Natürliche Bewegung mit dem Zentrum des Körpers als Ausgangspunkt

Natürliche Bewegung mit dem Zentrum des Körpers als Ausgangspunkt Über 30 Aikidoka aus 13 Vereinen waren vor kurzem zum Jahrestraining des Stiftland Aikido gekommen. Nachdem die Halle im Gymnasium durch die Flüchtlinge belegt war, trafen sich die Sportler in der Turnhalle der Marienschule. Bemerkenswert ist die Attraktivität von Aikido für alle Altersgruppen: Die älteste ist Sophie Maier, 80 Jahre (3.DAN) der jüngste ist Nikolai König, 12 Jahre (4.Kyu). Erneut übernahmen verschiedene Meister das Traini
Lokales
Tirschenreuth
25.09.2015
4
0
Über 30 Aikidoka aus 13 Vereinen waren vor kurzem zum Jahrestraining des Stiftland Aikido gekommen. Nachdem die Halle im Gymnasium durch die Flüchtlinge belegt war, trafen sich die Sportler in der Turnhalle der Marienschule. Bemerkenswert ist die Attraktivität von Aikido für alle Altersgruppen: Die älteste ist Sophie Maier, 80 Jahre (3.DAN) der jüngste ist Nikolai König, 12 Jahre (4.Kyu). Erneut übernahmen verschiedene Meister das Training: Christina Sick aus Ravensburg, Maik Gräfe und Peter Seemann aus Dresden, Klaudia Bader aus Garmisch-Patenkirchen sowie Thorsten Nowak aus Kulmbach. Am Nachmittag leitete Werner Winkler das Training. Einleitend erklärte Winkler die natürliche Bewegung mit dem Zentrum des Körpers als Ausgangspunkt aller Aikido-Bewegungen. Wiederholt wies er auf die Gewaltlosigkeit und die friedliche Gesinnung des Aikido hin, das an lockeren und akzentuierten Bewegungen sichtbar werden sollte.Vor allem für Fortgeschrittene, so betonte der Lehrer, sei es wichtig, sich nicht in die Peripherie zu verlieren, sondern vom Zentrum aus zu arbeiten. Zusammenkommen, eine Einheit finden und nicht nur für sich selbst arbeiten. Im Anschluss erhielten Urkunden für bestandene Prüfungen: Norbert Binder, Christina und Thorsten Sick, alle 2. DAN Stiftland Aikido und Johannes Gutscher, 2. Kyu Stiftland Aikido. Das Vormittagstraining am Sonntag gestalteten Roland Wölfel aus Feilitzsch, Gino Hofmann aus Eisenach, Karel Burian aus Tachov, Matthias Rath aus Tirschenreuth, Eugen Truderung aus Mitterteich und Norbert Binder aus Ravensburg. Die Leiterin des Tirschenreuther Aikido-Vereins, Margret Schels, zeigte abschließend eine Form von Jo-dori, die Technik sollte mit stabilem Zentrum konsequent ausgeführt werden. Das nächste Ereignis für den Tirschenreuther Aikidoverein ist der Lehrgang mit Donatella Lagorio am 3. und 4. Oktober.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.