Verlängerung für die Mittelstufe

Beim bildungspolitischen Gespräch der Jungen Union mit dabei (von links): Christine Güntner, Ernst Reber, Schulleiter Georg Hecht, der Schulleiter des Gymnasiums Fockenfeld, Albert Bauer, MdL Tobias Reiß, Laura Zeitler, Matthias Grundler, Bernhard Söllner, Josef Bauer und Bezirksvorsitzender Christian Doleschal. Bild: hfz
Lokales
Tirschenreuth
03.01.2015
24
0

Mit kleineren Gruppen soll die "Mittelstufe plus" antreten. Dafür braucht es mehr Lehrer. Abgeordneter Tobias Reiß versichert eine entsprechende Ausstattung.

"Wir verstehen uns als Vermittler zwischen den Schulen vor Ort und der Politik", betonten Kreisvorsitzender Bernhard Söllner, sein Stellvertreter Matthias Grundler und Arbeitskreisleiterin Laura Zeitler beim bildungspolitischen Gespräch im Stiftland-Gymnasium. Landtagsabgeordneter Tobias Reiß ging zunächst auf die Eckpfeiler der neuen "Individuellen Lernzeit" ein. Konkret soll bereits im nächsten Jahr an einigen Pilotschulen die Mittelstufe um eine "Mittelstufe plus" ergänzt werden. Hierbei könne die dreijährige Mittelstufe für die Schüler, für die es pädagogisch sinnvoll erscheint, um ein Jahr verlängert werden. Es handelt sich um einen Klassenzug, in dem der gleiche Lehrplan auf vier anstatt drei Jahre Mittelstufe ausgedehnt wird. Bei einer erfolgreichen Pilotphase soll das Modell an allen bayerischen Gymnasien greifen.

Fremdsprachenerfolge

Oberstudiendirektor Georg Hecht wies darauf hin, dass das Stiftland-Gymnasium das einzige staatliche Gymnasium im Landkreis ist und deshalb breitgestreute Ausbildungsmöglichkeiten anbieten muss. Er stellte die Schulstruktur mit den vielfältigen Fremdsprachenfolgen und Ausbildungsrichtungen vor. Stellvertretende Schulleiterin Christine Güntner, betonte, dass auch in der neuen "Mittelstufe plus" ein umfassendes Ausbildungsangebot gewährleistet werden muss.

Dies erfordere aber wegen kleiner Gruppen und unterschiedlicher Lehrpläne eine höhere Lehrerzuweisung. Landtagsabgeordneter Tobias Reiß betonte, das neue Modell der verlängerten Mittelstufe werde auch an ländlichen Gymnasien personell sichergestellt. Neben den Neuerungen in der Mittelstufe wurde auch über das Ganztagsangebot informiert. Während die gebundenen Ganztagsklassen kaum nachgefragt würden, erfreut sich die offene Ganztagsbetreuung großer Beliebtheit. Dabei würden die Schüler von einer Lehrkraft und mehreren pädagogischen Fachkräften betreut.

Abitur an Ordensschule

Fockenfelds Schulleiter Albert Bauer stellte die Möglichkeiten vor, in der dortigen Ordensschule mit Seminar nach der Mittelschule, Realschule oder nach einer Berufsausbildung das Abitur nach zwei bis vier Jahren abzulegen. Das spätere Berufsziel sei hierbei völlig frei. Wegen der kurzen Entfernung zwischen Tirschenreuth und Fockenfeld arbeiten beide Schulen eng zusammen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11033)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.