Josef Trißl muss noch einmal ran

Verdienten Mitgliedern dankte der FC Tirschenreuth. Im Bild (stehend von links) Peter Bartsch, Bürgermeister Franz Stahl, Wolfgang Wagenknecht, Rainer Würner, Ralf Ernst, Kathrin Schramm, Florian Trißl, Rudi Waller, zweiter Bürgermeister Peter Gold, Vorsitzender Josef Trißl, (sitzend) Reiner Bäuml, Anton Sticht, Pedro Maestre, Engelbert Franz, Konrad Gleißner und Erich Bitterer. Bild: wga
Lokales
Tirschenreuth
26.03.2015
65
0

Ein Generationswechsel an der Spitze des FC Tirschenreuth muss noch warten. Vorsitzender Josef Trißl fand keinen Nachfolger. Damit bleibt die Führung in bewährten Händen.

Groß war das Interesse der Mitglieder an der Jahresversammlung des Fußballclubs. 80 Mitglieder waren zu dem Treffen in der Vereinsgaststätte "Am Stadtteich" gekommen. Bei den Wahlen gab es zwei Veränderungen: Harald Siegert löst seinen Bruder Walter als zweiten Vorsitzenden ab, der künftig Jugendleiter Marco Schwägerl unterstützt. Die technische Leitung von Günter Popp und Huberth Rosner übernehmen ab Juni Thomas Schramm und Günter Bäuml.

Vorsitzender Josef Trißl, der sein Amt nach 22 Jahren in jüngere Hände legen wollte, fand keinen Nachfolger und stellte sich deshalb erneut zur Wahl. In seinem Rückblick stellte Trißl heraus, dass der FC mangels Hauptsponsor auf die Einnahmen bei den Festen angewiesen sei. "Die Gewerbeschau fiel dem Dauerregen zum Opfer und brachte nicht den gewünschten Erfolg", bedauerte er. Der Vorsitzende dankte den Helfern, die die Sportanlage auch im achten Jahr in Schuss halten. Trißl wünschte sich noch mehr ehrenamtliche Helfer und vor allem vereinseigene Schiedsrichter. Den Bericht über die beiden Seniorenmannschaften verlas zweiter technischer Leiter Huberth Rosner.

Die Reserve behauptete sich nach dem Aufstieg in der Kreisklasse und erreichte mit ihrem Trainer Thomas Schramm den achten Platz. In der neuen Saison liege das Team mit dem neuen Trainer Rudi Mark sogar auf dem zweiten Platz hinter dem Lokalrivalen FSV. Nach dem erneuten Aufstieg in die Bezirksliga setzte man auf die Jugend und hoffe, mit einem breiten Kader die Klasse zu erhalten. In der neuen Saison liege die zweite Senioren-Mannschaft mit ihrem Spielertrainer Marian Vaclavik auf dem dritten Platz.

AH-Leiter Reiner Bäuml blickte auf ein erfolgreiches Jahr der "Alten Herren" zurück. Bei den Hallenturnieren wurden die A-Senioren Kreismeister. Auf dem Rasen gab es 18 Freundschaftsspiele, von denen zehn gewonnen wurden und zwei unentschieden endeten. Fast jedes Mal dabei waren Gerhard Rasp und Robert Wiesend. Günter Popp (12 Tore) und Tobias Kraus (11 Tore) erzielten die meisten Treffer.

Für die Eisstockabteilung berichtete Spartenleiter Wolfgang Wagenknecht von 17 Turnieren. Dabei behaupteten sich die Eisstockschützen bei Meisterschaften in ihren Klassen. Höhepunkt war das eigene Turnier mit 13 Mannschaften aus der Region auf dem renovierten Asphaltplatz beim Schwimmbad.

Hervorragende Arbeit bescheinigten die Revisoren Wolfgang Steinhauser, Norbert Neid und Gerhard Rasp dem Hauptkassier Karl Schwägerl. Seinen Ausführungen nach steht der Verein finanziell auf einer gesunden Basis. Der eingeschlagene Sparkurs werde weiter verfolgt.

Bürgermeister Franz Stahl lobte die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter des FC Tirschenreuth. Die Teilnahme an den vielen Veranstaltungen trage mit zur Lebensqualität im Ort bei.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.