Mehr Urlauber an Land gezogen

Der Lenkungsausschuss Tourismusgemeinschaft Oberpfälzer Wald (hinten von links): Vorsitzender Landrat Thomas Ebeling aus Schwandorf, Reinhold Zapf und Landrat Andreas Meier (Neustadt/WN), Peter Knott und Landrat Wolfgang Lippert (Tirschenreuth) sowie Jens Meyer (Weiden), (vorne von links) Geschäftsführerin Alexandra Beier und Katrin Buchberger vom Verband, Christina Maderer (Schwandorf) und Ricarda Grünig (Weiden). Bild: tr
Lokales
Tirschenreuth
06.10.2015
38
0

Ein Plus an Touristen und steigende Übernachtungszahlen zauberten ein Lächeln ins Gesicht des Vorsitzenden des Lenkungsausschusses der Tourismusgemeinschaft Oberpfälzer Wald. Landrat Thomas Ebeling aus Schwandorf hatte aber noch mehr positive Aspekte im Gepäck.

Bei den Übernachtungszahlen und der Zahl der Gäste, die die Region beehrten, liegt die Gemeinschaft über dem bayerischen Durchschnitt. 7,3 Prozent mehr Touristen verbrachten hier von Januar bis Juli ihren Urlaub. Bei den Übernachtungszahlen beträgt die Steigerung 7,6 Prozent.

Allerdings solle man den Tag nicht vor dem Abend loben, hieß es aus den Reihen der Touristiker, die im Landratsamt tagten. Dabei ging es auch um ein neues Oberpfälzer-Wald-Design für Partner, das Leader-Projekt "Radrunde Oberpfälzer Wald", Messebeteiligungen im Folgejahr, Anzeigenschaltungen sowie um neues Prospektmaterial.

Rund um Oberpfälzer Wald

Breiten Raum nahm das Leader-Projekt ein. Im Rahmen der "Radoffensive Ostbayern" ist demnach für den Oberpfälzer Wald eine attraktive Radrunde festgelegt worden. In einer ersten Arbeitsphase wurden bereits 2014 die grundlegenden Ziele, die möglichen Streckenverläufe auf vorhandenen Radwegen, die bestehende und die noch zu schaffende Infrastruktur erarbeitet. Im Endeffekt wird die komplette Strecke etwa 380 Kilometer lang und führt durch mehrere Landkreise und kreisfreie Städte.

Neben einer einheitlichen Beschilderung ist auch die Einbindung der Erlebnismöglichkeiten links und rechts der Route geplant. Dort, wo es nötig erscheint, sollen zusätzliche Attraktionen geschaffen werden. Das könnten Themenrastplätze und Infotafeln sein oder "Highlights" wie die "Himmelsleiter" in den Waldnaabauen bei Tirschenreuth. In die große "Radrunde Oberpfälzer Wald" werden weitere Strecken als Erlebniswelten integriert. Dabei geht es um die Themen Teiche, Wasserspiele, Vulkanismus, Zoigl, Schmuggler und Pascher sowie Stadt-Land-Fluss.

Die Prospekte "Gruppenreisen" und "Bootswandern auf der Naab" sind neu aufgelegt, aktualisiert und optisch weiter verbessert worden. Ein völlig neues Gesicht hat die Informationsschrift zum Thema Angeln erhalten. Aus dem klassischen Prospekt ist eine große Gewässerkarte auf Basis einer Faltkarte geworden, die auf der Rückseite alle wichtigen Informationen enthält, um endlich den Fisch des Lebens zu fangen. 30 000 Exemplare davon kommen in Umlauf.

Umfassende Werbung

Bei den Tourismusmessen "CMT" Stuttgart, "free" München, "Freizeit" Nürnberg und der Ostbayernschau in Straubing ist der Tourismusverband Ostbayern mit eigenem Personal vor Ort. Bei vielen anderen Fachmessen ist die Region entweder durch starke Partner oder aussagekräftige Prospektauflage vertreten. Für Anzeigen in der Regionalpresse hat die Gemeinschaft im laufenden Jahr bisher knapp 10.000 Euro investiert, in überregionale Medien mehr als 18.000 Euro.

Im Fokus steht bei den Touristikern derzeit das Thema Barrierefreiheit, wurde bei der Tagung in Tirschenreuth deutlich. Das Siegel "Reisen für alle" ist ein bundesweites Kennzeichnungssystem für barrierefreie touristische Angebote. Der Tourismusverband Ostbayern sieht dabei als Ziel, allen mobilitäts- und aktivitätseingeschränkten Gästen attraktive Angebote für einen Erholungsurlaub zu bieten. Von barrierefreien Angeboten profitierten gut 10 Millionen Deutsche mit staatlich anerkannter Behinderung. Barrierefreiheit wird im Tourismus zunehmend als Qualitätskriterium angesehen. Bezogen auf den demografischen Wandel sollen davon auch die entsprechenden Anbieter profitieren.

Online auf dem Vormarsch

Auch wenn die meisten Buchungen immer noch auf den klassischen Wegen getätigt werden, Online ist auf dem Vormarsch. Gingen im Vorjahr 993 Buchungen über das Internet ein, sind es heuer bisher bereits 1308. Vor allem Ferienwohnungen, Urlaub auf dem Bauernhof und Hotels profitierten von dieser Buchungsart. "Wer seinen Internetauftritt pflegt und stets optimiert, ist hier klar im Vorteil", wusste Peter Knott, Touristiker im Landratsamt Tirschenreuth.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.