Fußball Kreisklasse Ost MAK
ATSV Tirschenreuth leistet sich Ausrutscher

Der SV Griesbach (vorne Jakub Smoranc) gewann am Sonntag beim TSV Friedenfels mit 3:1. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
07.11.2016
171
0

Einer aus dem Führungstrio der Kreisklasse Ost leistete sich am 16. Spieltag einen Ausrutscher. Während der SC Mähring (1. Platz/35 Punkte/16 Spiele) und der SV Griesbach (2./34/14) erfolgreich waren, kam der ATSV Tirschenreuth (3./32/15) gegen den TSV Konnersreuth II (9./18/16) über ein 0:0 nicht hinaus. Mähring bezwang den SV Pechbrunn (6./23/16) mit 1:0, die Griesbacher setzten sich beim TSV Friedenfels (4./25/16) mit 3:1 durch.

Im Tabellenkeller sorgte der SV Schönhaid (13./11/15) für eine Überraschung. Die Rößler-Truppe siegte beim TSV Bärnau (8./15/18) mit 2:1 und gab die Rote Laterne ab. Neues Schlusslicht sind die Sportfreunde Kondrau II (14./9/14), die dem TSV Arzberg-Röthenbach (7./21/16) mit 1:2 unterlagen. Einen wichtigen Dreier fuhr der FC Tirschenreuth II (11./15/16) mit dem 2:0-Erfolg gegen den TSV Neualbenreuth (12./13/16) ein. Und schließlich fertigte die DJK Falkenberg (5./24/15) den FSV Tirschenreuth (10./16/16) mit 5:0 ab.

SC Mähring 1:0 (0:0) SV Pechbrunn

Tor: 1:0 (78.) David Machala - SR: Robert Stich (SG Fuchsmühl) - Zuschauer: 50

Der Gast ging zu Beginn mächtig zur Sache, in der achten Minute klärte der Mähringer Andreas Beer auf der Torlinie. Durch die schwierigen Platzverhältnisse kam kein richtiger Spielfluss zustande. Die Heimelf verzeichnete ein deutliches Chancen-Plus, doch erst in der 78. Minute gelang Machala mit einem direkt verwandelten Freistoß das erlösende 1:0. Zum Schluss kam zwar noch einmal Hektik auf, die aber der souverän leitende Schiedsrichter unterband.

TSV Friedenfels 1:3 (0:1) SV Griesbach

Tore: 0:1 (42.) Manuel Wallner, 0:2 (64.) Matthias Voith, 0:3 (83.) Marek Zeman, 1:3 (89.) Edwin Bauer - SR: - Johann Grünauer (FSV Waldthurn) - Zuschauer: 60

(rad) Zwischen beiden Mannschaften konnte man während des gesamten Spiels keinen Leistungsunterschied ausmachen. Ausschlaggebend für den Sieg des SV Griesbach war deren Effizienz in puncto Chancenverwertung. So markierten sie kurz vor dem Pausenpfiff die glückliche Führung. Als die Heimmannschaft in der zweiten Halbzeit versuchte, den Ausgleich zu erzielen, sorgte eine Slapstick-Einlage der TSV-Hintermannschaft für die Vorentscheidung. Ein Gästeangriff konnte locker abgefangen werden, doch beim darauffolgenden Spielaufbau wurde der Ball nicht richtig getroffen, der nächste Heimakteur rutschte aus und der Dritte im Bunde hat das Spielgerät nur gestreift. So sagte der Gästeakteur Matthias Voith danke und schob zum 0:2 ein. Der Rest war dann für den SV Formsache, auch wenn es kurz vor Schluss noch zu einer Ergebniskosmetik kam.

ATSV Tirschenreuth 0:0 TSV Konnersreuth II

SR: Hugo Kraus (SV Pechbrunn) - Zuschauer: 47

(nls) Auf schwer bespielbarem Rasen war klar, dass man das Spiel über den Kampf gewinnen muss. Die Gäste beschränkten sich auf die Defensive und der ATSV übernahm von Beginn an die Initiative. Doch die Heimelf fand kein Mittel gegen die gut gestaffelten Konnersreuther. Der ATSV hatte zwar gefühlte 80 Prozent Ballbesitz, konnte sich aber in der ersten Halbzeit keine nennenswerte Torchance erspielen. Nach der Pause weitgehend dasselbe Bild: Die Heimmannschaft drückte vehement auf das gegnerische Tor, aber die Abwehr der Gäste stand felsenfest. Außer bei einem Lattenknaller von Dominik Schnabl und einer sehenswerten Einzelaktion von Patryk Ksiazka konnte der ATSV die aufopferungsvoll kämpfenden Konnersreuther nicht gefährden.

FC Tirschenreuth II 2:0 (2:0) TSV Neualbenreuth

Tore: 1:0 (1.) Florian Trißl, 2:0 (32.) Marian Vaclavik - SR: Sebastian Korzendorfer (Arzberg) - Zuschauer: 30

(wga) Noch ehe die Gäste an den Ball kamen, hieß es bereits 1:0 für die Platzherren, die verstärkt mit einigen Spielern der ersten Mannschaft einen verdienten Sieg errangen. Kurz darauf hatte Tomas Ady den Ausgleich auf dem Fuß, als er an der Strafraumgrenze frei zum Schuss kam, den Ball jedoch über das Tor jagte. Die Gäste hielten in der ersten Halbzeit vor allem im Mittelfeld gut mit, die größeren Chancen hatten jedoch die Einheimischen, die nach schönem Spielzug die Führung ausbauten. Nach dem Seitenwechsel dominierte der FC in Abwehr und Sturm. Ein drittes Tor lag förmlich in der Luft, doch scheiterten die Platzherren an Torwart Anton Zintl, am Torgestänge und mangels Konzentration beim Torschuss.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.