Überfliegerin Julia Völkl

Julia Völkl (im Bild) von der Turngemeinschaft Tirschenreuth war die beste Turnerin beim Bayernpokal des Turngaus Nordoberpfalz in Tirschenreuth. Dabei hatten die Athletinnen einen Vierkampf aus Sprung, Boden, Barren und Balken zu meistern. Bild: Gebert
Lokales
Tirschenreuth
13.10.2015
33
0

Neuer Hallenboden - gewohnte Erfolge: Beim Bayernpokal des Turngaus Nordoberpfalz überzeugten die Athletinnen der gastgebenden Turngemeinschaft Tirschenreuth. Vier Teams qualifizierten sich für den Regionalentscheid.

Mit guten Leistungen warteten die Turnerinnen des Turngaus Nordoberpfalz in der Tirschenreuther Dreifachturnhalle auf. Die Fachwartin für das Geräteturnen weiblich, Julia Ritter aus Tirschenreuth, die als Leiterin der Turnveranstaltung fungierte, hieß zum Bayernpokal-Gauentscheid 21 Mannschaften aus acht Vereinen des Turngaus Nordoberpfalz willkommen.

Die gastgebende Turngemeinschaft war am erfolgreichsten und stellte in vier von fünf Wettkampfklassen den Sieger. Lediglich in der WK 12 (Jahrgänge 1998 - 2001) mussten sich die Lokalmatadorinnen dem TuS Hirschau I geschlagen geben. Hirschau ging in dieser Wettkampfklasse mit zwei Mannschaften an den Start. Für die TG Tirschenreuth kamen zu vier ersten Rängen noch je ein zweiter, dritter und vierter Platz hinzu.

Beste Bodenturnerin

Die Athletinnen hatten einen Vierkampf zu bestreiten, der aus Sprung, Barren, Balken und Boden bestand. Als Tagesbeste unter 100 Turnerinnen ragte Julia Völkl von der TG Tirschenreuth heraus. Sie kam auf 69,25 Punkte und war zugleich die beste Bodenturnerin mit 17,4 Punkten. Den zweiten Platz belegte Völkls Mannschaftskollegin Anja Zinkl, die auf 68,75 Punkte kam. Deren Bestleistungen waren 17,80 Punkte beim Sprung und 17,45 Punkte am Balken. Den dritten Platz sicherte sich Iris Purucker vom TSV Erbendorf, mit 17,95 Punkten. Am Barren kratzte sie sogar an der 18-Punkte-Marke. In den WK 11 und 15 bildeten jeweils vier Turnerinnen eine Mannschaft, von denen die drei besten Wertungen gezählt wurden.

Bei den WK 12 bis 14 gingen fünf Athletinnen an die Geräte und die vier besten Ergebnisse flossen in die Wertung ein. Die Erst- und Zweitplatzierten in den WK 11 bis 14 qualifizierten sich für den Regionalentscheid, der am 14. November in Erbendorf ausgetragen wird. Aufgrund der Ergebnisse können die TG Tirschenreuth in Erbendorf mit vier, der TuS Hirschau mit zwei und der TSV Erbendorf sowie TuS Rosenberg mit je einem Team an den Start gehen.

Die Besten in den Wettkampfklassen 11 bis 13 können sich bis zum Landesentscheid am Samstag, 28. November, in Unterföhring qualifizieren. Bei der Siegerehrung gab es für die Erstplatzierten Pokale. Es war der erste Wettkampf, der auf der neuen Bodenfläche in der Halle einschließlich der neuen 17-Meter-Tumblingbahn geturnt wurde. Die größte Abordnung schickte mit sieben Teams die Turngemeinschaft Tirschenreuth ins Rennen.

Der TSV Erbendorf war mit vier Mannschaften angereist, drei kamen vom TuS Hirschau. Vom TuS Mitterteich und TuS Rosenberg waren je zwei Teams am Start und mit je einer Mannschaft vertreten waren DJK Windischeschenbach, TV Sulzbach-Rosenberg und TV Amberg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.