichen Rechts, bewegt der Bezirk ein Haushaltsvolumen von über einer halben Milliarde Euro," erläuterte Krauß auch die Aufgaben in der Bereichen Kultur, Fischerei und die grenzüberschreitende Kooperation in der Europaregion Donau-Moldau.

Dort arbeiten Expertengruppen aus sieben grenznahen Regionen Tschechiens, Österreichs und Bayerns zusammen, um gemeinsame Zukunftsperspektiven im Tourismus, in der Energieversorgung, in Forschung und Innovation und vielen anderen Aufgabenfeldern zu entwickeln. Mit seinen insgesamt 16 Kliniken, vier Heimen und insgesamt sechs bezirkseigenen Schulen und Einrichtungen sei der Bezirk in der gesamten Oberpfalz präsent. Außerdem unterstütze er finanziell den Bezirksjugendring Oberpfalz und die Medienfachberatung für den Bezirk Oberpfalz. Dr. Benedikt Schreiner, seit August neuer Leiter der Bezirkssozialverwaltung, erläuterte die zahlreichen finanziellen Hilfen für Menschen mit Behinderung oder zur Pflege. Über 120 Mitarbeiter kümmern sich um etwa 13 000 hilfeberechtigte Menschen. Als "vorbildliches Inklusionsprojekt" bezeichnete Schreiner das vom Bezirk geförderte "Wohnen in Gastfamilien". Dieses Projekt galt bisher nur für Menschen mit psychischen Problemen und schafft jetzt auch für Menschen mit Behinderung eine echte Lebensperspektive. Knapp 340 Millionen Euro umfasst der Sozialhaushalt des Bezirks im kommenden Jahr, eine Steigerung von knapp vier Prozent.

Dutz wies darauf hin, dass sorgfältiges Wirtschaften und eine leichte Steigerung bei der Umlagekraft es möglich machen, die Landkreise und kreisfreien Städte der Oberpfalz bei der Bezirksumlage nicht stärker als bisher zu belasten. Die Besuchergruppe lernte bei ihrer Fahrt nicht nur die vielseitigen Dienstleistungen des Bezirks besser kennen. Bei einer Stadtführung und dem Besuch der Weihnachtsmärkte konnten sie auch den Charme der Altstadt entdecken.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.