Fußball Kreisklasse Ost MAK
Grenzland-Duell an Griesbach

Der SC Mähring hatte im Grenzland-Derby gegen den neuen Kreisklassen-Spitzenreiter SV Griesbach mit 3:4 das Nachsehen. In dieser Szene hat es Lukas Kliment mit vier Griesbacher Spielern zu tun. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
16.08.2016
290
0

In der Kreisklasse Ost führt nach dem vierten Spieltag ein punktgleiches Trio die Tabelle an. Neuer Spitzenreiter ist der SV Griesbach nach dem Erfolg im Grenzland-Duell beim SC Mähring.

Der SV Griesbach (1./10 Punkte) entschied das mit Spannung erwartete Derby beim SC Mähring (4./7) mit 4:3 für sich. Der SV profitierte von den ersten Punktverlusten des TSV Arzberg-Röthenbach (2./10), der beim TSV Bärnau (5./7) nur zu einem 1:1 kam. Diesen Ausrutscher nutzte auch der ATSV Tirschenreuth (3./10) und zog durch das 3:0 gegen den SV Pechbrunn (10./4) ebenfalls mit den bisher alleine führenden Oberfranken gleich.

Jeweils den ersten Saisonsieg feierten die DJK Falkenberg (6./5), der TSV Konnersreuth II (7./5) und der TSV Friedenfels (9./4). Die DJK fertigte Nachbar SV Schönhaid (14./1) mit 6:0 ab, die Konnersreuther gewannen beim FC Tirschenreuth II (12./3) mit 1:0 und die Steinwald-Elf war gegen Kreisliga-Absteiger FSV Tirschenreuth (8./4) mit 3:1 erfolgreich. Wie Schlusslicht Schönhaid sind auch die Sportfreunde Kondrau II (11./3) und der TSV Neualbenreuth (13./2) noch ohne Sieg. Beide Teams trennten sich im direkten Duell 2:2.

TSV Friedenfels 3:1 (0:0) FSV Tirschenreuth

Tore: 1:0 (58.) Jonas Henze, 1:1 (69.) André Mark, 2:1 (88.) Carsten Schlicht, 3:1 (90.+5) Markus Reger - SR: Markus Kühlein (TSV Krummennaab) - Zuschauer: 90 - Gelb-Rot: (90.+2.) André Mark (Tirschenreuth)

(rad) Die erste Viertelstunde gehörte den Gästen. Die Heimelf überstand diese Drangperiode und konnte bis zur Pause das Spiel offener gestalten. Ein Pfostenschuss war die einzige Torchance für den FSV. In der zweiten Halbzeit wurde die Steinwald-Elf stärker und erzielte nach einem scharf getretenen Freistoß, den der Gästetorwart nicht festhalten konnte, im Nachschuss das 1:0. Zehn Minuten später legte der Schiedsrichter einen Pressball als kontrollierte Rückgabe aus und der Ex-Kreisligist erzielte vom Fünfmeterraum aus den Ausgleich. Wenig später ahndete der Referee "schuldbewusst" ein strafstoßwürdiges Foul für die Gäste nicht. Kurz vor Schluss erzielte die Heimelf durch eine Direktabnahme das 2:1. Das i-Tüpfelchen war das 3:1: Tirschenreuth setzte alles auf eine Karte, auch der Torwart stürmte mit. Reger bekam den Ball, überlupfte den Torhüter und erzielte aus über 50 Metern den Endstand.

SC Mähring 3:4 (0:3) SV Griesbach

Tore: 0:1 (20.) Jakub Smoranc, 0:2 (30.) Marek Zeman, 0:3 (35./Eigentor) Manuel Löw, 1:3 (60.) Stefan Schneider, 1:4 (80./Foulelfmeter) Jiri Sloup, 2:4 (85./Foulelfmeter) Stefan Schneider, 3:4 (90.) Josef Kliment - SR: Walter Aufschläger (SV Leutendorf) - Zuschauer: 110

Griesbach ging nach einem Fehler von Wimmer in Führung. Voith lief links alleine durch und seinen Querpass verwertete Smoranc. Die Heimelf war geschockt und verlor total den Faden. Immer wieder wirbelten die beiden Tschechen Smoranc und Zeman die SC-Abwehr durcheinander, so auch beim 2:0 durch Zeman. Griesbach machte aus zwei Chancen zwei Tore und dann unterlief zu allem Überfluss Löw ein Eigentor. Nach der Pause präsentierte sich der Sportclub stark verbessert. Es dauerte jedoch bis zur 60. Minute, ehe Schneider mit einem Freistoß aufs kurze Eck SV-Torwart Kotal überraschte. Die Heimelf stürmte weiter, doch ohne Erfolg. Auf der Gegenseite wurde Smoranc im Strafraum gefoult, den Elfmeter verwandelte Sloup zum 4:1. Doch auch in Unterzahl - Wührl sah Gelb-Rot - gab der SC nicht auf. Erst verwandelte Schneider einen Elfmeter, dann markierte Kliment den Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es nicht mehr.

TSV Bärnau 1:1 (1:1) TSV Arzberg-Röthenb.

Tore: 0:1 (8.) Paul Puttich, 1:1 (24.) Maximilian Härtl - SR: Anton Bauer (Floß) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (26.) Georg Hoyer (Arzberg)

(zwr) Bereits nach acht Minuten erzielte Gästestürmer Puttich das 0:1. Danach übernahm Bärnau die Initiative. In der 24. Minute markierte Maximilian Härtl nach herrlichem Zuspiel von Ramsauer den Ausgleich. Kurz darauf zückte Schiedsrichter Bauer Gelb-Rot, nachdem Gästespieler Hoyer wiederholt reklamiert hatte. Bis zur Halbzeit agierte Bärnau druckvoll und hatte zwei Großchancen durch Ramsauer und Berner, die aber überhastet vergeben wurden. Nach der Pause war es zunächst eine äußerst zerfahrene Partie. Der Heimelf ging dann sprichwörtlich die Luft aus und die Gäste kamen in der letzten Viertelstunde zu mehreren Möglichkeiten, die aber auch teilweise kläglich vergeben wurden. Letztlich war es aufgrund der zweiten Hälfte ein glücklicher Punkt für die Heimelf.

SF Kondrau II 2:2 (2:1) TSV Neualbenreuth

Tore: 1:0 (8.) Vaclav Kutlak, 1:1 (10.) Lukas Sollfrank, 2:1 (46.) Vaclav Kutlak, 2:2 (71.) Lukas Sollfrank - SR: Mario Bächer (Fuchsmühl) - Zuschauer: 50

(pho) In einer umkämpften Partie gingen die Sportfreunde in der 8. Minute nach einem Steilpass von Spielertrainer Manuel Enders auf Kutlak mit 1:0 in Führung. Der Ausgleich fiel jedoch postwendend, nach einem Abwehrfehler traf Sollfrank zum 1:1. Beide Teams zeigten Offensivfußball und es entwickelte sich ein interessantes Spiel mit vielen Torchancen. Mit dem Halbzeitpfiff gelang Kutlak mit einem Traumtor aus 20 Metern in den Winkel das 2:1 für Kondrau. Nach der Pause hatten die Gäste mehr vom Spiel und belohnten sich mit dem erneuten Ausgleich durch Sollfrank (71.). Kondrau kam in der zweiten Hälfte nur noch zu Konterchancen, hätte aber kurz vor Schluss den Siegtreffer erzielen können. Zuvor hatte Neualbenreuth einige sehr gute Möglichkeiten ausgelassen.

DJK Falkenberg 6:0 (2:0) SV Schönhaid

Tore: 1:0 (42.) Ludwig Feistl, 2:0 (44.) Daniel Konrad, 3:0 (68./Foulelfmeter) Ludwig Feistl, 4:0 (81.) Philipp Weiß, 5:0 (84.) Daniel Lindner, 6:0 (89.) Philipp Weiß - SR: Siegfried Scharnagl (Mähring) - Zuschauer: 120 - Gelb-Rot: (76.) David Beer (Schönhaid)

(hko) Die DJK ging mit Augenmerk auf die Defensive in dieses Derby und traf auf einen Gegner, der noch defensiver agierte. Das Spiel plätscherte dahin, es gab kaum Torraumszenen. Erst als die Heimelf einen Gang hochschaltete, wurde es sofort gefährlich. Das 1:0 fiel nach einem guten Angriff über rechts, den Feistl eiskalt vollendete. Gleich darauf setzte sich Konrad im Sechzehner durch und erhöhte auf 2:0. Spielten die Gäste in Halbzeit eins noch extrem defensiv, so stellten sie nach der Pause komplett das Fußballspielen ein. Die DJK kam zu zahlreichen Chancen, wobei sich Philipp Weiß mit zwei überlegten Toren noch hervortat. Bei besserer Chancenauswertung wären zwei bis drei weitere Treffer durchaus möglich gewesen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.