Schwimmer auf dem Trockenen

Sprichwörtlich auf dem Trockenen sitzen derzeit die Aktiven der Wettkampfmannschaft des Tirschenreuther Schwimm-Clubs. Das Hallenbad am Stiftland-Gymnasium ist vorübergehend geschlossen. Bild: rbg
Lokales
Tirschenreuth
11.11.2015
29
0

Samstagmorgen, 6.30 Uhr. Es ist noch dunkel. Bei Nieselregen steht eine Gruppe Jugendlicher auf dem Parkplatz des Stiftland-Gymnasiums. Die Augen blicken noch etwas verschlafen. Das Wettkampfteam des Tirschenreuther Schwimm-Clubs macht sich auf zum Training.

(rbg) Seit Saisonbeginn sitzen die weit über die Grenzen des Landkreises hinaus erfolgreichen Sportler im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Trockenen. Ihre Haupt-Trainingsstätte ist wegen Einsturzgefahr geschlossen. Für den TSC, seine einzelnen Trainingsgruppen aller Altersklassen und vor allem den Trainerstab heißt es improvisieren. Die Übungsmöglichkeiten sind mehr als begrenzt, zumal mit dem Bärnauer Hallenbad eine zweite Schwimm-Sportstätte im östlichen Landkreis nicht zur Verfügung steht.

Seit Schuljahresbeginn läuft beim Schwimm-Club deshalb ein Notprogramm. TSC-Vorsitzender Hubert Brech hat praktisch alle Hallenbäder im Umkreis von 50 Kilometer abgeklappert, auch in Tschechien. Das Problem: An praktisch allen Orten sind die Bäder belegt oder stehen nur sehr begrenzt zur Verfügung.

Und: Der Trainerstab des TSC arbeitet ausnahmslos ehrenamtlich. Sobald eine potenzielle Hallenzeiten mit der Arbeitszeit des jeweiligen Trainers kollidiert, wird es schwierig bis unmöglich. Schließlich müssen dann auch noch Möglichkeiten gefunden werden, die fast ausschließlich jugendlichen Aktiven zum Training zu bringen.

Die Einheiten der einzelnen Gruppen mussten dadurch drastisch reduziert werden. Die heiß begehrten Anfängerschwimmkurse sowie die ebenfalls sehr beliebte Wassergymnastik "Aquarobic" fallen aktuell komplett aus. Auf Vermittlung von Mitterteichs Stadtrat Reiner Summer und Bürgermeister Roland Grillmeier können im Hallenbad der Porzellanstadt die Baby-Schwimmkurse durchgeführt werden und die jüngsten TSC-Talente aus der Aufbaugruppe einmal wöchentlich trainieren.

Hilfe kommt zudem von Stadt und Landkreis Tirschenreuth sowie dem TV Waldsassen: Fördergruppe, Perspektivkader und zweite Mannschaft reduzieren die Anzahl ihrer wöchentlichen Trainingseinheiten und bilden Trainingspartnerschaften mit dem Nachbarverein. Im Hallenbad der Klosterstadt wird es dann freilich eng. Und die erste Garnitur des TSC? Auch sie rückt zusammen und trainiert zu Zeiten, die von den Beteiligten schon einiges abverlangen.

Statt der eigentlich benötigten drei Bahnen beschränkt man sich am Montag auf eine und reduziert von 120 auf 90 Minuten. Das Donnerstagstraining entfällt, am Freitag geht es unmittelbar nach Schulschluss um 13 Uhr nach Waldsassen, wo man dank des Entgegenkommens der Dienstsportgruppe der Polizei zwei Bahnen für ebenfalls 90 Minuten nutzen kann. Am Samstag früh dann um 6.30 Uhr Abfahrt: wieder zwei Bahnen für 90 Minuten - ebenso wie am Sonntagabend.

Neben dem Training muss man auch beim Wettkampfbetrieb Einschränkungen hinnehmen und Flexibilität beweisen. Eine Oberpfalzmeisterschaft wird man in dieser Hallensaison wohl kaum ausrichten können. Aber das traditionelle Adventspokalschwimmen, das der TSC mit Unterstützung des Medienhauses "Der neue Tag" seit mittlerweile 22 Jahren durchführt, kommt am ersten Adventssonntag zur Austragung. Beim TSC hofft man, dass Waldsassen als Austragungsort des Jahres 2015 die Ausnahme bleibt und man bald wieder in heimische Gewässer zurückkehren kann.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.