Tirschenreither Samma begeistern bei "Live-Daham-Konzert" - Originelle "Tatsachenberichte"
Von Kuttlfleck und dem "Gichtknai"

Eine tolle Stimmung herrschte am Samstag im Saal des Gasthofes "Zur Alm". Die "Tirschenreither Samma" hatten zum "Live-Daham-Konzert" eingeladen und ihre Fans waren zahlreich gekommen. Bild: heb
Lokales
Tirschenreuth
13.11.2014
6
0
Über ein tolles Publikum durften sich die "Tirschenreither Samma" bei ihrem "Live-Daham-Konzert" am Samstag im Gasthof "Zur Alm" freuen. Sogar aus Coburg waren die Gäste extra angereist.

Vor allem hatten die vielen Zuhörer beste Stimmung mitgebracht. Ob es um die "Tatsachenberichte" ging oder um die manchmal ausgefallenen kulinarischen Besonderheiten, die Gäste sangen und schunkelten begeistert mit. Bemerkenswert: Obwohl die Texte in Tirschenreuther Mundart gesungen wurden, gab es keinerlei "Verständigungsprobleme". Immer auf dem aktuellsten Stand sind die Strophen beim "Tirschenreither-Samma-Lied".

ALE und Kreisverkehr

Da wurden bereits die ALE, der Kreisverkehr und die neue Polizeiinspektion aufgenommen. Oder beim neuesten Song "Karpfen, Stodtteich, Fischhofsbruck", der eine sehr moderne Melodie mit viel textlichem Bezug zur Stadt hat. Doch auch die regionalen Couplets wie die "Fuchsmühlner Wollfoahrt" oder "Da Bockl" nahmen Bezug auf die Heimat. Freilich kannten sich die Musiker auch mit anderen Begebenheiten aus.

Bei den Erzählcouplets "Da Michl soucht a Braat" oder "Bauer sucht Frau" mit durchaus modernem Bezug, wie auch "Da alte Jager", der sich der Fischer und Jäger annimmt, brachen wahre Lachsalven aus. Selbst auf dem gesellschaftlichen Sektor gab es einen Einblick mit "Baierl saiss", das auch wieder mit eigenen Strophen versorgt wurde. Mit dem countrymäßig angehauchtem "Bei uns daham" erfuhr dann das Publikum viel Wissenswertes über die heimische Zoiglkultur. Etwas ausgefallen, weil auch kaum mehr auf einer Speisekarte zu finden, zeigten sich die kulinarischen Tipps. So erfuhr das Publikum etwa warum die Herren der Schöpfung "auf die Kuttlfleck so aufblaia". Informationen über die Folgewirkungen ausgiebiger Schlemmereien wurden beim "Herz mit Kartoffeln" serviert. Leider stünde dieses Gericht zu selten auf der Speisekarte oder sei bereits aus. Deshalb werde dann gerne zu viel gegessen. Hier wurden selbstverständlich auch die Auswirkungen von Völlereien nicht verschwiegen. In der Folge durften natürlich auch die bekannten "Tatsachenberichte" wie das "Gichtknai" nicht fehlen.

Mit Böhmischen Johann

Ein zusätzliches Schmankerl wurde vom "Böhmischen Johann" alias Franz Felbinger serviert, der ebenfalls zu Besuch war und sich ganz spontan ins Programm einband.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.