Das gute Gesicht Deutschlands
Bundespräsident Joachim Gauck lobt Ehrenamt beim Neujahrsempfang

Peter Hausbeck aus Tirschenreuth (Mitte) war am Freitag einer von etwa 70 Ehrenamtsvertretern beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten Joachim Gauck. Dessen Lebensgefährtin Daniela Schaft nahm das Buchgeschenk über das Kulzer Moor entgegen, in dem der Verein zum Schutz wertvoller Landschaftsbestandteile in der Oberpfalz (VSL) eines seiner Vorzeigeprojekte vorstellt. Bild: Jesco Denzel
Politik
Tirschenreuth
08.01.2016
468
0

"Das war ein grandioses Erlebnis", sagt Peter Hausbeck. Für seine Leistungen für den Verein schützenswerter Landschaftsbestandteile der Oberpfalz" (VSL) war der Naturschützer am Freitag Ehrengast beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue.

Tirschrenreuth/Berlin. Peter Hausbeck war einer von 65 Ehrenamtlern aus ganz Deutschland, die für ihren Einsatz gestern beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten Joachim Gauck dabei waren. Ein fester Händedruck und ein Neujahrsgruß aus dem Munde des höchsten Repräsentanten der Bundesrepublik war alles, was die geladenen Gäste mitnehmen konnten.

Rasend schnell


Das Buchgeschenk über das Kulzer Moor, ein Vorzeigeprojekt des VSL, hat die Lebensgefährtin des Bundespräsidenten, Daniela Schadt, entgegengenommen. "Das ging alles rasend schnell", erzählt Peter Hausbeck gestern Nachmittag am Telefon. "Jemand hat vorgelesen, warum man eingeladen ist, dann ging man die etwa 15 Meter nach vorne zum Bundespräsidenten, dann das Händeschütteln, ein Lächeln für die Fotografen und das war es schon."

Nach zwei Stunden gab es dann für die Ehrenamtlichen ein Drei-Gänge-Menü aus dem Gourmettempel "Käfer" in einem kleinen Saal im Schloss. "Das war schon gehobene Klasse", schwärmt Hausbeck vom Kalbsfilet mit gebackenem Kartoffelstampf und Roten Beeten.

Lob für Ehrenamt


Davor lobte der Bundespräsident in einer zehnminütigen Ansprache das Ehrenamt in Deutschland. "Man spürte schnell, dass das nicht die übliche formelle Lobhudelei war, sondern dass Joachim Gauck das Ehrenamt als äußerst wichtig anerkennt und schätzt", ist Peter Hausbeck überzeugt.

Dabei habe er mehrmals unterstrichen, dass das Ehrenamt in der Bundesrepublik Treibsatz für das Funktionieren der gesellschaftlichen Ordnung sei. Menschen, die sich unentgeltlich für Dinge einsetzten, von denen sie überzeugt seien, prägten nach außen hin das gute Gesicht Deutschlands.

Begleitprogramm


"Während des offiziellen Empfangs brachte uns Begleitpersonen ein Bus in den Bundestag zu einer zweistündigen Führung und einem tollen Mittagessen", erzählt Johanna Hausbeck. Am Vorabend des großen Ereignisses habe es bereits eine Art Generalprobe gegeben, wo den Teilnehmern am Empfang genau erklärt worden war, was alles zu beachten wäre. Die Fahrt nach Berlin und zurück in den Heimatort sowie Logis für eine Nacht waren Bestandteil der Einladung. Die Hausbecks waren bereits am Mittwoch angereist und schauten sich diverse Ausstellungen an. Zurück nach Tirschenreuth reisen sie im Laufe des heutigen Samstag.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.