Fußball Kreisklasse Ost MAK
Derbystimmung beim SV Pechbrunn

Am Sonntag um 16 Uhr wird das wie immer mit Spannung erwartete Derby zwischen dem SV Pechbrunn und der SG Fuchsmühl angepfiffen. Das Hinspiel im September 2015 gewann Fuchsmühl mit 2:0. Hier kämpfen Simon Heinrich (SV, links) und Philipp Gerg (SG, rechts) um den Ball. Bild: hho
Sport
Tirschenreuth
09.04.2016
75
0

Tatenlos muss der spielfreie ASV Waldsassen (1./36 Punkte zusehen, wie er die Tabellenführung vermutlich an den TSV Konnersreuth II (2./34) verliert. Vorausgesetzt, die Reservisten gewinnen das kleine Derby gegen den SV Steinmühle II (12./7). Eine interessante Begegnung steigt am 20. Spieltag der Kreisklasse Ost in Pechbrunn. Dort stehen sich ebenfalls in einem Derby der heimische SV (8./27) und die SG Fuchsmühl (5./29) gegenüber.

TSV Konnersreuth II So. 13.00 SV Steinmühle II

An die Tabellenführung verschwendet TSV-Spielleiter Christian Werner keine Gedanken. "Wichtig ist, dass die Mannschaft mit dem Abstieg nichts mehr am Hut hat. Nun gehen wir entspannt in das Derby." Dabei gilt es, Revanche für die 3:4-Hinspielniederlage zu nehmen. Personelle Veränderungen sind nicht vorgesehen. "Einfach gut verkaufen" will sich SV-Trainer Thorsten Meier. Ein Punkt wäre für ihn schon ein großer Erfolg. Die Anfangsformation wird er kurzfristig bekanntgeben, sie hängt vom Personal der "Ersten" ab.

SF Kondrau II So. 14.00 SV Griesbach

"Die Mannschaft stemmt sich gegen den drohenden Abstieg. Am Kampfgeist liegt es sicher nicht", lobt Jürgen Schmidkonz die Bemühungen. Die Anfangsformation will er kurz vor dem Spiel bekanntgeben. Nach dem Derbysieg über Neualbenreuth kehrte bei den Gästen vorerst etwas Ruhe ein. "Jetzt ist es wichtig, erfolgreich nachzulegen", weiß SV-Trainer Manuel Waller. Im gleichen Atemzug hebt er warnend den Zeigefinger. "Kondrau am Tabellenstand zu messen, wäre fehl am Platz." Rotsünder Marco Riedl kehrt in den Kader zurück, fraglich ist der Einsatz von Marek Zeman.

TSV Neualbenreuth So. 14.00 DJK Falkenberg

Nach der Niederlage in Griesbach gehen die Hausherren schweren Zeiten entgegen. "Nur eine gute Halbzeit reicht eben nicht. Wir müssen endlich in der Lage sein, 90 Minuten eine konstante Leistung zu zeigen", erklärt Spielleiter Martin Meier. Um die Nichtabstiegsplätze nicht aus den Augen zu verlieren, fordert er vehement einen Sieg. Nach dem Erfolg über Pechbrunn sind die Gäste wieder voll im Geschäft. "Auf der gezeigten Leistung lässt sich aufbauen. Die Mannschaft trainierte während der Woche gut und hat Lust auf mehr", sieht DJK-Trainer Harald Konrad der Partie zuversichtlich entgegen. Es gibt keine Ausfälle zu beklagen.

SV Schönhaid So. 15.00 FC Tirschenreuth II

Trotz der glatten 0:4-Niederlage in Waldsassen sah SV-Trainer Karl Rößler eine gute erste Hälfte seiner Truppe. "Erst nach dem 0:1 baute sie kräftemäßig ab. Doch wir traten stark ersatzgeschwächt an." Vor der anstehenden Partie bessert sich die Personallage zwar, aber es ist nicht gesagt, dass alle Nachrücker fit sind. Nun zählt für Trainer Karl Rößler jeder Punkt, um der Relegation zu entgehen. "Dafür setzen wir alle Hebel in Bewegung." Die knappe Niederlage in Bärnau wirft den Gast nicht um. "Die Mannschaft hat eh schon viel erreicht. Natürlich will sie so lange wie möglich vorne mitspielen." Da es Schwierigkeiten mit dem Personal der "Ersten" gibt, entscheidet sich die Anfangsformation kurzfristig.

TSV Friedenfels So. 15.00 TSV Bärnau

Seit vier Runden wartet die Heimelf auf einen Sieg und das erste Tor in diesem Jahr. "Die Defensive steht gut, aber nach vorne sind wir einfach zu harmlos. Trotzdem verfallen wir nicht in Panik. Erzwingen können wir ohnehin nichts", sieht Trainer Alexander Zant der Begegnung mit gemischten Gefühlen entgegen. Nach dem glücklichen Sieg über Tirschenreuth II will Gästetrainer Werner Daubitzer mit seinem Team nachlegen. "Wir wissen, dass es bei den Hausherren nicht gerade optimal läuft. Das könnte unsere Chance sein." Allerdings fehlen mit Gleißner, Härtl, Bäuml und Martin Vlcek wichtige Akteure.

SV Pechbrunn So. 16.00 SG Fuchsmühl

Für 90 Minuten endet die Freundschaft der Kumpels Mario Bächer und Horst Höfer. Beide Trainer freuen sich riesig auf das Derby. Nach der 1:2-Niederlage in Falkenberg hat es laut Bächer die Mannschaft selbst in der Hand, das dort Versäumte nachzuholen. Personell kann er aus dem Vollen schöpfen. Stark ersatzgeschwächt reisen dagegen die Gäste an. Nicht nur deshalb schiebt SG-Coach Horst Höfer den Hausherren die Favoritenrolle zu. Schmerzlich verzichten muss er auf die Leistungsträger Maximilian Ströll, Daniel Höfer und Christian Kölbl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.