Letztmals Dividende

Die neue Führungsmannschaft des Bauvereins (von links): Aufsichtsratsvorsitzender Harald Bader, Wolfgang Friedl, Bürgermeister Franz Stahl, Edi Hecht, Hans Wachsmann, Walter Schütze und Vorsitzender Gerhard Bauer. Bild: kro
Lokales
Tirschenreuth
08.06.2015
48
0

Kein Verständnis für schlampige Mieter: Bei der 102. Generalversammlung des Bauvereins zu Tirschenreuth im Kettelerhaus machte der Vorsitzende seinem Ärger Luft.

Sowohl für die 110 Kaltmiete-Wohnungen als auch für die 48 Warmmiete-Einheiten im Althausbesitz seien im vergangenen Jahr die Mieten konstant geblieben. Das sagte bei der Generalversammlung der geschäftsführende Vorstand des Bauvereins zu Tirschenreuth, Gerhard Bauer.

Mussten in den vergangenen Jahren Heizkostensteigerungen von bis zu 20 Prozent akzeptiert werden, gab es im Zeitraum von 2013 bis Juni 2014 eine Minderung um rund 15 Prozent. Aufgrund der günstigen Witterung, der konstanten Gaspreise und der sehr niedrigen Heizölpreise werde auch für das Folgejahr kein Anstieg der Heizkosten erwartet.

Ausfälle durch Leerstand

Weniger erfreulich zeigte sich Bauer darüber, dass der Bauverein 2014 Mietausfälle durch Leerstand von 3692 Euro verkraften musste. "Wir haben kein Verständnis mehr für Mieter, die ihre Miete nicht zahlen und unsere Mahnschreiben ignorieren, keine Hausordnung durchführen und die Wohnungen verkommen lassen ", schimpfte der Vorsitzende.

Elf Wohnungs- und 13 Garagenwechsel gingen im Vorjahr über die Bühne. Vor allem die Wohnungswechsel schlugen dabei in den meisten Fällen mit erheblichen Kosten zu Buche. In die Instandhaltung von Häusern und Wohnungen wurden 129 633 Euro investiert.

Bauer sagte, dass zahlreiche Bewerbungen für kleinere Wohnungen vorlägen und auch Wohnungen ab 70 Quadratmetern hoch im Kurs stünden. In der Stadt Tirschenreuth gäbe es in diesen Größenordnungen allerdings kaum Leerstände.

Den Bilanzgewinn bezifferte Gerhard Bauer mit 107 473 Euro. Die vorgesehene dreiprozentige Dividende von 20 508 Euro werde in den kommenden Tagen an die Mitglieder überwiesen. Übrigens, auf Antrag des Vorstands und des Aufsichtsrats, zum letzten Mal. Die Versammlung stimmte dem Vorschlag einstimmig zu. Das Geld soll künftig verstärkt für die Kredittilgung und für Instandhaltungsmaßnahmen ausgegeben werden, was hauptsächlich den Mietern zugute komme.

Neue Doppelschaukel

Für heuer rechne man mit rund 110 000 Euro an Investitionen und etwa 60 000 Euro für allgemeine Instandhaltungen. So werde unter anderem in der Hübelstraße ein Gartenzaun erneuert und am Kinderspielplatz eine Doppelschaukel aufgestellt. Außerdem seien verschiedene Altbausanierungen vorgesehen.

Aktuell hat der Bauverein zu Tirschenreuth 503 Mitglieder mit 1253 Anteilen, Ende 2013 waren es noch 583 mit 1353 Anteilen. Edi Hecht und Walter Schütze wurden für weitere drei Jahre in den Aufsichtsrat gewählt. Auch Gerhard Bauer und Wolfgang Friedl wurden wieder einstimmig in den Vorstand gewählt.

Bürgermeister Franz Stahl lobte in seinem Grußwort den Bauverein als eine wichtige Organisation in Tirschenreuth. Erfreulich sei, dass es kaum Leerstände gebe. Der Zuzug in die Kreisstadt boome, deshalb sei es wichtig, weiteren Wohnraum, sowohl für Mieter als auch für "Häuslebauer" zu schaffen. Stahl zollte dem Vorstand und dem Aufsichtsrat großes Lob für ihre ehrenamtliche Arbeit.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.