Tirschenreuther CSU will Dr. Alfred Scheidler als Landratskandidat
Personaldebatte eröffnet

Dr. Alfred Scheidler soll erneut als Landrat kandidieren. Bild: bz
Politik
Tirschenreuth
29.07.2016
567
0
 

Vier Jahre vor der nächsten Kommunalwahl hat die Tirschenreuther CSU schon mal den ersten Pflock gesetzt: Alfred Scheidler soll wieder als Landrat kandidieren. Der fühlt sich für die Aufgabe gewappnet.

(kro/bz) Beim CSU-Bürgergespräch mit MdL Tobias Reiß im "Seenario" preschte der Tirschenreuther Ortsvorsitzende Huberth Rosner schon mal vor und sprach sich eindeutig für Dr. Alfred Scheidler als den kommenden Landratskandidaten der CSU aus. Der Tirschenreuther ist aktuell ja bereits als Stellvertreter von Wolfgang Lippert im Amt. "Du machst einen sehr guten Job, bist bestens präsent, das kommt bei den Leuten an", lobte Rosner. Und: Er sei guter Hoffnung, dass mit Dr. Alfred Scheidler die Freie-Wähler- Bastion der letzten Jahre gestürmt und wieder von der CSU zurück erobert werden könne.

Scheidler war bei der letzten Kommunalwahl sozusagen als Überraschungs-Kandidat gegen Wolfgang Lippert (Freie Wähler) in den Wahlkampf gezogen, dem amtierenden Landrat aber - wie auch die vier weiteren Bewerber - gleich beim ersten Urnengang unterlegen.

Auch Bürgermeister Franz Stahl fand nur lobende Worte. "Alfred macht eine hervorragende Arbeit." Stahl betonte: "Wer 2014 für die CSU den Kopf als Landratskandidat hingehalten hat, hat auch 2020 das Recht, als Erster gefragt zu werden, ob er nicht wieder kandidieren will." Der so Gelobte fühlte sich durchaus gewappnet, das machen zu können. Bei den vielen repräsentativen Terminen als stellvertretender Landrat sei er sehr viel mit den Menschen zusammen gekommen und habe hervorragende Kontakte auch zu den Vereinen schließen können.

MdL Tobias Reiß, der ja zugleich auch CSU-Kreisvorsitzender ist, bat noch um etwas Zurückhaltung in der Personaldebatte. "Wir müssen diese Thematik sehr professionell angehen. Der Erfolg ist unser Ziel bei der nächsten Kommunalwahl." Dr. Alfred Scheidler mache eine gute Arbeit, es sei aber wichtig, "dass alle CSU-Ortsverbände geschlossen hinter dem Kandidaten stehen". Reiß lobte aber den Tirschenreuther Ortsverband. Der sei hervorragend aufgestellt.

Aus dem Fenster gelehnt

Von Berthold Zeitler

Erneut macht die Tirschenreuther CSU von sich reden. War MdB Reiner Meier vor einigen Monaten bei der Frage des Direktkandidaten im Bundeswahlkreis vorgeprescht, so lehnt sich jetzt der Ortsvorsitzende Hubert Rosner mit der frühzeitigen Festlegung von Dr. Alfred Scheidler als nächsten Landratskandidaten weit aus dem Fenster. Unbestritten: Der macht als Landrats-Stellvertreter eine ausgesprochen gute Figur.

Aber die Personalie jetzt schon anzustoßen, kommt den CSU-Oberen sicher nicht gelegen. Die Bitte des Kreisvorsitzenden um etwas Zurückhaltung lässt schon vermuten: Es sind auch andere Namen noch im Gespräch oder Befindlichkeiten zu berücksichtigen. Franz Stahl, der ja vor Scheidler bereits Lipperts Stellvertreter war, hat sich mit seinem "Pro Scheidler" wohl selbst aus der Diskussion genommen.

Doch seinem Mitterteicher Bürgermeisterkollegen Roland Grillmeier werden ja immer wieder Ambitionen nachgesagt. Dass sich dessen Stellvertreter Stefan Grillmeier immer stärker profiliert, sehen viele als Indiz dafür. Und dann sind da auch noch die jungen Kräfte vor allem aus dem westlichen Landkreis. Es wird jedenfalls spannend.

berthold.zeitler@derneuetag.de









Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.