Jedes Jahr ein Stück lebenswerter

Mit Schwung ist der Zweckverband IKom Stiftland in die Konzeptphase gestartet. Jetzt wurde der Startschuss für den "Vitalitäts-Check 2.0 Stiftland" gegeben und von der Planungsgemeinschaft Klimakom mit Agira in Waldsassen bearbeitet. Das Amt für Ländliche Entwicklung stellt dafür rund 65 000 Euro Fördermittel in Aussicht. Im Bild die Bürgermeister, Vertreter der Stadtverwaltungen, Geschäftsführer Wolfgang Kaiser, Willi Perzl und Frank Langguth vom ALE sowie Dr. Sabine Hafner und Daniela Steppert. Bild: hfz
Lokales
Tirschenreuth
17.08.2015
17
0

Nicht Flurbereinigung und Dorferneuerung stehen heute im Mittelpunkt, Integrierte Ländliche Entwicklung heißt das Stichwort. Und da ist der Landkreis mit gut 17 Millionen Euro Fördermittel bestens dabei.

"Zusammenwachsen über Gemeindegrenzen hinweg" nennt Thomas Gollwitzer, der Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung als zentrale Aufgabe. "Und daraus resultiert dann ein zusammen Wachsen." 20 der 26 Gemeinden sind aktuell Kunden des Oberpfälzer Amtes. Insgesamt werden 24 Einzelvorhaben mit einer Gesamtfläche von rund 7000 Hektar bearbeitet. Allein in den vergangenen zwei Jahren wurden Investitionen der Teilnehmergemeinschaften und Kommunen mit 3,4 Millionen Euro Zuschüssen aus Fördertöpfen des Freistaates, des Bundes und der Europäischen Union unterstützt. Für die laufenden Vorhaben sind heuer rund 1,3 Millionen Euro freigegeben.

"Viele Herausforderungen der Zukunft können im Gemeindeverbund effizienter und kostengünstiger gelöst werden", verweist der Amtsleiter auf die interkommunale Zusammenschlüsse Steinwald und Stiftland. "Tirschenreuth ist der erste und einzige Landkreis der Oberpfalz, in dem alle Kommunen in einer Integrierten Ländlichen Entwicklung zusammenarbeiten."

So haben Brand, Ebnath, Pullenreuth, Neusorg und Waldershof gemeinsame Lösungsansätze in den Handlungsfeldern ärztliche Versorgung, ungenutzte Flächen bzw. Leerstände, Kleinhandelskonzepte, betreutes Wohnen und bürgerschaftliches Engagement erarbeitet. Auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner unterstützt den Landkreis mit der Pilotinitiative "Heimat:unternehmen", bei der die Identifizierung und Aktivierung unternehmerischer Menschen im Mittelpunkt steht.

Die Steinwald-Allianz als "Staatlich anerkannte Öko-Modellregion" zeigt beispielhaft, wie mit einem überzeugenden Konzept die Produktion ökologischer Lebensmittel und das Bewusstsein für Ökologie, Regionalität und Nachhaltigkeit vorangebracht werden kann. "boden:ständig" setzt auf eine enge Partnerschaft von Landwirten, Gemeinden und Fachverwaltungen. Neualbenreuth nutzt die Initiative, um der Bodenerosion durch wild abfließendes Oberflächenwasser entgegenzuwirken.

Mit Unterstützung des Amtes wurden neue Energiekonzepte erarbeitet. Während sich Brand auf ein Nahwärmenetz und die Photovoltaiknutzung konzentriert, hat Krummennaab ein kommunales Förderprogramm zur Energieeinsparung erarbeitet. Erbendorf will künftig seinen Energiebedarf vollständig aus erneuerbarer Energie decken. In Bärnau ist der Bau eines Hackschnitzelwerkes zur Versorgung der kommunalen Liegenschaften geplant.

Auch Dorferneuerung und Flurneuordnung kommen vielfältig zum Einsatz. Die Dorfgemeinschaft Lochau baut die ehemalige Schule zum Dorfgemeinschaftshaus mit Hauskapelle um und hat sich den Wunsch eines Backofens erfüllt. In Schönhaid wurde die Ortsmitte neugestaltet, in Immenreuth die Ortsmitte aufgewertet und die Aufenthaltsqualität verbessert, in Neudorf und Rosenbühl neue Spielplätze angelegt. Zudem wurden in Riglasreuth-Weihermühle und Lengenfeld zwei neue Verfahren angeordnet.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.landentwicklung-oberpfalz.bayern.de/
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.