Fußball Kreisklasse Ost MAK
SG Fuchsmühl Meister

Jubel bei der SG Fuchsmühl: Mit dem 5:2-Erfolg beim SV Griesbach sicherte sich die SG die Meisterschaft in der Kreisklasse Ost und den Aufstieg in die Kreisliga. Bild: Schrems
Sport
Tirschenreuth
23.05.2016
316
0

Am letzten Spieltag der Kreisklasse Ost setzte sich die SG Fuchsmühl (1./47 Punkte) mit dem 5:2 beim SV Griesbach (6./40) die Meisterkrone auf. Der nicht aufstiegsberechtigte TSV Konnersreuth II (2./47) gab sich ebenfalls keine Blöße und besiegte den SV Schönhaid (7./35) mit 3:0. Dank des besseren direkten Vergleichs gab die SG der Kreisliga-Reserve das Nachsehen im Titelrennen.

Genauso knapp ging es im Rennen um den Rang zur Aufstiegsrelegation zu. Der ASV Waldsassen (3./45), 3:0 beim SV Steinmühle II (13./7), sowie die DJK Falkenberg (4./45), 2:0 beim TSV Bärnau (9./34), meisterten ihre Aufgaben souverän. Ein 4:2 und ein 1:2 in den direkten Duellen berechtigen die Klosterstädter zur Aufstiegsrelegation. Gegner ist dort Kreisligist FSV Tirschenreuth. Für den SV Steinmühle II bleibt durch die Niederlage nur der Gang in die A-Klasse. Diesen wollen die Sportfreunde Kondrau II (12./9) und der TSV Neualbenreuth (11./31) in der Abstiegsrelegation vermeiden.

TSV Konnersreuth II 3:0 (1:0) SV Schönhaid

Tore: 1:0 (1./Foulelfmeter) Oliver Schicker, 2:0 (70.) Patrick Franz, 3:0 (78.) Lukas Baumgärtner - SR: Steven Klempert (1. FC Gefrees) - Zuschauer: 70 - Gelb-Rot: (29.) Christoph Franz (Konnersreuth)

Die Heimelf legte einen Blitzstart hin: Noch nicht einmal zehn Sekunden waren gespielt, als der Schiedsrichter auf Foulelfmeter für den TSV entschied. Diesen verwandelte Schicker gewohnt sicher. Danach zeigte der SV die bessere Spielanlage, ohne jedoch gefährlich zu werden. In der 29. Minute sah Franz nach seinem zweiten Foul die Gelb-Rote Karte, danach musste die Heimelf in Unterzahl spielen. In der zweiten Halbzeit kontrollierte Schönhaid das Spiel, agierte jedoch ohne Tempo und ließ zwingende Aktionen vermissen. Die Heimelf kämpfte aufopferungsvoll und machte mit zwei Kontertoren durch Patrick Franz und Lukas Baumgärtner alles klar.

SV Steinmühle II 0:3 (0:1) ASV Waldsassen

Tore: 0:1 (9.) Slavio Botan, 0:2 (64.) Thomas Lacina, 0:3 (67.) Lucas Ernstberger - SR: Bastian Schreiner (Sparneck) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (63.) Florian Gmeiner (Steinmühle)

(faf) Da die Heimelf den Gegner in diesem wichtigen Spiel nicht ernsthaft in Bedrängnis brachte, bleibt nur der Abstieg in die A-Klasse. Der Auftakt verlief kurios: Nachdem in der neunten Minute nach einer Bogenlampe der Ball an beide Innenpfosten sprang, begrub Heimtorwart Mark den Ball vor der Linie sicher unter sich. Jedoch entschied der Schiedsrichter aus großer Entfernung auf Tor. Im weiteren Verlauf drückte der ASV weiter aufs Tempo und erspielte sich eine Reihe von Torchancen, doch der beste Spieler der Platzelf, Schlussmann Mark, war ein sicherer Rückhalt. Im zweiten Abschnitt musste SV-Akteur Gmeiner mit Gelb-Rot vom Platz. Ein verwandelter Freistoß von Thomas Lacina brachte mit dem 2:0 die Vorentscheidung . Nun war es eine einseitige Begegnung und der 3:0-Endstand war hochverdient für die Klosterstädter.

SV Griesbach 2:5 (2:3) SG Fuchsmühl

Tore: 0:1 (24.) Christopher Fürst, 0:2 (31.) David Janda, 1:2 (33.) Jakub Smoranc, 2:2 (43.) Sandro Culmbacher, 2:3 (45.+1) Dominik Malzer, 2:4 (78.) David Janda, 2:5 (84.) Christopher Fürst - SR: Christian Kuhbandner (Kirchenlamitz) - Zuschauer: 160

(eng) Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse und den lautstarken SG-Fans begann die Heimelf stark und erarbeitete sich in der Anfangsphase eine Vielzahl von Torchancen. Diese wurden jedoch zum Teil kläglich vergeben. Das weitgehend auf Konter ausgelegte Spiel der Gäste führte überraschend zur Führung. Wenig später erhöhten sie sogar auf 2:0. Griesbach ließ jedoch nicht locker und schaffte den Ausgleich. Die Freude währte jedoch nur kurz: Die Gäste gingen noch vor der Pause durch einen Freistoß erneut in Front. Nach dem Seitenwechsel tat sich auf beiden Seiten zunächst nicht viel. Erst in der Schlussphase, als die Gästeelf wiederum durch einen Freistoß auf 4:2 erhöhte, wurde es wieder etwas hektischer. Die Hausherren versuchten zwar noch einmal heranzukommen, doch Fuchsmühl machte mit einem weiteren Treffer den Sack zu und den Aufstieg perfekt.

TSV Bärnau 0:2 (0:1) DJK Falkenberg

Tore: 0:1 (28.) Thomas Bitterer, 0:2 (50.) Daniel Lindner - SR: Dieter Sagolla (Marktredwitz) - Zuschauer: 80

(zwr) Die Gäste waren von Beginn an die tonangebende Mannschaft. Die Führung durch Bitterer nach knapp einer halben Stunde war die logische Folge davon. Auch in Hälfte zwei änderte sich an den Kräfteverhältnissen nichts und Daniel Lindner erhöhte kurz nach Wiederbeginn. Der Auswärtserfolg geht absolut in Ordnung und hätte bei besserer Chancenverwertung höher ausfallen können. Jedoch war der Falkenberger Erfolg wertlos im Kampf um den Rang zur Aufstiegsrelegation, da der ASV Waldsassen den direkten Vergleich knapp für sich entschied.

TSV Neualbenreuth 3:1 (2:1) SV Pechbrunn

Tore: 1:0 ( 4.) Martin Fojtik, 1:1 (28.) Robert Müller, 2:1 (40.) Jaroslav Simku, 3:1 (62.) Andreas Rosner - SR: Markus Kühlein (TSV Krummennaab - Zuschauer: 40

(rti) Das letzte Heimspiel gewann der TSV Neualbenreuth verdient mit 3:1. Trotzdem muss der TSV den bitteren Gang in die Relegation antreten. In der ersten Halbzeit war das Heimteam überlegen und ging schon früh durch Fojtik verdient Führung. Allerdings schaffte Pechbrunn durch Robert Müller nach knapp einer halben Stunde den Ausgleich. Jedoch ging das Heimteam wenige Minuten erneut in Front. Für das 2:1 sorgte Spielertrainer Jaroslav Simku mit einem Freistoß. In der zweiten Halbzeit gab es Chancen auf beiden Seiten. Aber nur Andreas Rosner brachte den Ball im Tor unter.

TSV Friedenfels 0:5 (0:3) FC Tirschenreuth II

Tore: 0:1 (4./Foulelfmeter) Elias Bader, 0:2 (9.) Maximilian Burger, 0:3 (27.) Elias Bader, 0:4 (58.) Samuel Gebru Fantaye, 0:5 (87.) David Malzer - SR: Peter Kempf (Regnitzlosau) - Zuschauer: 55

(rad) Obwohl sich die ersatzgeschwächte Heimelf viel vorgenommen hatte, geriet sie gleich in der Anfangsphase gegen die beherzt aufspielenden Tirschenreuther mit 0:2 in Rückstand. Als nach knapp 30 Minuten die Gäste das 3:0 folgen ließen, war das Spiel gelaufen. Der TSV spielte zwar ganz ordentlich mit, aber Chancen blieben Mangelware. Nach der Pause nutzten die Kreisstädter noch zwei Unachtsamkeiten zum 4:0 und 5:0. Friedenfels hatte nichts mehr entgegenzusetzen und es gelang nicht einmal das Ehrentor.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.