Sechs Medaillen für Bachmeier

Kathrin Bachmeier stellte in Bayreuth ihr herausragendes Schwimm-Talent unter Beweis. Sechs Medaillen für den Tirschenreuther Schwimm-Club gingen allein auf ihr Konto. Bild: Gebert
Lokales
Tirschenreuth
12.10.2015
14
0

Ein geordneter Trainingsbetrieb ist für den Tirschenreuther Schwimm-Club derzeit nicht möglich. Dennoch überraschten die Schützlinge von Trainer German Helgert mit einer starken Medaillen-Ausbeute beim internationalen Schwimmfest in Bayreuth.

Mit zwei Gold-, sechs Silber- und acht Bronzemedaillen sowie einer Serie hervorragender Zeiten kehrten die Sportler des Tirschenreuther Schwimm-Clubs (TSC) vom 19. internationalen Schwimmfest aus Bayreuth zurück. Die Kreisstädter behaupteten sich gegen namhafte Konkurrenz und knackten 15 mal die Qualifikationsnorm für die bayerischen Kurzbahnmeisterschaften. Damit reagierte die Mannschaft in beeindruckender Art und Weise auf die ungünstigen Trainingsbedingungen wegen der Schließung des Tirschenreuther Hallenbades.

So setzte sich bei den Mädchen Kathrin Bachmeier (Jahrgang 2002) über je 200m Rücken (2:36 Minuten) und Freistil (2:23) durch, holte über 50 und 100m Freistil (0:29 und 1:04) sowie die 200m Lagen (2:39) jeweils Silber und landete als Dritte auch über 100m Rücken in 1:15 auf dem Siegerpodest. Die gleichaltrige Viktoria Bogner holte über 200m Freistil in 2:24 Silber sowie über 100 und 200m Brust (1:24/3:00) ebenso wie über 50 und 100m Freistil in 0:31 und 1:07 jeweils Bronze.

Die ebenfalls erst 13-jährige Lena Rath verpasste als Vierte über 200m Rücken (3:17) knapp eine weitere Medaille, gefiel aber zudem vor allem mit ihren 1:33 über 100m Brust. Im Jahrgang 2000 überzeugte Carina Bönisch durch starke 1:18 und 2:51 über 100 und 200m Rücken sowie 2:37 über 200m Freistil. Melissa Zölch konnte vor allem über 200m Schmetterling (3:01) und 200m Lagen (2:59) auf sich aufmerksam machen, während Julia Walter (16) mit 1:27 und 3:03 über 100 und 200m Brust gefiel.

Bei den Herren nutzte Florian Sammüller den Heimvorteil am Studienort für gute 0:27, 0:58 und 2:03 auf den 50, 100 und 200m Freistil. Der 17-jährige Lukas Bachmeier landete über die 200m Lagen in 2:28 auf dem Bronze-Rang und unterstrich mit 0:33, 1:13 und 2:48 seine Qualitäten auf den Bruststrecken, während Jonas Ducheck vor allem über die 100m Freistil mit 1:04 auf sich aufmerksam machte. Patrick Walter (Jahrgang 2001) spulte die kräftezehrenden 200m Schmetterling in starken 3:02 sowie die 200m Freistil in 2:37 ab. Und als jüngster Schwimmer im TSC-Team zeichnete Johannes Jähring (Jahrgang 2004) mit je zwei Silber- und Bronzemedaillen über 50m Brust (0:40) und 200m Rücken (3:15) bzw. 100 und 200m Brust (1:30 und 3:12) ein äußerst erfreuliches Bild seiner Einsatzbereitschaft.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.