Fußball Kreisklasse Ost MAK
Das Topspiel steigt an der Grenze

Am vergangenen Sonntag hat der SV Griesbach (dunkle Trikots) mit dem 4:3-Derbysieg beim SC Mähring die Spitzenposition in der Kreisklasse Ost übernommen. Am Sonntag steigt an der Grenze das Topspiel gegen den Tabellendritten ATSV Tirschenreuth. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
20.08.2016
97
0

Mit jeweils zehn Punkten führen der SV Griesbach, der TSV Arzberg-Röthenbach und der ATSV Tirschenreuth die Tabelle der Kreisklasse Ost an. Zwei davon, Griesbach und Ex-Kreisligist ATSV, stehen sich im Topspiel der fünften Runde an der Grenze gegenüber. Die Oberfranken empfangen die DJK Falkenberg.

Spannung verspricht auch das Aufeinandertreffen der beiden anderen Kreisliga-Absteiger FSV Tirschenreuth und SC Mähring.

SV Pechbrunn Sa. 16 Uhr FC Tirschenreuth II

Trotz zuletzt zwei klarer Niederlagen sei die Moral intakt, sagt SV-Trainer Siegfried Grüner. "Verletzte, Urlauber, Gesperrte. Wir wissen, woran es liegt. Aber langsam wird's besser." Vor dem Gastspiel des FC Tirschenreuth II spricht Grüner von einer Partie auf Augenhöhe. "Zu Hause wollen wir auf jeden Fall gewinnen." Das will auch der Gast, der laut Spartenleiter Thomas Schramm nicht schlecht spielt, aber zu wenig Tore schießt: "Hinten stehen wir gut, doch vorne machen wir die Buden nicht." Die Aufstellung hängt von der "Ersten" ab.

SF Kondrau II So. 13 Uhr TSV Bärnau

"Wir haben uns zuletzt sehr, sehr gut verkauft. Wenn wir an die Leistung anknüpfen, sind wir nicht chancenlos", sagt Jürgen Schmidkonz. Die personellen Entscheidungen sollten erst nach dem Spiel der "Ersten" am Freitag in Konnersreuth fallen. Fest steht, dass fünf Mann im Urlaub sind. Beim Gast sieht es personell wieder besser aus. Es fehlen nur Urlauber Miro Havel und der erkrankte Sebastian Bäuml. "Wir wollen vorne dranbleiben. Wir werden Kondrau nicht unterschätzen, aber auf dem Papier ist die Aufgabe lösbar, wenn wir 100 Prozent Leistung bringen", ist Trainer Werner Daubitzer überzeugt.

TSV Neualbenreuth So. 14 Uhr TSV Konnersreuth II

"Nur 30 Minuten Fußball reichen nicht. Wir müssen es endlich schaffen, 90 Minuten unsere Leistung abzurufen", ist TSV-Spielleiter Martin Maier noch immer sauer über den Auftritt seines Teams in Kondrau. Gegen Konnersreuth fordert er endlich den ersten Saisonsieg. Bis auf Andreas Rosner und Urlauber Maurizio Uricchio steht der komplette Kader zur Verfügung. "In Neualbenreuth war es schon immer schwierig". schiebt Spartenleiter Florian Neumann dem Gastgeber die Favoritenrolle zu. "Das Ziel ist, uns gut zu verkaufen." Personell ist die Reserve von der "Ersten" abhängig, die am Wochenende doppelt gefordert ist.

SV Griesbach So. 14 Uhr ATSV Tirschenreuth

Nach dem 4:3-Derbysieg in Mähring ist die Stimmung beim neuen Spitzenreiter vor dem Topspiel gegen den Tabellendritten natürlich gut. "Personell wird sich gegenüber letzter Woche wahrscheinlich nichts ändern", erklärte Spielleiter Benjamin Schmidt. Lediglich Jakub Smoranc und Sandro Culmbacher seien angeschlagen. "Sie werden aber auf die Zähne beißen", glaubt Schmidt. Beim ATSV fehlen drei Urlauber, sonst sind alle fit. "Das ist der erste Gradmesser", sagt Marco Zeus, der neue Trainer des Ex-Kreisligisten. "Wir werden aus einer sicheren Defensive heraus spielen und schauen, was nach vorne geht. Griesbach hat zwei schnelle Stürmer, aber ich denke, die bekommen wir in den Griff."

FSV Tirschenreuth So. 15 Uhr SC Mähring

"Wir müssen uns anders präsentieren. Nach dem schwachen Auftritt letzte Woche in Friedenfels fordere ich eine gewaltige Leistungssteigerung", sagt FSV-Trainer Jürgen Ströll. Seine Mannschaft müsse ein anderes Gesicht, mehr Laufbereitschaft und mehr Einsatzwillen zeigen. Verzichten muss Ströll auf Urlauber Matthias Preisser. Gäste-Spartenleiter Stefan Schneider erwartet wie immer gegen den FSV eine "heiße Kiste". Nach der bitteren, aber aufgrund der ersten Halbzeit verdienten Derbypleite gegen Griesbach, will Schneider eine weitere Einbuße unbedingt vermeiden. Einige Spieler sind beim Sportclub angeschlagen, sie werden aber wohl auf die Zähne beißen.

SV Schönhaid So. 15 Uhr TSV Friedenfels

"Das 0:6 in Falkenberg ist ärgerlich. Wir verfallen aber nicht in Panik, denn wir sind im Umbruch", sagt der Schönhaider Trainer Karl Rößler. Auch wenn Torwart Flavio Goncalo De Sousa Batista zurückkommt, muss er auch gegen Friedenfels personell improvisieren. "Dieses Spiel müssen wir noch durchkommen, dann wird es besser", erklärte Rößler, der aber überzeugt ist, dass seine Mannschaft "nicht chancenlos" ist. Die Gäste atmeten nach dem ersten Saisonsieg erleichtert auf. Nach dem 3:1 gegen Kreisliga-Absteiger FSV Tirschenreuth reisen sie selbstbewusst an und wollen auch aus Schönhaid etwas Zählbares mitnehmen.

Arzberg-Röthenbach So. 16 Uhr DJK Falkenberg

Nach drei Siegen büßten die in die Ost-Gruppe versetzten Oberfranken mit dem 1:1 in Bärnau die ersten Punkte ein. Dennoch gehört der TSV als Tabellenzweiter zum punktgleichen Führungstrio. Mit einem Heimsieg kann wieder der Sprung an die Spitze gelingen, denn die Konkurrenten Griesbach und ATSV Tirschenreuth treffen direkt aufeinander. "Wir treten in Bestbesetzung an und freuen uns auf ein gutes Spiel gegen einen neuen Gegner", sagt DJK-Trainer Harald Konrad. Die Stimmung sei nach dem 6:0-Derbysieg gegen Schönhaid natürlich bestens. Diesen Rückenwind will die DJK nutzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.