Stiftland taucht in Hitzewelle ab

Lokales
Tirschenreuth
07.07.2015
1
0

Stau an den Wasserrutschen, dicht besetzte Liegewiesen, volle Becken: Das bisher heißeste Wochenende des Jahres bescherte den Freibädern im Stiftland tolle Besucherzahlen.

(as/jr) Ungebrochen ist beispielsweise die Anziehungskraft des Mitterteicher Freibades an Tagen wie diesen. Allein von Mittwoch bis Sonntag kamen über 8500 Menschen ins Bad und genossen dort das relativ kühle Wasser bei über 35 Grad Lufttemperatur. Bademeister Andreas Kraus beobachtete mit seinen Kollegen eine Steigerung der Besucherzahlen von 1100 am Mittwoch auf 2100 am Samstag und 2300 am Sonntag. Viele Badegäste aus dem benachbarten Oberfranken und Tschechien leisteten dabei den Einheimischen Gesellschaft.

Besucher aus dem Nachbarland tragen auch in Waldsassen erheblich zur positiven Bilanz bei. Am Samstag bevölkerten 2000 Gäste das Egrensis-Bad, am Sonntag 1900, wie Andreas Mauersberger berichtet. Ein Rekord wurde aber auch in Waldsassen nicht gebrochen: "Vor ein paar Jahren waren es schon mal 2600 an einem Tag."

In Tirschenreuth hätte man am Wochenende fast ein Parkhaus gebraucht, wie Wolfgang Nurtsch feststellt. Wie überall mussten sich die Badegäste vor der Abkühlung erst mal einen Platz für ihr Auto oder Fahrrad suchen. Das Aufsichtspersonal registrierte am Samstag 2100 Besucher, am Sonntag sogar 2500. "Wir hatten schon mal 2700 an einem Tag, aber das ist über zehn Jahre her", sagt Nurtsch.

Sehr zufrieden ist man auch im Friedenfelser Freibad. "Bei uns sind es sonst nicht so viele", freut sich Walter Etterer über täglich mehr als 400 Besucher an diesem heißen Wochenende. Und auch im Waldfreibad Altglashütte, dem höchstgelegenen im Landkreis, haben die Gäste für Rekordzahlen gesorgt. "Am Samstag und Sonntag waren es insgesamt rund 1500", blickt Schwimmmeister Siegfried Walter zurück. "Das war das beste Wochenende seit Jahren." Als Attraktion erwies sich vor allem das neue Kinderplanschbecken.

Ungezählt bleiben die vielen Abkühlungssuchenden in den Badeseen und Naturfreibädern der Region. Ob Rothenbürger Weiher, Wiesauer Waldseen oder die vielen kleineren Bademöglichkeiten in den Gemeinden, überall tauchten die Bürger und ihre Gäste auch ohne Eintritt gerne unter. Sehr zufrieden, vor allem bei der bisher eher mauen Saison, ist beispielsweise Kiosk-Pächterin Ingrid Horn in Waldershof. Das Kösseine-Bad, gespeist von unbeheiztem Flusswasser, erreichte am Sonntag 25 Grad und war für Hunderte Badbesucher genau die richtige Erfrischung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8668)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.