Fußball Kreisklasse Ost MAK
Führungsduo vor unangenehmen Aufgaben

Mit dem 2:1-Sieg beim SV Griesbach hat der TSV Konnersreuth II (schwarze Trikots) am vergangenen Sonntag die Tabellenführung in der Kreisklasse Ost verteidigt. Am Sonntag kreuzt mit der DJK Falkenberg ein harter Brocken in Konnersreuth auf. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
23.04.2016
30
0

Keine Blöße gab sich das Führungsduo der Kreisklasse Ost am vergangenen Wochenende. Der TSV Konnersreuth II (1./40 Punkte) nahm die schwere Hürde in Griesbach (7./30) siegreich, Verfolger ASV Waldsassen (2./39) fertigte den SV Pechbrunn (10./27) mit 8:2 ab. Die führenden Teams treffen am 22. Spieltag auf äußerst unangenehme Gegner. Die Klosterstädter gastieren an der Grenze beim Relegationsplatz-Inhaber TSV Neualbenreuth (11./24). Der Aufsteiger erwartet die DJK Falkenberg (4./34), die sich noch Hoffnungen auf den zweiten Tabellenplatz macht.

TSV Konnersreuth II So. 13.00 DJK Falkenberg

Natürlich gefällt TSV-Spielleiter Christian Werner das Tabellenbild. So kann es für ihn ruhig weitergehen. "Wir spielen entspannt die Saison zu Ende und schauen von Spiel zu Spiel. Es macht uns Freude, etablierte Mannschaften zu ärgern." Die Anfangsformation hängt von der "Ersten" ab. Respekt, aber keine Angst vor dem Gegner hat DJK-Trainer Harald Konrad: "Konnersreuth hat einen Lauf. Meine Mannschaft wird an ihre Grenzen gehen müssen." Da einige Akteure angeschlagen sind, will Konrad die Anfangsformation kurzfristig bekanntgeben.

TSV Neualbenreuth So. 14.00 ASV Waldsassen

Nach der sehr unglücklichen Niederlage in Fuchsmühl belegen die Hausherren weiterhin den Relegationsplatz. "Wenn wir die Leistung des vergangenen Wochenendes wiederholen, haben wir gegen den ASV eine Chance", ist TSV-Spielleiter Martin Maier sicher. Dabei komme es auf eine gute Defensivarbeit an. Der ASV feierte zuletzt einen 8:2-Sieg gegen den SV Pechbrunn. "In Neualbenreuth erwartet uns ein ähnlich defensiv eingestellter Gegner", vermutet ASV-Trainer Stephan Zeitler. Trotzdem fordert er ohne wenn und aber einen Dreier. Grötsch und Siller sind verletzt.

SV Pechbrunn So. 14.00 FC Tirschenreuth II

Mit 2:8 ging die Heimelf in Waldsassen unter, einen Vorwurf will ihr Trainer Mario Bächer aber nicht machen. "Sie wollte einfach zu viel und wurde klassisch ausgekontert. Auch aus so einer Niederlage kann man lernen." Gegen Tirschenreuth fordert er sein Team auf, den Hebel umzulegen. "Bei einem Sieg redet keiner mehr über das 2:8." Fehlen werden Kevin Lang und Josef Weiß. "Ich glaube, wir treffen zu einem ungünstigen Zeitpunkt auf die Hausherren. Die werden mit Sicherheit eine Reaktion nach der deftigen Pleite zeigen wollen." Dennoch will FC-Spielleiter Thomas Schramm einen Zähler einfahren. Die Anfangsformation hängt von der "Ersten" ab.

SF Kondrau II So. 14.00 SG Fuchsmühl

Böse unter die Räder kam die Heimelf beim 1:6 in Falkenberg. "Aber wir geben nicht auf", verspricht SF-Trainer Jürgen Schmidkonz. "Die Mannschaft wird alles geben, um den Relegationsplatz zu erreichen." Der Trainer erwägt, Auswechselspieler der "Ersten" zumindest in der zweiten Halbzeit einzusetzen. Bescheiden gibt sich SG-Coach Horst Höfer nach dem 1:0-Sieg über Neualbenreuth. "Das waren Punkte zum Klassenerhalt, mehr nicht." Beim Tabellenletzten muss Höfer aus beruflichen Gründen auf Akteure verzichten. "Aber das darf keine Ausrede sein."

TSV Friedenfels So. 15.00 SV Griesbach

Endlich hat die Heimelf die wochenlange Negativserie gestoppt. "Sie kann es noch", freut sich Trainer Alexander Zant. "Nun müssen wir unbedingt nachlegen. Immerhin geht es gegen einen Mitkonkurrenten." Noch zwei Siege sollten für Zant zum direkten Klassenerhalt reichen. Allerdings plagen ihn in dieser entscheidenden Phase große Personalsorgen. "Wir müssen höllisch aufpassen, nicht weiter abzurutschen", warnt Gästetrainer Manuel Waller seine Mannschaft. Bei der 1:2-Niederlage gegen Konnersreuth II sah er einen ordentlichen Auftritt der Truppe, sie wurde aber dafür nicht belohnt. Die verlorenen Zähler sollen nun in Friedenfels eingefahren werden. Verletzt sind lediglich Patrick Riedl und Thorsten Gröger.

SV Steinmühle II So. 16.00 TSV Bärnau

Wieder einmal wurde die Heimelf für ihre Bemühungen nicht belohnt. Trotz der knappen 1:2-Niederlage gegen Friedenfels stimmt für Trainer Thorsten Meier die Moral. "Wir versuchen weiterhin alles, um den Relegationsplatz zu behaupten", verspricht Meier. Die Anfangsformation hängt wie immer von der "Ersten" ab. Nach drei Siegen in Folge und ohne Gegentor kam der Aufsteiger dem Klassenerhalt ein großes Stück näher. "Aber wir dürfen uns nicht sicher fühlen, sondern müssen weiterhin Gas geben", fordert Gästetrainer Werner Daubitzer sein Team auf. In Steinmühle taten sich die Gäste schon immer schwer. "Wir reisen mit dem letzten Aufgebot an, das soll aber keine Entschuldigung sein."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.