Von der Krankenkasse zur Gesundheitskasse

Viel Lob und Geschenke gab es von den Ehrengästen für die AOK-Direktion. Im Bild (von links) Dr. Alfred Scheidler, Franz Häring, Franz Stahl, AOK-Direktor Klaus Lill und Peter Hofmann. Bild: kro
Lokales
Tirschenreuth
30.10.2014
3
0

Die Zahlen imponieren: 33 000 Menschen und 700 Firmen sind bei der AOK Tirschenreuth versichert. Das monatliche Beitragsvolumen beträgt 8,8 Millionen Euro. Da gab es zum 100. Geburtstag reichlich Glückwünsche.

Mit einem Festakt im Restaurant "Seenario" feierte die Gesundheitskasse Jubiläum. Die Ehrengäste würdigten dabei die AOK als " Inbegriff der gesetzlichen Krankenkassen". Franz Häring, Beiratsvorsitzender der Arbeitgeberseite, sprach von einem verlässlichen Partner der Versicherten. Musikalisch wurde die Feierstunde von Manuel Schmidt von der Kreismusikschule Tirschenreuth umrahmt. Direktor Klaus Lill nannte auch aktuelle Problemfelder wie die Reform des Pflegedringlichkeitsgesetzes oder die Kluft zwischen gesetzlichen und privaten Krankenkassen. Die AOK habe sich 1914 aus den allgemeinen Ortskrankenkassen gegründet. Sie sei nicht nur im Falle von Krankheit zur Stelle, sondern tue auch etwas für die Gesundheit der Menschen. Die AOK habe sich zum Spezialisten für Ernährung und Bewegung, für die Gesundheitspflege in allen Bevölkerungsgruppen entwickelt. Dafür gebe es vielfältige Angebote.

Aktuell laufe die Aktion "Gute gesunde Schule". Lill verwies unter anderem auch auf die Aktion "Mit dem Fahrrad zur Arbeit", die rund 350 Beschäftigte im Landkreis mit tollem Erfolg praktizierten. Die AOK stehe für den Grundgedanken der Solidarität. Die Einführung der Lohnfortzahlung, die Aufnahme des Zahnersatzes in den Leistungskatalog seien Errungenschaften, die sich bewährt hätten, ebenso wie die Budgetierung. Stellvertretender Landrat Dr. Alfred Scheidler sah die AOK als Marke so bekannt wie Tempotaschentücher, Spezi oder Nutella. Sie habe stets die Zeichen der Zeit erkannt und darauf reagiert. "Die AOK ist nicht nur Garant für ein gute Versorgung rund um die Gesundheit, sondern ein modernes Dienstleistungszentrum." Bürgermeister Franz Stahl zeigte sich erfreut, dass die AOK am Standort Tirschenreuth festhalte.

Der neue Beiratsvorsitzende der Versichertenseite, Peter Hofmann, ging in seinem Vortrag auf die 100-jährige Geschichte der AOK ein, die sich zur einzigen Gesundheitskasse unter den Krankenkassen entwickelt habe.

Interessant war die kurzweilige Zeitreise, auf die Harald Müller, der seit über 45 Jahren bei der AOK beschäftigt ist, die Gäste mitnahm. Da gab der Sprecher manche Anekdote preis. Etwa diese: "Wir haben schon sehr früh Öffentlichkeitsarbeit betrieben, nur hat das Krankenkontrolleur geheißen."
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.