Zoigl rückt in den Mittelpunkt

Bei einem Treffen im Franz-Josefs-Atelier bedankte sich Bürgermeister Franz Stahl bei den Akteuren der Historischen Führungen. Im kommenden Jahr wird an dieser Erfolgsgeschichte weitergeschrieben. Bild: pg
Lokales
Tirschenreuth
15.10.2015
33
0

Eine " Erfolgsgeschichte" sind die Historischen Führungen in der Kreisstadt. Wer bislang nicht dabei war, braucht sich nicht sorgen. 2016 geht es weiter.

Stolz konnte Bürgermeister Franz Stahl am Wochenende nach der letzten Historischen Führung in diesem Jahr seine Bilanz ziehen. Knapp 900 Besucher nutzten dieses Angebot und erlebten in Spielszenen des Modernen Theaters lebendige Geschichte, etwa mit Mundartforscher Johann Andreas Schmeller oder Stiftshauptmann Valentin Winsheim. Mit dem Abschluss konnte Stahl zugleich mit einer positiven Meldung seinen Ausblick abrunden: Im nächsten Jahr geht es weiter, mit neuen Szenen aus der Stadtgeschichte und einer neuen Wegeführung.

Die Stadt hatte Autoren, Schauspieler, Gästeführer und die Eigentümer der Spielstätten ins Franz-Josefs-Atelier, die alte Tuchmacherei im Spann-Antoni-Sephen-Haus, eingeladen. Stahl erinnerte an den Start der Historischen Führungen als zusätzliches Angebot zum Stadtjubiläum "650 Jahre erste urkundliche Bestätigung der Stadtrechte" 2014. Die Idee der Gästeführer Cornelia Stahl und Thomas Sporrer hätte sofort die Unterstützung von Bürgermeister und Stadtrat gefunden. Florian Winklmüller als Vorsitzender des Modernen Theater sagte die Unterstützung seiner Schauspieler zu, Marianne Stangl und Manfred Grüssner wurden als Autoren gewonnen. "Wer hätte vor zwei Jahren geglaubt, dass sich die Tirschenreuther in diesem Ausmaß für Geschichte begeistern lassen", so Franz Stahl weiter. Aber die Zahlen sprächen für sich: 34 Vorstellungen in zwei Jahren, alle ausverkauft, mit fast 900 Besuchern. Lob gab es für alle Beteiligten, die es verstanden hätten, die Tirschenreuther mit einem Augenzwinkern für die Stadtgeschichte zu begeistern. "Diese Art der Stadtführung ist ein einmaliges und begeisterndes Erfolgskonzept", so beschreibt Manfred Grüssner die Historischen Führungen. Er könne das gut beurteilen, da er als Grundschulrektor über Jahrzehnte immer wieder Stadtführungen in ganz Deutschland miterlebt hat. "So was muss man suchen"! Die gute Nachricht folgte dann auf dem Fuß. 2016 geht es weiter, mit neuen Szenen und auch neuen Spielorten. Schauspieler, Stückeschreiber, Kostümbildnerin und Gästeführer bleiben an Bord, vor allem aber wird die Stadt weiter die notwendigen Kosten übernehmen. "Man darf halt nicht nur über Kultur reden, man muss auch was dafür tun", so Franz Stahl.

Mit Zoigl-Probe

Allzu viel über die neuen Stücke wurde noch nicht verraten, aber so viel steht schon fest: Im Mittelpunkt wird die große Zoigl-Tradition in der Stadt stehen, die seit dem 14 Jahrhundert besteht. Und das Besondere: Die Gäste dürfen einer mittelalterlichen Zoigl-Probe beiwohnen und das Ergebnis dann "höchst selbst" während der Szene probieren. Gespielt wird in einem ehemaligen Tirschenreuther Wirtshaus, mehr wurde noch nicht verraten. Es wird wieder offene Führungen und geschlossene Führungen geben, die für Gruppen oder Firmen gedacht sind. Ein wunderbares Weihnachtsgeschenk für die Familie und für Gäste. Anmeldungen nimmt wieder die Tourist-Info entgegen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.