Stiftland-Gymnasium Pilotschule "Mittelstufe Plus"
Schüler bestimmen Lernrhythmus selbst

Auf spielerische Art und Weise lernen die Gymnasiasten beispielsweise auch Latein. Bild: hfz
Lokales
Tirschenreuth
11.05.2015
2
0
In neun statt acht Jahren zum Abitur, dafür aber weniger Nachmittagsunterricht? Über die Hälfte der Betroffenen haben sich am Stiftland-Gymnasium für diese Variante entschieden. Die Pilotschule für die "Mittelstufe Plus" bietet wieder drei Ausbildungsrichtungen an: den naturwissenschaftlich-technologischen Zweig, den praxisortientierten wirtschaftswissenschaftlichen Zweig und sprachlichen Zweig.

Erste Fremdsprache ist immer Englisch. Die Entscheidung über Latein oder Französisch, die Festlegung der Schulzweige oder die mögliche Wahl von Spanisch wird erst in den späteren Jahren getroffen.

Im nächsten Schuljahr wird wieder eine freiwillige offene Ganztagsbetreuung angeboten, die bei der Anmeldung gebucht werden kann. Der Leiter der Ganztagesbetreuung ist eine ausgebildete Lehrkraft, die mit dem übrigen Betreuungspersonal und der Schulleitung eng zusammen arbeitet. Die An- und Abfahrtszeiten der Schulbusse sind dem Stundenplan und dem Ende der Ganztagsbetreuung angepasst, so dass kaum Wartezeiten auftreten. Die Busse halten direkt auf dem erst vor einigen Monaten komplett umgestalteten Schulparkplatz in unmittelbarer Nähe zum Schulgebäude.

Der Schüleraustausch mit Frankreich, Ungarn, Polen und der Schweiz sowie die Schulpartnerschaften mit der amerikanischen Vilseck High School und dem Gymnasium im tschechischen Chodov geben den jungen Leuten die Gelegenheit, ihre Sprachfertigkeiten auszubauen oder das Lebensumfeld von Jugendlichen anderer Nationen kennen zu lernen.

Neugierig sein, Neues erfahren, sehen, was andere forschen und denken, all dies bietet der jahrgangsübergreifende Kurs "SGT explorativ" zur Förderung von Begabung und Kreativität. So werden externe Referenten etwa zu Themen wie Astronomie, Philosophie, Entspannungstechniken, Pharmazie oder Lernpsychologie eingeladen. Kompetente Ansprechpartner helfen bei verschiedenen Problemen. Wahlkurse und Neigungsgruppen für unterschiedliche Interessen sowie die musikalische Bildung, auch in Zusammenarbeit mit der Kreismusikschule ergänzen die ganzheitliche Ausbildung.

Die technische Ausstattung (unter anderem eine elektronische Tafel in jedem Klassenzimmer der Unterstufe) ermöglicht offene Unterrichtsformen, bei denen die Schüler ihren Lernrhythmus selbst bestimmen können. Hierzu wurde Tirschenreuth als eine von zwei Oberpfälzer Gymnasien zur Modellschule "lernreich 2.0" ernannt. Die Schüler erfahren ihr Gymnasium als neuen Lebensraum, in dem man Lernen und Freizeit angenehm kombinieren kann. Die hellen, großen und modern ausgestatteten Räume motivieren zum Lernen.

Zum Entspannen gibt es im Innen- und Außenbereich vielfältige Möglichkeiten: eine große Gartenanlage, Spielgeräte oder Sitzecken. Die vom Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten prämierte Schulmensa sorgt täglich für abwechslungsreiche und frisch zubereitete Mahlzeiten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.