Fußball Kreisklasse Ost MAK
Grenzlandderby steht im Mittelpunkt

Derby an der Grenze: Der TSV Bärnau empfängt am Sonntag um 15 Uhr Herbstmeister SV Griesbach. Das Hinspiel zum Saisonauftakt war mit 4:1 eine klare Sache für den Tabellenführer. Das Bild ein Laufduell zwischen dem momentan verletzten Griesbacher Robert Püttner (links) und Maximilian Härtl. Bild: Schrems
Sport
Tirschenreuth
22.10.2016
76
0

Mit fünf Punkten Vorsprung geht Tabellenführer SV Griesbach (1./31) in die Rückrunde der Kreisklasse Ost. Aber das könnte sich schnell ändern, denn Gastgeber TSV Bärnau (9./17) wird dem Herbstmeister am Sonntag im Grenzlandderby erbitterten Widerstand leisten.

Nach der bitteren 2:3-Heimniederlage gegen den ATSV Tirschenreuth (3./25/ein Spiel weniger) fordert Spielleiter Stefan Schneider vom SC Mähring (2./26) eine Trotzreaktion. Der Sportclub empfängt den FC Tirschenreuth II (11./12). Ob dem immer noch sieglosen SV Schönhaid (14./5) beim TSV Arzberg-Röthenbach (7./18) der erste Dreier gelingt, bleibt abzuwarten.

ATSV Tirschenreuth Sa. 15.00 TSV Neualbenreuth

Drei wichtige Punkte fuhr die Heimelf vor Wochenfrist in Mähring ein. Damit diese an Wert gewinnen, fordert Trainer Marco Zeus sein Team auf, unbedingt nachzulegen. Dazu erwartet er die richtige Einstellung gegen einen scheinbar leichten Gegner. Fehlen wird weiterhin Münsterer. Trotz des Sieges in Schönhaid schätzt TSV-Spielleiter Martin Maier die Tabellensituation weiter als sehr gefährlich ein. "Bis zur Winterpause sollten wir noch einige Punkte einfahren. Allerdings sind die Aussichten in Tirschenreuth eher gering." Schon ein Remis wäre für Maier eine große Überraschung.

SF Kondrau II So. 13.00 FSV Tirschenreuth

Mit einer tollen Leistung verdiente sich die Kondrauer Reserve gegen Tabellenführer Griesbach den einen Punkt redlich, obwohl sie ersatzgeschwächt angetreten war. Die anstehenden Spiele stuft SF-Spielleiter Philipp Hopfner als richtungsweisend ein. "Hier müssen wir die nötigen Punkte zum Klassenerhalt sammeln." Die Aufstellung richtet sich wie immer nach der "Ersten". Nach drei Spielen ohne Niederlage kassierte der Gast laut Trainer Jürgen Ströll in Arzberg-Röthenbach eine unglückliche Niederlage. Um die verkorkste Vorrunde vergessen zu machen, fordert Ströll in Kondrau Laufbereitschaft und unbedingten Siegeswillen. Die personellen Voraussetzungen sind bestens.

SC Mähring So. 13.00 FC Tirschenreuth II

Individuelle Fehler führten laut SC-Spielleiter Stefan Schneider zur bitteren Heimniederlage gegen den ATSV Tirschenreuth. "Trotz allem sind wir noch Zweiter und wollen es auch bleiben. Ohne Wenn und Aber fordere ich drei Punkte." Der Kader ist komplett. "Mit einer ähnlichen Leistung wie zuletzt in Friedenfels werden wir in Mähring nichts gewinnen", befürchtet FC-Spielleiter Thomas Schramm. "Eine Steigerung in allen Belangen ist unbedingt erforderlich." Das Aufgebot richtet sich wie gehabt nach der "Ersten".

TSV Bärnau So. 15.00 SV Griesbach

Durch die unnötige Niederlage in Pechbrunn ging die Vorrunde für die Bärnauer mit fünf Einbußen in sechs Spielen äußerst negativ zu Ende. Jetzt gilt es, die Stabilität der ersten Saisonhälfte wieder zu erlangen. Positiv ist, dass Berner, Havel und Rahm wieder zur Verfügung stehen. "Wenn es uns gelingt, die starke Gästeoffensive in den Griff zu bekommen, haben wir eine reelle Chance", sagt Trainer Werner Daubitzer. Mehr als die zwei verlorenen Punkte in Kondrau (1:1) wiegt für Gästetrainer Manuel Waller die schwere Verletzung von Robert Püttner. Waller erwartet ein heiß umkämpftes Derby. "Es wird derjenige als Sieger den Platz verlassen, der den größeren Willen zeigt." Beim Spitzenreiter fehlen einige Spieler verletzungsbedingt.

DJK Falkenberg So. 15.00 SV Pechbrunn

Laut DJK-Trainer Harald Konrad ließ sich sein Team vom TSV Konnersreuth II regelrecht überrumpeln. "Das darf uns kein zweites Mal passieren", nimmt Konrad die Mannschaft in die Pflicht. "Ich will eine Trotzreaktion sehen." Da einige Spieler angeschlagen sind, gibt er die Anfangsformation kurzfristig bekannt. Mit der Verletzung von Torwart Wolfgang Mössinger hat sich der Gast den Sieg über Bärnau teuer erkauft. SV-Trainer Siegfried Grüner warnt seine Truppe vor dem kleinen Platz und der Heimstärke der Heimelf. "Wir stellen aber eine schlagkräftige Truppe auf die Beine, die für einen Zähler immer gut ist."

TSV Friedenfels So. 15.00 TSV Konnersreuth II

Als enorm wichtig stuft Trainer Edwin Bauer den Sieg über den FC Tirschenreuth II ein. "Damit halten wir den Anschluss nach ganz oben." Eindringlich warnt er vor den Gästen. "Konnersreuth hat eine ähnliche Spielweise wie wir und auch personell die gleichen Probleme. Ferner haben die Reservisten in den letzten fünf Spielen nur eines verloren." Aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung holten sich die Gäste in Falkenberg einen verdienten Sieg. "Dadurch haben wir mehr Luft im Tabellenkeller", sagt Spielleiter Florian Neumann. In Friedenfels dagegen könnte er mit einer Punkteteilung gut leben, da es weiterhin personelle Sorgen gibt.

Arzberg-Röthenbach So. 15.00 SV Schönhaid

Mit dem knappen 2:1-Sieg über den FSV Tirschenreuth konnte sich die Heimelf von den gefährdeten Rängen absetzen. Ausruhen jedoch sollte sie sich nicht. Trainer Silva Gomez warnt sein Team eindringlich davor, die Gäste am Tabellenstand zu messen. Die Schönhaider warten noch immer auf den ersten Saisonsieg. Langsam wird für die Stiftländer die Luft immer dünner. Wenn nicht schleunigst die Wende gelingt, scheint der Abstieg kaum abzuwenden zu sein. Aber Spielleiter Carsten Rohrsetzer gibt nicht auf. "Wenn wir kämpferisch an die letzte Partie gegen Neualbenreuth anknüpfen, sind wir nicht chancenlos." Nach langer Pause kehrt David Beer zurück, dafür fehlt Rotsünder Meißner.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.