Zirkusprojekt und Mini-Tore

Die Vertreter der Institutionen und Vereine freuen sich über das Weihnachtsgeld der Volksbank. Mit auf dem Bild Gerlinde Fischer, Helmut Wolfrum und Gerhard Bauer von der Tirschenreuther Zweigstelle (von links) und Harald Zottmeier, Zweigstellenleiter in Mitterteich (rechts). Bild: Grüner
Lokales
Tirschenreuth
20.12.2014
5
0

Wo könnte man Geld sinnvoller einsetzen, als in der Kinder- und Jugendarbeit? Die Spendenaktion der Volksbank Nordoberpfalz trägt dazu bei, dass 36 Vereine und Institutionen genau dafür Bares zur Verfügung haben. 10 750 Euro wechselten den Besitzer.

Auch in diesem Jahr folgte die Volksbank Nordoberpfalz ihrem Leitspruch, "In der Region - mit der Region - für die Menschen in der Region" und schüttete Erlöse aus dem Gewinnsparverein an Institutionen und Vereine aus.

Begehrte Schecks

Im Tirschenreuther Bankhaus in der Mitterteicher Straße verteilten neben Prokurist Helmut Wolfrum, Gerlinde Fischer und Gerhard Bauer für den Tirschenreuther Geschäftsbereich und der Filialleiter der Mitterteicher Geschäftsstelle, Harald Zottmeier für seine Region die begehrten Schecks. Insgesamt habe die Bank im vergangenen Jahr mehr als 52 000 Euro gespendet, ein größerer Teil davon stamme aus dem Zweckertrag des Gewinnsparvereins, sagte Wolfrum. In der Region Tirschenreuth, Mitterteich, Bärnau waren es insgesamt etwa 18 000 Euro, davon 7000 Euro für Tirschenreuth und 3750 Euro für Mitterteich. Dass das Geld bei den Begünstigten gut angelegt ist, belegen einige Beispiele. So verwendet laut Rektorin Gabriele Grünwald die Mariengrundschule Tirschenreuth die Spende für ein Zirkusprojekt im kommenden Jahr. Dabei ist ein Zirkus eine Woche lang in der Schule. Am Ende führen die Kinder dann ihr eigenes Zirkusprogramm auf.

Für größten Karpfen

Die Rektorin des sonderpädagogischen Förderzentrums, Uschi Huber investiert die Spende in die Versorgung ihrer Schützlinge mit Mittagessen. Die beschenkten Fußballvereine nehmen die Zuwendung für die Jugendarbeit her und kaufen zum Beispiel Mini-Tore. Die Liebensteiner Schützen stecken das Geld in die Sanierung ihres Vereinsheims. Die Kreismusikschule finanziert damit Leihinstrumente und Reparaturen. Die Arge Fisch verwendet es für den größten Karpfen der Welt, den Blumenkarpfen im Fischhof-Park.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.