Jugendrat ein Erfolgsmodell
Tirschenreuther Stadtrat voll des Lobes über die Aktivitäten

Tobias Weiß berichtet von einer tollen Zusammenarbeit im Jugendrat der Stadt. Bild: kro
Politik
Tirschenreuth
22.01.2016
213
0

Na, wenn es weiter nichts ist: Mehr Mülleimer auf dem Fischhof-Areal wünscht sich die Tirschenreuther Jugend. Aber natürlich ist das noch nicht alles.

Durchaus pragmatisch geprägt ist die Tirschenreuther Jugend. Dies wurde beim Jahresbericht von Tobias Weiß, dem Sprecher des Tirschenreuther Jugendrats, am Donnerstagabend in der Stadtratssitzung deutlich. Denn an erster Stelle auf der Wunschliste stehen mehr Mülleimer für das ehemalige Gartenschau-Gelände.

In seinem Ausblick für 2016 gab Weiß vier Schwerpunkte preis, die der Jugendrat in diesem Jahr anpacken will: Fehlende Action, politische Bildung, studentisches Leben und Rentner-Hochburg. "Für die Jugend so etwas wie ein Schreckgespenst", wie er es formulierte. Geplant ist auch wieder ein Jugendtag mit mancherlei Höhepunkten.

Außerdem will der Jugendrat am Ferienprogramm teilnehmen. Dabei soll entweder eine Fahrt in den Bayerischen Landtag oder in die Bayerische Vertretung in Prag auf dem Programm stehen. Des weiteren will der Jugendrat den Trimm-Dich-Pfad modernisieren. Der Bau eines Sportplatzes ist ebenso angedacht.

Dynamisches Stadtbild


"Wir wollen ein dynamisches Stadtbild schaffen, wo sich die Jugend wohl fühlt." Weiß ging in seinem sehr umfangreichen Bericht auch auf das abgelaufene Jahr ein, wo der der Jugendrat ebenso sehr aktiv war. Als das absolute Highlight bezeichnete er die Jungbürgerversammlung im November, zu der 45 Jugendliche kamen. Viel mehr als die größten Optimisten erwartet hatten. Bei den Neuwahlen gab es also mehr Bewerber als Sitze im Jugendrat. Die Bereitschaft zur Mitarbeit sei enorm groß. Es herrsche eine große Euphorie.

Bürgermeister Franz Stahl zollte dem Jugendrat höchsten Respekt und Anerkennung. "Ihr seid eine sehr homogene Gemeinschaft." Der Jugendrat habe mittlerweile schon viele Ideen entwickelt. Eine davon ist ein Multifunktionsplatz, der in der nächsten Hauptausschuss-Sitzung des Stadtrates auf der Tagesordnung steht. Stahl verwies darauf, dass sich der Jugendrat bewährt habe. Andere Kommunen hätten dieses Modell übernommen.

Auch CSU-Fraktionssprecher Peter Gold fand nur lobende Worte für den Jugendrat, der für seine Arbeit sehr viel Freizeit opfere. Es sei wichtig, dass sich die Jugend am gesellschaftlichen und am politischen Leben beteilige. "Macht weiter so." Manfred Zandt (Freie Wähler) lobte vor allem die Bandbreite der vielfältigen Aktivitäten. Karl Berr: "Ich bin stolz auf den Jugendrat und begeistert von seinen Aktivitäten."

Toller Zusammenhalt


Florian Busl (SPD) sparte ebenso nicht mit Lob. "Am meisten beeindruckt hat mich der großartige Besuch bei der Jungbürgerversammlung. Da hätten sich manche Erwachsene eine Scheibe abschneiden können." Jugend- und Sportbeauftragter Huberth Rosner hob den tollen Zusammenhalt bei den Jugendlichen hervor und dankte der Stadt und dem Stadtrat, fraktionsübergreifend für die Unterstützung. (Weiterer Bericht folgt)
Weitere Beiträge zu den Themen: Tirschenreuth (89)Jugendrat (5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.