Fußball
Doppelrunde in der Kreisliga Süd

Der SV Mitterteich II (rechts Sebastian Käs in der Partie gegen den FC Tirschenreuth, links Samuel Gebru Fantaye) ist als Tabellenvierter momentan das beste Oberpfälzer Team in der Kreisliga Süd. Am Doppelspieltag trifft die Landesliga-Reserve auf den FC Schwarzenbach und den VfB Arzberg. Bild: Schrems
Sport
Tirschenreuth
01.10.2016
94
0

Die Kicker der Kreisliga Süd sind am Wochenende doppelt gefordert. Die Spieltage 12 und 13 bringen interessante Duelle.

Auf die Kicker der Kreisliga Süd wartet am Samstag und Montag ein Doppelspieltag. Dabei dürfte die ungeschlagene Serie von Tabellenführer ASV Wunsiedel (1./27 Punkte) kaum in Gefahr geraten. Beim FC Marktleuthen (10./14) und zu Hause gegen den TSV Konnersreuth (5./18) ist der Bezirksliga-Absteiger Favorit. Auf den seit fünf Runden ungeschlagenen SV Mitterteich II (4./20) warten zwei unterschiedlich schwere Prüfungen. Am Samstag gastiert Aufsteiger FC Schwarzenbach (9./15), zwei Tage später geht es zum punktgleichen VfB Arzberg (3./20).

VFC Kirchenlamitz

Die Partie bei der SpVgg Wiesau hat es für Trainer Ali Sener in sich. "In den Reihen der Hausherren stehen etliche erfahrene Bezirksliga-Spieler, die ihr Handwerk bestens verstehen. Sie sind mit Sicherheit besser, als es der Tabellenplatz aussagt." Auf eigenem Gelände gegen die SG Selb-Plößberg/Erkersreuth fordert Sener einen Dreier. Geyer kehrt aus dem Urlaub zurück.

SV Mitterteich II

Mit fünf Siegen in Folge hat sich die Landesliga-Reserve eine gute Ausgangsposition geschaffen. Der Doppelspieltag wartet mit zwei unberechenbaren Gegnern auf. Sowohl der starke Neuling FC Schwarzenbach als auch Gastgeber VfB Arzberg sind jederzeit in der Lage, eine Top-Leistung abzuliefern. Vor allem am Montag in Arzberg prüft die starke VfB-Offensive die beste Abwehr der Liga. "Wenn wir weiter in der Spitzengruppe mitmischen wollen, müssen vier Zähler her", fordert SV-Vorsitzender Roland Eckert. In beiden Spielen ist Trainer Ralf Müller zum Improvisieren gezwungen.

FC Marktleuthen

Der Aufsteiger kommt am Doppelspieltag in den Genuss von zwei Heimspielen. Zunächst gastiert der ungeschlagene Tabellenführer ASV Wunsiedel, ehe es zum Duell mit der SpVgg Wiesau kommt. Gegen den Bezirksliga-Absteiger sieht Trainer Marc Sommer sein Team klar in der Außenseiterrolle, gegen die Stiftländer dagegen rechnet er sich schon einen Dreier aus.

SpVgg Selb 13

Trotz der unnötigen Punkteteilung gegen Tirschenreuth war Trainer Stefan Rogler mit dem Auftritt seiner Truppe einverstanden. Bei Aufsteiger ASV Waldsassen und zu Hause gegen den TSV Waldershof fordert er die volle Ausbeute. Bis auf Giunta steht der komplette Kader zur Verfügung.

SF Kondrau

Trotz des Sieges über Wiesau bleibt die Lage ernst. Deshalb fordert Trainer Jürgen Schmidkonz, gegen die Mitkonkurrenten SG Selb-Plößberg/Erkersreuth und bei Aufsteiger SG Fuchsmühl unbedingt nachzulegen. "Wenn wir uns von den Relegationsplätzen absetzen wollen, müssen Punkte her, am besten sechs." Schmidkonz erwartet zwei heißumkämpfte Partien. "Wir müssen den Kampf unbedingt annehmen." In Selb fehlen Gürbüz, Schoof und Weig, gegen Fuchsmühl nur Heinz.

TSV Waldershof

Erst nach dem 0:4-Rückstand wachte der TSV in Wunsiedel auf, aber es reichte nur noch zu zwei Anschlusstoren. Mit einer ähnlichen Leistung will die Mannschaft auf eigenem Gelände gegen den TSV Konnersreuth und bei der SpVgg Selb punkten. "Sollte uns das gelingen, bin ich sicher, dass wir nicht leer ausgehen werden", sagt Trainer Harald Rupprecht. Am Samstag fehlt Manuel Riedl, in Selb steht der komplette Kader zur Verfügung.

TSV Konnersreuth

Eine mangelhafte Chancenverwertung war für Spielleiter Florian Neumann der Grund, dass es gegen Waldsassen nur zu einem enttäuschenden Remis reichte. In Waldershof erwartet Neumann eine Trotzreaktion der Truppe und einen Dreier. Bei Tabellenführer ASV Wunsiedel setzt der Spielleiter auf die Defensive und will mit Kontern zum Erfolg kommen. Gegenüber der Vorwoche ändert sich am Kader nichts.

ASV Waldsassen

Erst in der zweiten Halbzeit sah Trainer Daniel Bindl in Konnersreuth eine Leistungssteigerung, die schließ-lich mit einem Remis belohnt wurde. Um zu Hause gegen die SpVgg Selb und zwei Tage später beim SV Steinmühle erfolgreich abzuschneiden, muss die Mannschaft allerdings eine Schippe drauflegen. "Mit vier Zählern könnte ich gut leben", sagt Bindl. Der Kader ändert sich nicht.

FC Tirschenreuth

Nach dem verdienten Punktgewinn in Selb will der FC auf eigenem Gelände gegen den SV Steinmühle unbedingt einen Dreier nachlegen. Aber Vorsicht: Im letzten Jahr ging man zwei Mal leer aus. "Mit der zuletzt gezeigten Leistung sollte sich das aber ändern", glaubt Spielleiter Thomas Schramm. In Schwarzenbach bekommt es die Truppe mit einem völlig unbekannten Gegner zu tun. Aufgrund des Tabellenstandes sieht Schramm sein Team in einer leichten Favoritenrolle. Mit einem beherzten Auftritt will er etwas Zählbares mitnehmen. Fraglich sind die Einsätze von Kratochvil und Malzer.

SG Selb-Plößberg/Erkersreuth

Vor den Partien zu Hause gegen Kondrau und bei Aufsteiger VFC Kirchenlamitz muss die Heimelf erst einmal die deftige 0:6-Abfuhr in Arzberg verarbeiten. Ein Erfolgserlebnis ist dringend erforderlich, denn die Mannschaft scheint für Spielleiter Werner Künzel langsam den Glauben an sich selbst zu verlieren.

SV Steinmühle

Das 0:3 gegen Mitterteich II hat Trainer Thorsten Meier abgehakt. Der Partie beim FC Tirschenreuth sieht er gelassen entgegen, denn der Gegner liegt seiner Mannschaft. Trotz großer Personalsorgen fordert Meier einen Sieg. Am Montag hofft er, dass sich die Lage für das Derby gegen den ASV Waldsassen bessert. Eindringlich warnt er vor dem Aufsteiger, der schon für einige Überraschungen gesorgt hat. Meier erwartet ein knappes Ergebnis, natürlich mit dem besseren Ende für seine Truppe.

SG Fuchsmühl

Teuer verkaufte sich die Mannschaft bei der 3:4-Niederlage in Schwarzenbach, ging aber erneut leer aus. "Jetzt gilt es weiterzumachen und nicht zu resignieren", fordert Trainer Horst Höfer. Allerdings nehmen die Personalsorgen vor der Heimpartie gegen den VfB Arzberg und in Kondrau dramatische Formen an. Deshalb gibt Höfer die Anfangsformation jeweils kurzfristig bekannt.

VfB Arzberg

Eindringlich warnt Spielleiter Rainer Walter sein Team davor, Gastgeber SG Fuchsmühl am Tabellenstand zu messen und fordert, ihm den nötigen Respekt entgegenzubringen. Am Montag kommt mit dem SV Mitterteich II ein ganz anderes Kaliber - ein Team, das für Walter zu den spielstärksten der Liga gehört. In den letzten Jahren hatte der VfB gegen die Stiftländer immer große Schwierigkeiten. Einige Spieler sind angeschlagen, deshalb entscheidet sich die Anfangsformation jeweils kurzfristig.

SpVgg Wiesau

"Durch dumme Fehler bringt sich die Mannschaft immer wieder um den verdienten Lohn", blickt ein frustrierter Trainer Markus Pappenberger auf die Partie in Kondrau zurück. In der momentan schwierigen Lage fordert er eine kompromisslose Spielweise in bestimmten Situationen. Den Gast aus Kirchenlamitz stuft er als einen guten Aufsteiger ein. "Wir haben Respekt, aber keine Angst und ich fordere vehement drei Punkte." Der andere Neuling FC Marktleuthen ist für Pappenberger ein unbeschriebenes Blatt und deshalb nur schwer einzuschätzen. Trotzdem will er die Heimreise nicht mit leeren Händen antreten.

ASV Wunsiedel

Beim FC Marktleuthen und gegen den TSV Konnersreuth warten für Trainer Udo Schnurrer zwei schwere Gegner auf sein Team. "Beide verfügen über großes Potenzial und werden hochmotiviert zu Werke gehen. Aber meine Mannschaft befindet sich in einer guten Form." Deshalb fordert Schnurrer mindestens vier Zähler. Einige Akteure sind angeschlagen, deshalb entscheidet sich die Anfangsformation kurzfristig.

FC Schwarzenbach/Saale

Nur zu einem mühsamen 4:3-Sieg kam die Heimelf über Mitaufsteiger SG Fuchsmühl. Um beim SV Mitterteich II und auf eigenem Gelände gegen den FC Tirschenreuth zu bestehen, muss eine deutliche Leistungssteigerung her.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.