Neuer Geschäftsführer des IHK-Gremiums beim Landrat
Fachkräfte aus dem Landkreis sehr geschätzt

Florian Rieder ist für 14 000 Unternehmen Ansprechpartner. Bild: hfz
Lokales
Tirschenreuth
07.10.2015
2
0
Florian Rieder, neuer Geschäftsführer der IHK-Geschäftsstelle in Weiden, stellte sich bei Landrat Wolfgang Lippert vor. Rieder war bisher schon für die Wirtschaftsjunioren Nordoberpfalz tätig und betreut nun in der flächenmäßig größten Geschäftsstelle der Oberpfalz die Landkreise Tirschenreuth, Neustadt/WN und die Stadt Weiden mit fast 14 000 Unternehmen.

Bei dem Gespräch gab es laut Pressemitteilung viele Übereinstimmungen in der Bewertung der Landkreis-Situation. Erfreulich sei die niedrige Arbeitslosenquote von derzeit 3,8 Prozent. "Unsere Unternehmen und Industriebetriebe sind sehr breit aufgestellt und expandieren. Wünschenswert wären jedoch noch zusätzliche Neuansiedlungen im produzierenden Gewerbe", sagte der Landrat. Er bat in diesem Zusammenhang um Unterstützung bei der Verwirklichung des interkommunalen Gewerbegebietes Wiesau-Mitterteich an der A 93.

Einigkeit bestand darin, dass der Landkreis Tirschenreuth wesentlich krisenfester geworden ist. Laut Rieder hat der Landkreis innerhalb des IHK-Geschäftsbereiches den höchsten Anstieg in der Arbeitsproduktivität zu verzeichnen. "Generell ist der Oberpfälzer, und dies gilt insbesondere auch für den Tirschenreuther Landkreis, als Fachkraft hoch geschätzt." Ziel des IHK-Geschäftsführers ist, das Standortmarketing der nördlichen Oberpfalz zu verbessern. Übereinstimmung herrschte auch beim Thema Bildung. Das duale Ausbildungssystem sei verbesserungsfähig. Die Akademiker-Quote liege unter dem Landesdurchschnitt; allerdings gebe es für solche Führungskräfte durchaus ein breites Beschäftigungsfeld in den Firmen vor Ort.

"Tschechisch sollte schon spielerisch im Kindergarten gelernt werden", sprach Lippert die Sprachbarriere an. Eltern sollten erkennen, dass ihre Kinder es leichter haben würden, wenn sie auch die tschechische Sprache beherrschten. Rieder könnte sich durchaus Projekte zur Beseitigung der Sprachbarriere auf betrieblicher Ebene vorstellen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.