Bayernliga Nord
Torjäger erledigen ihren Job

Klaus Rodler (blau-schwarz gestreiftes Trikot) schoss gegen Haibach sein erstes Saisontor für die SpVgg SV Weiden. Bild: hfz
Sport
Tirschenreuth
12.09.2016
60
0

Weiden. Wichtiger Heimsieg für die SpVgg SV Weiden. Mit 2:0 besiegte die Mannschaft von Trainer Tomas Galasek die SV Alemannia Haibach im Sparda-Bank-Stadion. Die Garanten dafür, waren neben einer starken Abwehrleistung Josef Rodler und Benjamin Werner, die jeweils ihre ersten Saisontreffer erzielen konnten. So war vor allem Rodler nach acht Einsätzen ohne Torerfolg erleichtert: " Ich muss mich auch bei meinem Team bedanken, das mich da immer unterstützt hat. Ich bin froh, dass dieses Tor jetzt gefallen ist, aber wir müssen jetzt da weitermachen." Sein Trainer war glücklich über den Sieg, aber nicht ganz zufrieden mit der Leistung: "Defensiv war das vollkommen in Ordnung. Wir müssen aber insgesamt mehr Selbstbewusstsein zeigen. Wir machen uns viel zu viel Druck und bringen im Spiel unsere guten Trainingsleistungen nicht herüber, " sagte Galasek.

Sein Gegenüber Klaus Hildenbeutel analysierte die Partie anders: "Weiden hat sehr glücklich gewonnen. Wir haben viel mehr Chancen gehabt und das Spiel kontrolliert. Wir dürfen hier nicht verlieren." Diese Meinung dürfte der Haibacher Übungsleiter allerdings exklusiv haben. Fakt ist, dass beide Teams im Verlauf der ersten Halbzeit nur selten Struktur und Dominanz in ihr Aufbauspiel bekamen. So entwickelte sich eine offene Begegnung mit vielen Fehlpässen.

Galasek brachte mit Ibrahim Devrilen und Andreas Wendl für Christoph Hegenbart und Dennis Paulus zwei neue Kräfte in der Startelf. Nachdem Dominik Forster in einer Eins-gegen-eins-Situation gegen Michael Sauer klären konnte, war im Gegenzug der Zeitpunkt von Rodler gekommen. Nach energischem Einsatz von Devrilen und toller Flanke von Thomas Wildenauer, nagelte Rodler das Spielgerät aus elf Metern zur Führung volley unter die Latte (16.). Ein Treffer, der aber nicht für Ruhe sorgte, denn Ephraim Uworuya allein vor Forster (18.) oder Christian Breunig mit einem Pfostenschuss (34.) hätten vor der Halbzeit für den Ausgleich sorgen können. Dass dieser Aluminiumtreffer des Haibacher Torjägers die letzte Möglichkeit der Gäste sein sollte, ahnte niemand.

In Hälfte zwei verflachte das Spiel, wohl auch den hohen Temperaturen geschuldet, zusehends. Haibach hatte außer Ballbesitz wenig zu bieten. Die Schwarz-Blauen dagegen waren bei Kontern immer wieder gefährlich. Nach einem starken Solo von Michael Riester verpasste Rodler nur knapp seinen zweiten Treffer(66.) und auch Thomas Schneiders Volleyabnahme ging über das Gehäuse(73.). Kurz danach sorgte aber der zweite Weidener Angreifer für Ruhe. Johannes Scherms Hereingabe verwertete Werner aus kurzer Distanz zum wichtigen 2:0 (76.). Damit war den Unterfranken der Zahn gezogen, auch weil Breunig bei Wendl und Alexander Jobst abgemeldet war. "Der Sieg tut gut und wir können nächste Woche ohne Druck zum Tabellenführer fahren", blickt der Weidener Trainer voraus. Beim VfB Eichstätt wartet eine riesige Herausforderung. Aber wer weiß, denn die SpVgg SV hat wieder etwas gezeigt, was letztes Jahr ihre Stärke war: Eine stabile Defensive und zwei treffsichere Torjäger.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.