Wunderwelt Teichlandschaft

Schülerinnen der Hotel- und Tourismusschule Wiesau sorgten vorbildlich für die Verpflegung der geladenen Gäste. Das Oberpfälzer Fischbüffet fand großen Anklang. Bilder: jr (2)
Lokales
Tirschenreuth
13.10.2014
2
0

Die Arbeitsgemeinschaft Fisch darf sich mit dem "Agrar-Kulturerbe-Preis 2014" schmücken. Erstmals geht die Auszeichnung nach Bayern. Die Festredner bestätigten dem Landkreis noch großes Potenzial.

"Für uns stand frühzeitig fest, dass diesmal die Bewerbung der Arge Fisch ,Erlebnis Fisch im Land der tausend Teiche' ausgezeichnet wird", verriet Professorin Dr. Christel Köhle-Hezinger, Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirates von der Gesellschaft für Agrargeschichte. Der Preis wird seit 2008 alle zwei Jahre verliehen. Vorstandsmitglied Dr. Johann Kirchinger, selbst in Niederbayern zu Hause, freute sich über die Wahl: "Die Arge Fisch im Landkreis Tirschenreuth leistet Außergewöhnliches im Erhalt der Kulturlandschaft und sorgt damit auch überregional für Aufsehen."

Karpfen als Botschafter

Im großen Sitzungssaal des Landratsamtes gratulierte Landrat Wolfgang Lippert der Arge Fisch zu dieser hohen Auszeichnung. "Sie haben die richtige Wahl getroffen", versicherte er den Gästen, die aus allen Teilen der Bundesrepublik zur Preisverleihung angereist waren. "Der Fisch und ganz besonders der Karpfen ist Botschafter und Identifikationsfigur einer ganzen Region geworden. Hier wird die Teichwirtschaft gelebt, der Fisch ist ein Erlebnisfaktor." Lippert dankte Landwirtschaftsdirektor Wolfgang Wenisch, der die Arge Fisch für den Preis vorgeschlagen hatte.

Universitäts-Professorin Dr. Christel Köhle-Hezinger hielt die Laudatio. Sie wusste, dass in Bayern und insbesondere in Franken und der Oberpfalz die meisten Karpfen gezüchtet werden. Im Landkreis Tirschenreuth mit 4700 Teichen und einer Wasserfläche von 2500 Hektar liege ein Zentrum. Schon vor Jahrhunderten seien in der Tirschenreuther Teichpfanne Karpfen gezüchtet worden.

Gelebter Naturschutz

"Die Teichlandschaft im Stiftland ist eine kleine Wunderwelt. Ihre Pflege bedeutet auch Pflege der Kulturlandschaft und gelebter Naturschutz." Die Sprecherin verwies darauf, dass in der Region rund 800 Menschen von der Teichwirtschaft leben. Sie sei darüber hinaus wichtig für regionales Marketing und sanften Tourismus.

Arge-Fisch-Vorsitzender Hans Klupp dankte für die große Ehre der Auszeichnung. "Der Preis zeigt, dass wir gute Arbeit geleistet haben. Er krönt den Einsatz einer ganzen Region." Sein Dank galt den Teichwirten, die dieses Agrar- und Kulturerbe geschaffen hätten. Seit 20 Jahren setze sich die Arbeitsgemeinschaft Fisch für dieses europäische Zentrum der Karpfenwirtschaft ein. Das positive Image werde durch über 100 Skulpturen eines "fantastischen Karpfens" deutlich. Den Preis bezeichnete Klupp als Ansporn, aktiv zu bleiben und weiter an einem Kulturgut von europäischem Rang zu arbeiten.

Die Glückwünsche der Staatsregierung überbrachte Martin Neumeyer, Amtsleiter im Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Dieser außerordentliche Preis für eine ganze Region zeige, dass man vor einer guten Zukunft stehe. Der Landkreis Tirschenreuth habe noch große Potenziale im Bereich der Touristik und Kulinarik: "Wuchern Sie mit Ihren Pfunden", forderte er die Verantwortlichen auf. Besonders dankte Neumeyer den Teichwirten und Hans Klupp, den er als Motor der Arge Fisch bezeichnete.

Mit einem Oberpfälzer Fischbuffet, dargereicht von Schülern der Hotelfachschule Wiesau, endete der Festakt. Jakob Schröder, Leiter der Kreismusikschule, umrahmte die Preisverleihung musikalisch.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.