Mit Hochdruck an der Presse

An der Obstpresse des Obst- und Gartenbauvereins der Kreisstadt herrscht wieder Hochbetrieb. Nach dem Einfüllen der Äpfel sorgt die "Saftnudel" dann vollautomatisch für die leckere Erfrischung aus dem heimischen Garten. Bild: hä
Lokales
Tirschenreuth
23.09.2015
1
0

Darauf freuen sich die Gartenbesitzer das ganze Jahr über: Im Herbst wird geerntet und dank der "Saftnudel" aus dem leckeren Obst auch noch bekömmlicher Saft gepresst.

Große Geschäftigkeit herrscht seit diesem Montag in der Mosterei im Vereinsheim des Obst- und Gartenbauvereins Tirschenreuth an der Ringstraße. Obwohl heuer, ähnlich wie im Vorjahr, wegen des trockenen Sommers die Obsternte eher durchschnittlich ausfiel, brauchen sich die Kreisstädter über Arbeit nicht zu beklagen. Wegen des großen Andrangs wird im Moment in drei Schichten von morgens bis spät abends Obst gepresst und zu leckeren Saft verarbeitet.

Keine faule Ware bringen

Der große Vorteil für den Anlieferer ist dabei weiterhin, dass man hier ausschließlich den Saft des eigenen Obstes zurückbekommt. Voraussetzung ist allerdings schon, dass das angelieferte Obst möglichst sauber und knackig frisch ist. Faule oder verschimmelte Ware ist nicht mehr zu verarbeiten, diese ist außerdem gesundheitsschädlich. Aus einem Zentner Äpfel werden etwa 30 Liter naturtrüber Saft. Der Kunde erhält das Produkt in praktischen Beuteln zurück. Diese sind nach Auskunft von Fachleuten zwischen 12 und 15 Monaten haltbar, erst dann verliert das flüssige Obst langsam an Aroma.

Süße Birnen zumischen

Bei den saueren Äpfeln ist eine Zumischung von süßen Birnen empfehlenswert, dann stimmt auch der Geschmack wieder. Reiner Birnensaft ist kaum haltbar, da dieser zu wenig Säure enthält. Also: Mischen ist besser! Um einen reibungslosen Ablauf des Obstpressens zu gewährleisten ist eine Voranmeldung bei Hilde Hopf, Telefon 09631/2445, zwischen 18 und 20 Uhr unbedingt erforderlich. Wer Quitten oder Weintrauben pressen lassen will, muss vorher mit dem Personal Kontakt aufnehmen.

Der Obst- und Gartenbauverein bittet die Kunden noch folgende wichtige Hinweise zu beachten: Die Anlieferung sollte in maximal 30-kg-Behältern erfolgen, dabei möglichst offene Behälter oder Netz-Säcke verwenden. Das Obst erst ernten, wenn ein Termin vereinbart ist, genügend Kartons für den Abtransport der (heißen) Beutel mitbringen und bei größeren Mengen Obst zu zweit kommen. Auf der neuen Homepage des Vereins (www.ogv-tirschenreuth.de) ist bereits einiges Wissenswerte nachzulesen. Das Vereinsheim kann unter Telefon 798443 angerufen werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.