Von Passau bis Wolfenbüttel

Lokales
Tirschenreuth
16.04.2015
6
0

Baxi ist für viele Landkreisbürger kein Fremdwort mehr, sondern ein praktisches Fortbewegungsmittel. Andere dünn besiedelte Landstriche wollen ebenfalls einsteigen. Bis von der Nordseeküste kommen Anfragen.

Seit März 2014 bedienen die Baxis 18 Linien quer durch den Landkreis. Peter Zimmert, am Landratsamt für den öffentlichen Personennahverkehr zuständig, hat ein Marathon-Jahr der Informationen hinter sich. Unermüdlich klärt er Vereine und Gemeinderäte, Seniorenbeauftragte, Rathausmitarbeiter und Privatleute über das neue System auf. Die Kreuzung aus Taxi und Bus funktioniert nach dem Anrufbus-System: Wer sich bis eine Stunde vor den im dicken Fahrplanheft festgelegten Zeiten anmeldet, wird garantiert auch abgeholt.

"Das wird von Monat zu Monat besser", freut sich Zimmert über die wachsende Nachfrage. Waren es im März 2014 noch 952 Fahrgäste, wuchs die Zahl kontinuierlich bis zuletzt auf 1822 im Februar 2015. Insgesamt stiegen innerhalb von zwölf Monaten 16 852 Leute in die Kleinbusse oder taxiähnlichen Fahrzeuge der vom Landkreis beauftragten Unternehmer. Die Überzeugungsarbeit, flankiert von zahlreichen Werbemaßnahmen, trägt langsam Früchte: "Es ist immer am besten, wenn man persönlich mit den Leuten redet." Optimal ist nach Zimmerts Erfahrung, wenn die individuelle Fahrt zum Preis eines Bus-Tickets etwa bei der Teilnehmerin eines Kaffeekränzchens gut geklappt hat. Diese Dame wird mit ihren positiven Erfahrungen wahrscheinlich nicht hinter dem Berg halten.

"Nach einem Jahr haben wir noch kein perfektes System. Wir arbeiten ständig Verbesserungen ein", verweist der "Baxi-Papa" etwa auf verlängerte Linien aus dem Raum Brand und Friedenfels bis Marktredwitz. Oder darauf, dass das Bayern-Ticket der Bahn auch für das Baxi gilt: Wer beispielsweise in Wiesau aus dem Zug steigt, kann kostenlos zum Kuren ins Sibyllenbad oder an einen anderen Ort weiterfahren.

Nebenbei bewältigt Peter Zimmert jede Menge Anfragen von anderen Kommunen und Landkreisen. Aus ganz Bayern sowieso: "In Passau und in Kronach soll es demnächst ähnlich laufen." Herumgesprochen hat sich das Modellprojekt bis in den Norden, etwa nach Bremerhaven. Und kürzlich kam eine Anfrage aus Wolfenbüttel. Auch die Niedersachsen wollen sich mal in Tirschenreuth umschauen.

Das langsam wachsende Erfolgsmodell funktioniert freilich nur dank kräftiger Finanzspritzen vom Staat. Bis 2016 ist dem Landkreis ein Zuschuss von jährlich 224 000 Euro sicher. Das macht die Baxi-Ausgaben von 440 000 Euro erträglich. "Für nichts krieg ich auch nichts", verdeutlicht Zimmert die Bedeutung des Mobilitätskonzeptes für den ländlichen Raum. "Wenn es den Politikern damit ernst ist, müssen sie auch bereit sein, dafür Geld auszugeben."
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.