Kreisverband Tirschenreuth im KZ Flossenbürg
Gedenktag der Gewerkschaft

Bernd Henn begrüßte die Stiftländer Gewerkschafter mit, Klaus Schuster, Gabi Grümmer, Friederike Gmeiner-Krös, Klaus Petratschek und Anton Gleißner an der Spitze (von links). Bild: hfz
Lokales
Tirschenreuth
15.11.2014
26
0
Das ehemalige Konzentrationslager Flossenbürg besuchte der DGB-Kreisverband. Bernd Henn nahm die Gruppe in Empfang und führte durch die Gedenkstätte. Er berichtete von den 300 Häftlingen, die im Mai 1938 - unter Aufsicht der SS - das Lager errichten mussten. Zehn Holzbaracken in Doppelreihe sollten für 5000 Häftlingen reichen.

Waren in den Jahren 1942/43 etwa 4300 Personen im KZ, stieg die Zahl ein Jahr später auf 16 000, wodurch die Zustände noch menschenunwürdiger wurden. Tausende fanden den Tod. Um sich ein Bild über die Dimensionen machen zu können, werden derzeit die Fundamente der Holzbaracken nachgebaut. Die Besichtigung ging über die Dauerausstellung im ehemaligen Heizungsgebäude, am Ehrenfriedhof und dem Krematorium vorbei bis ins "Tal des Todes", dem Erschießungsplatz der SS.

DGB-Jugend-Sekretärin Katja Ertl blickte auf die menschenverachtenden Zustände zurück und forderte alle zu einem mutigen Einschreiten gegenüber immer noch stattfindenden Diskriminierungen auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.