Fußball Kreisklasse Ost MAK
Derby an der Grenze

Am vergangenen Sonntag gewann der SC Mähring (Lukas Kliment, rotes Trikot) beim TSV Friedenfels mit 5:2. Am 12. Spieltag muss der Tabellenzweite erneut auswärts ran, am Sonntag beim Derby in Neualbenreuth. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
08.10.2016
80
0

Auf den Tabellenzweiten SC Mähring (23 Punkte) wartet am 12. Spieltag der Kreisklasse Ost das Grenzlandderby beim TSV Neualbenreuth (12./7). Der TSV will endlich seinen zweiten Saisonsieg einfahren. Der ATSV Tirschenreuth (3./19) möchte seinen Verfolger in der Tabelle, den TSV Friedenfels (4./18), mit einem Sieg auf heimischem Platz abhängen, um den Anschluss an die beiden führenden Teams nicht zu verlieren. Spitzenreiter SV Griesbach (1./27) steht zu Hause gegen den TSV Arzberg-Röthenbach vor einer lösbaren Aufgabe.

SV Pechbrunn Sa. 14.00 SF Kondrau II

Mit zuletzt zwei Unentschieden hat der SV Pechbrunn den Kontakt zu den Spitzenteams verloren. Gegen die Sportfreunde II soll die bisher schlechte Heimbilanz (erst ein Sieg in fünf Spielen) aufgebessert werden. Die SF Kondrau II erwarten in Pechbrunn ein schweres Spiel. "Die Partie müssen wir defensiv sicher gestalten", sagt Spartenleiter Philipp Hopfner. Das Spiel gegen Konnersreuth II sei auf Augenhöhe gewesen, "allerdings fehlten wieder Kleinigkeiten zum Erfolg". Die Aufstellung richtet sich nach der "Ersten".

ATSV Tirschenreuth Sa. 15.00 TSV Friedenfels

Aufgrund der engagierten und kämpferischen Leistung in der zweiten Halbzeit wäre ein Punktgewinn für den ATSV Tirschenreuth bei der DJK Falkenberg verdient gewesen. "Wir müssen an die gezeigte Leistung anknüpfen, um im nächsten Spiel erfolgreich zu sein", mahnt Trainer Marco Zeus. Hinter den Einsätzen einiger Spieler stehen noch Fragezeichen. Im letzten Spiel musste sich der TSV Friedenfels gegen den starken SC Mähring geschlagen geben. "Da der Gegner die Niederlage vom letzten Wochenende mit Sicherheit vergessen machen will, ist aus meiner Sicht der ATSV klarer Favorit in dieser Begegnung", sagt Trainer Edwin Bauer. Sebastian Schraml und Patrick Haubner (beide krank) fallen aus, dafür kommen Fabian Polster, Stefan Schultes, Michael Wittmann und Markus Reger zurück.

TSV Konnersreuth II So. 13.00 TSV Bärnau

Der TSV Konnersreuth II fuhr am vergangenen Spieltag aufgrund der besseren Spielanlage einen verdienten Sieg in Kondrau ein. "Durch diesen Sieg konnten wir uns im Abstiegskampf etwas Luft verschaffen", sagt Spielleiter Florian Neumann. "Bis zur Winterpause müssen wir jetzt Punkt für Punkt sammeln." Gegen Bärnau wäre ein Dreier für den TSV Konnersreuth II für die weiteren schwierigen Wochen wichtig. Der Kader richtet sich nach der ersten Mannschaft. Nach der vierten Niederlage in Folge mit zum Teil nicht erklärbaren Leistungen, ist der TSV Bärnau in der Pflicht, endlich über eine geschlossene kämpferische Einstellung zurück in die Normalspur zu finden. Ein Hoffnungsschimmer liegt auf der Rückkehr von Gleißner, Fischer, Härtl, Rahm und Rosner.

TSV Neualbenreuth So. 14.00 SC Mähring

Noch immer wartet der TSV Neualbenreuth auf den zweiten Saisonsieg. Im Derby gegen den SC Mähring bietet sich die nächste Chance. "Mähring ist der klare Favorit. Auf unsere Abwehr wird sehr viel Arbeit zukommen", ist sich TSV-Spielleiter Martin Maier sicher. Er beklagt den Ausfall von vier Leistungsträgern. Eine "fast perfekte Chancenverwertung" war der Schlüssel zum Erfolg für den SC Mähring in Friedenfels. Neualbenreuth sollte der SC nicht am Tabellenplatz messen. Das Spiel gegen den TSV ist immer ein hart umkämpftes Derby. Küblbeck und Schneider sind zurück, Andy Beer ist im Urlaub.

SV Griesbach So. 14.00 Arzberg-Röthenbach

Mit der Leistung des SV Griesbach gegen den SV Schönhaid ist Trainer Manuel Waller zufrieden, die Chancenverwertung ist allerdings noch ausbaufähig. Mit Arzberg-Röthenbach kommt ein starker Gegner, gegen den der SV nur mit einer Top-Leistung punkten kann. "Aber unser Ziel ist ein Sieg", sagt Waller. Die Offensive um Hoyer muss ausgeschaltet werden. Sloup kehrt nach abgesessener Rotsperre zurück. Der TSV Arzberg-Röthenbach hat eine schwere Aufgabe beim Spitzenreiter vor sich. Vergangene Woche schaffte der TSV gegen den SV Pechbrunn nur ein Unentschieden. Der verletzte Burger fällt länger aus.

FC Tirschenreuth II So. 14.00 DJK Falkenberg

Nach dem Auswärtsdreier in Bärnau sollte nun endlich der erste Heimdreier für den FC Tirschenreuth II folgen. Nach den letzten Ergebnissen des Gegners wird auf die Defensive Schwerstarbeit zukommen. "Mit Einsatz und Kampfkraft sollte ein Erfolg dennoch möglich sein", ist sich Spielleiter Thomas Schramm sicher. Die Aufstellung entscheidet sich kurzfristig. Mit dem Sieg gegen den ATSV hat die DJK Falkenberg die zweite Spitzenmannschaft hintereinander geschlagen. "Jetzt müssen wir endlich unseren FC-Tirschenreuth-Fluch besiegen", sagt Trainer Harald Konrad. Er will unbedingt drei Punkte holen. Personell entspannt sich die Lage.

FSV Tirschenreuth So. 15.00 SV Schönhaid

Nach dem verdienten Punktgewinn gegen Neualbenreuth will der FSV Tirschenreuth gegen Schönhaid nachlegen. Der FSV will versuchen, den Tabellenletzten in der Defensive zu beschäftigen, einfache Ballverluste zu vermeiden und mit ständigen Positionswechsel zu agieren. Alle Spieler sind einsatzfähig. Für Spartenleiter Carsten Rohrsetzer ist die Partie in Tirschenreuth ein Sechs-Punkte-Spiel, er wäre allerdings auch mit einem Punkt glücklich. "Beim Spiel gegen Griesbach war ich mit der kämpferischen Einstellung zufrieden, mit etwas Glück wäre ein Punkt dringewesen", bedauert Rohrsetzer. Die Verletztenliste ist unverändert, im Abschlusstraining klärt sich, ob Spieler zurückkommen. Obwohl Stammtorhüter De Sousa im Urlaub ist, will sich der SV nicht kampflos geschlagen geben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.